Donnerstag, 17. August 2017

Geburtstag des Gottes Ganesha - 25.08.2017


  























Ganesh Chaturthi - Geburtstag des elefantenköpfigen Gottes Ganesha

am 25. August 2017

Dies ist eines der bekanntesten indischen Feste, die von großer Fröhlichkeit geprägt sind. Es werden u.a. Tonkrüge hergestellt, die nach 10 Tagen dem Wasser übergeben werden.

Die einzelnen Daten können schwanken, da die hinduistischen Feste nach dem Mondkalender berechnet werden.
Während Krishna-Feiern durch religiöse Hingabe geprägt sind (Krishna ist die achte Inkarnation des Gottes Vishnu), wird Ganesha, ein Sohn des Gottes Shiva und seiner Gemahlin Parvati,  oft sehr volkstümlich als Helfer mit Gesang und Tanz gegen allerlei Widerstände verehrt.




Mehr zu Ganesh Chaturthi (Geburtstag Ganeshas): hier



 


Dienstag, 15. August 2017

Der Geburtstag des Gottes Krishna - Krishna Jayanti am 15.08.2017

Vishnu und Krishna
Krishna gehört zu den wichtigsten Göttern im Hinduismus.
Er ist die achte Inkarnation des Gottes Vishnu.

Kleine Übersicht: Götter im Hinduismus
Schaubild: Hinduistische Hauptgötter

Krishnas Geburtstag heißt:
Krishna Jayanti
Krishna Janamashtami
 
Die Feiern beginnen mit Fasten am Vortag, während der Festag mit großer Begeisterung und Freude, Theaterspielen zu den Göttergeschichten  (“Lilas”) und einer Feuerzeremonie begangen wird.


Im Jahre 2017 ist Krishnas Geburtstag am 15. August

Weiterführendes Material zum Hinduismus mit Göttern und Göttinnen, Gesellschaftsordnung, Festen und Mudras: hier

Vgl. den Beitrag von Reinhard Kirste:
Wundergeburten: Krishna – Buddha – Jesus


Islamische Theologie an deutschen Universitäten und die Islamverbände (aktualisiert)


Die politischen Entscheidungsträger in Bund und Ländern haben inzwischen organisatorisch umgesetzt, den Islam als Teil Deutschlands in die universitäre Lehre und Forschung einzugliedern. Die Erfahrungen mit den islamischen Studienzentren an den Universitäten sind ermutigend:
  • An den Universitätsstandorten für Islamische Religionslehrerausbildung geht es um die wissenschaftliche Vergleichbarkeit mit den anderen universitären Disziplinen.
    Im Blick auf die Beiräte, die die Studienzentren begleiten und für die Berufungen der Lehrenden ggf. zuständig sind, gibt es jedoch noch Differenzen, die man nun doch mit allen Beteiligten zu lösen versucht.


  • Details zu den Studienzentren für Islamische Theologie (s.u.) 
  •  
  • Muslime an deutschen Hochschulen. Religiöse Kompetenz stärkt Vielfalt und Internationalisierung. Deutsche Universitätszeitung (duz) - duz Special, 27.01.2017 (12 S., Abb.)

Zwei Besonderheiten:

1.  Der Alevismus / das Alevitentum wird in Deutschland
     als eigenständige Bekenntnisgemeinschaft geführt.
     Daher gibt es in Nordrhein-Westfalen auch dafür einen regulären Unterricht:

--- Alevitischer Religionsunterricht: Bericht vom 14.02.2011 im Kölner Stadtanzeiger
--- Alevitischer RU als ordentliches Lehrfach  (Schule NRW 05/2012) 

2.  Die Ahmadiyya als islamische Sonderform hat in Hessen inzwischen den Status einer
Körperschaft öfentlichen Rechts
.
--- Homepage der deutschen Ahmadiyya: hier



Große islamische Gruppierungen, Zusammenschlüsse
und Dachverbände in Deutschland (Auswahl)


  • Die Ismailische Gemeinschaft: Dachverband der Ismailiten  (Siebener-Schiiten)

Staatliches Engagement: Deutsche Islamkonferenz: Übersichten in Google-News  


Forschungs- und Ausbildungszentren für
Islamische Theologie in Deutschland

 Universität ERLANGEN-NÜRNBERG:


Universität FRANKFURT/M. (in Verbindung mit der Universität Gießen): 

 Universität HAMBURG:  
Akademie der Weltreligionen (AWR) --- Leitung: Prof. Dr. Wolfram Weiße
Diese Einrichtung versucht, die verschiedenen Religionen im Rahmen der Universität ins Gespräch zu bringen und auf diese Weise die Lehrerausbildung interreligiös zu verstärken.
Stellv. Leitung und für die Islamwissenschaften zuständig: Prof. Dr. Katajun Amirpur.


Universität MÜNSTER   
Universität OSNABRÜCK 

Universität TÜBINGEN:  
 Universität HAMBURG:  
Blog von Serdar Günes (Universität Frankfurt/M.) mit vielen Beiträgen zum Thema "Islamische Theologie und Religionspädagogik in Deutschland"

Sondersituation Bremen:
Ablösung des Faches "Biblische Geschichte" durch "Religion"
(Radio Bremen, 26.06.14)


Hessen:
Islamischer RU seit Schuljahr 2013/14 in Hessen (Übersicht bei rpi-virtuell) 




Samstag, 29. Juli 2017

LERNORT: Worms - Zentrum religiöser Veränderungen (aktualisiert)

Wormser Dom - Westseite
Die Stadt Worms hat eine lange intensive Geschichte, die zugleich  ihre Bedeutung auch als multireligiöse Stadt hervorhebt. Schon durch die Römer, aber verstärkt in der Architektur der Romanik begegnen  ausführlich Orient und Okzident. 
Worms war im Mittelalter Zentrum jüdischen Geisteslebens mit so berühmten Persönlichkeiten wie dem Talmud-Kommentator Raschi - Rabbi Salomon Ben Isaak ( =  Rashi von Troyes - 1040-1105).
Worms gehörte auch zu den nach den jüdischen Namen genannten SchUM-Städten Mainz und Speyer (Hebräische Anfangsbuchstaben: Sch = Speyer / U = Worms / M = Mainz) 
Mehr zur zu den SchUM-Städten in:
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz (Hg.):
Blätter zum Land Nr. 03/2013, 8 S.: hier


1521 erlebte die Stadt mit dem Auftritt Martin Luthers vor dem Reichstag in Worms ihren ersten großen Höhepunkt in der Reformation.


Und noch mehr:
Die lange Geschichte der Stadt Worms


WEITERE RELIGIÖSE  L E R N O R T E 


Dienstag, 4. Juli 2017

Nach dem Abzug des IS - das Wunder von Mossul - die kaum zerstörte St. Thomas Kirche

Logo-cdlm-ok-web_petit

L’église Saint-Thomas, 
la miraculée de Mossoul

Zur Gesamtsituation:
Maghreb, Mittelost und Süd(-Ost)-Asien: 
            Terror und die Bedrohung religiöser und
            ethnischer Minderheiten)


Der sog. Islamische Staat wütete furchtbar
 in der Stadt Mossul.
Als irakische Truppen auch die Altstadt
zurückeroberten,  sahen sie die zerstörten Moscheen,
darunter die verwüstete

Grabmoscheee des Propheten Jona,
der im Islam als Yunus ebenfalls verehrt wird.

Jérémy ANDRÉ, à Mossoul | OLJ
01/07/2017
ReportageRemontant au Moyen Âge,
cette majestueuse église
au cœur de la vieille ville a survécu
aux violents combats

des derniers jours de la bataille.
C’est un miracle.
Le centre historique de Mossoul a été labouré

par les frappes, tailladé par les balles,
amputé à l’explosif par l’État islamique (EI ou Daech).
Dans ce paysage surréaliste,

où les pierres blanches et le métal noir
entremêlés rappellent

le Guernica de Picasso,
un bâtiment aux murs épais

n’a que quelques éraflures
l’église Saint-Thomas,

la doyenne des églises de la ville,
vieille de plus de douze siècles !

Elle existait au moins dès la fin
du VIIIe siècle,

mais elle est réputée beaucoup
 plus ancienne et aurait été fondée

sur le site de la maison que l’apôtre
de l’Orient a habitée lors de

 son passage dans la ville.
L’intérieur a été ravagé par l’occupant
qui en avait fait une base 

militaire. Mais le monument,
dont la structure date
au moins du XIIIe siècle,
a survécu à la bataille.
« Ils sont devenus fous »
La mosquée al-Nouri, deux rues plus au nord,
n’a pas eu cette chance. Les terroristes de l’EI
l’ont dynamitée mercredi 21 juin,
en début de soirée.
Ses ruines forment désormais

un chaos lunaire, blanchi par le plâtre pulvérisé.
Seuls surnagent son dôme vert, en équilibre
sur des piliers en partie éclatés

 par les explosions, et plus loin
la base du minaret, 

haute de 12 mètres, aux bas-reliefs
géométriques finement sculptés.
Depuis, le lieutenant-colonel
Mountazar el-Chammari,
chef du bataillon de Mossoul des Forces
d’opérations spéciales  irakiennes
(ISOF en anglais), ne décolère pas :

« Ils sont devenus fous, se lamente-t-il.
« Ils ont détruit la mosquée

 du prophète Jonas, celle du prophète Jirjis,
la cité de Nimroud, le musée !
» La deuxième ville d’Irak y a perdu ses emblèmes,

en particulier le minaret penché d’al-Nouri,
dit al-Hadba (la « Bossue »).
Amère revanche, leurs décombres ont été repris

ce jeudi 29 juin, permettant
au Premier ministre irakien,

Haïder al-Abadi, de déclarer
la « fin du faux État de Daech ».
Saint-Thomas était sur le chemin d’al-Nouri.
Mercredi 21,peu avant l’explosion
qui a quasiment totalement détruit la mosquée,

le bataillon de Diwaniya des ISOF
remontait à pied une rue dominée

par la tour carrée d’un clocher.
Un sniper se tenait sur une maison

face à l’église : « Il a tué l’un des nôtres »,
raconte Ahmad Kathem, 23 ans,
l’un des soldats du bataillon.

La maison a été visée par une frappe.
Il n’en reste rien.
« Abou Abderrahman al-Australi »
Le soldat Ahmad force une porte en fer
 pour montrer l’intérieur

de l’église. En comparaison de ses abords défoncés
par les bombes,

les stigmates de l’édifice chrétien
ne sont que des égratignures.

La cour par laquelle entre Ahmad est
encombrée de pierres

et de déchets, mais les colonnes
des arcades qui la cernent

sont intactes. Sur un bas-relief,
saint Thomas touche les plaies

du Christ.
Leurs visages sont superficiellement burinés.

À côté, un homme pourrit sous un tas d’ordures.
Au milieu d’une courette adjacente,
un second macchabée empeste,

obèse avec une épaisse barbe noire,
les yeux exorbités et gonflés.

Son visage a été écrasé à coups de botte,
projetant sur le sol autour

de son crâne des éclaboussures
qui forment une couronne.

Derrière lui, des bidons et des sacs de grains
 sont tout ce qui reste

des stocks des terroristes.
Une pièce est encore remplie

de vestes militaires et de chargeurs d’AK-47.
À l’intérieur, un bombardement a percé
la voûte de la nef principale.

Un rai de lumière tombe sur les dévastations.
Les bancs ont été brûlés.
Sous sa voûte crénelée, l’autel est en miettes.
 Heureusement, les reliques de saint Thomas
avaient été transportées au monastère Saint-Matthieu

(Mar Matta) il y a trois ans, quand Mossoul
était tombée aux mains de Daech.
Les combattants de l’EI ont peint
des ronds noirs sur ses épaisses colonnes
de marbre noirâtre, sans doute en préparation

de sa destruction.
Ils n’auront pas eu le temps ou les moyens d’y

placer leurs explosifs.
Les murs sont couverts de graffitis de drapeaux
de l’organisation dans les petites niches ogivales.

Sous l’un d’eux, un papier rose placardé liste les distributions
de rations. « Abou Abderrahman al-Australi »,
un combattant venu d’Australie, a même signé
son passage d’un tag en lettres romaines.