Dienstag, 20. Februar 2018

AKTUELLES - Übersicht

Die renommierte Universität Oxford und das Schweigen zum Genozid an den Rohingyas - wegen ihrer berühmten Studentin Aung San Suu Kyi ?

Is Oxford University complicit in Aung San Suu Kyi's
genocide denial?

Just as Suu Kyi dismisses allegations of Myanmar’s international human rights crimes as designed to tarnish the image of Myanmar, the administration at Oxford University considers this a “public relations” issue.
lead lead Aung San Suu Kyi when she was a Burmese pro-democracy campaigner walking with Andrew Dilnot, the Principal of St Hugh's College of the Oxford University, at a reception in Oxford in June 2012. Lefteris Pitarakis/Press Association. All rights reserved.When reality goes off the chart of what is thinkable, fiction is no match.     
That Oxford University’s most iconic living graduate Aung San Suu Kyi may find herself at the International Criminal Court for her “complicity of silence in crimes against humanity” and even a genocide will go down in history as one such extraordinary tale.  Yet as the UN Special Rapporteur on the human rights situation in Myanmar, Yanghee Lee made unequivocally clear in her 6-minute interview with UK’s Channel 4 News on 14 February: this is no hyperbole.       
In the eyes of many conscientious people, the Nobel Peace Prize winner and former icon of freedom, human rights and democracy has lost her hard-earned moral authority and the image as the “Queen of Democracy” for her role in what UN officially calls “a textbook example of ethnic cleansing” of nearly 700,000 Rohingyas of Myanmar in the last 6 months.
The finger pointing at the Oxford-educated Burmese politician comes not from her old nemesis, that is, the Burmese generals, who had routinely vilified her in their state-controlled media for several decades during her 15-years of house arrest.  Quite the opposite: former admirers and supporters such as Desmond Tutu, the Irish singer Bono who composed “Walk On,” a song dedicated to Suu Kyi; Sir Geoffrey Nice, former Prosecutor in the case against Slobodan Milosevic, who shared the televised Rule of Law Roundtable at LSE with her when she first returned to Britain in 2012; Head of the Human Rights Council Zeid bin Ra’ad Zeid al-Hussein and the Special Rapporteur on the human rights situation in Myanmar, Yanghee Lee, from the Republic of Korea, who, like many Asian women, considered the Burmese “a role model” – all have turned against her, bitterly disappointed at Suu Kyi’s “callous dismissal” of credible allegations as the UN Human Rights Chief put it, of mass atrocities under her watch.
Der gesamte Artikel: hier 

Samstag, 17. Februar 2018

Parinirvana - Verlöschen des Buddha und tibetisches Neujahrsfest - 2018

Im Mahayana-Buddhismus erinnert man sich besonders an das Sterben des historischen Buddhas und sein Eingehen ins Nirvana. Buddha hat den irdischen Kreislauf verlassen, das heißt, es folgt keine Reinkarnation mehr. Diese Endgültigkeit des Verlöschens wird Parinirvana genannt und bedeutet, dass der Zustand des "reinen Seins" erreicht ist.
Dieser Tag fällt 2018 für viele buddhistische Gruppen auf den 8. oder 15. Februar.

Weitere Erläuterungen
zum Eingehen des Buddha ins Nirvana: hier

Übrigens folgt relativ kurzfristig das bedeutende tibetisch-buddhistische Neujahrfest Losar aus der Vajrajana-Tradition am 16./17. Februar 2018
CC


Purim 2018 - ein Fest ausgelassener Freude

Esther-Mausoleum, Iran (Wikipedia)
Das fröhlich gefeierte Purimfest erinnert an Ereignisse in der antiken Perserzeit. Es ist die Geschichte der Esther (Ester), der es gelang, eine geplante Judenverfolgung durch Haman, den obersten Regierungsbeamten des persischen Königs  zu verhindern.

Historisch gesehen, ist das Buch Esther  vermutlich im 3. Jahrhundert v. Chr., also in der Zeit nach Alexander d. Gr. entstanden.
Die biblische Geschichte selbst bezieht sich jedoch legendarisch auf das
5. Jahrhundert v. Chr., in der  Esther als Ehefrau  des persischen Großkönigs Xerxes I. (griechisch: Ahasverus, um 519 - 465 v. Chr.) dargestellt wird.



Es gibt eine Verpflichtung, dieses Fest zu begehen:
Mehr zu Purim beim Zentralrat der Juden: hier  

Kindgerechte Erklärung zu Purim / Fest der Lose: hier


Im Gottesdienst wird aus dem Buch Esther gelesen. Jedesmal, wenn der Name Haman erwähnt wird, dürfen die Kinder mit Rasseln und Ratschen Lärm machen. Da man nach der Überlieferung essen, trinken und lustig sein soll, gibt es am Purimfest neben einem  besonderen Essen viele regional unterschiedliche Bräuche, die besonders Kinder mit karnevalistischen Umtrieben feiern.

Im Jahr 2018 findet Purim am 1. März statt.

Mehr zu Purim beim Zentralrat der Juden: hier 

Nachtreise und Himmelfahrt des Propheten Mohammed 2018



Nach dem islamischen Kalender wurde der Prophet Mohammed in der Nacht des 27. Radjab  nach Jerusalem gebracht (vgl. Sure 17,1).
Diese Nacht (Lailat al-Isra´wa-l-Mi´radj) gehört zu den
"5 heiligen Nächten" und wird mit besonderen Gebeten begleitet.

In diesem Jahr 2018 liegt dieser Festtag am  25. März

Der Mohammed-Biograf Ibn Ishaq überliefert diese Nacht - und Himmelsreise so, dass dem Propheten das Reittier Buraq gebracht wird, das seinen Huf so weit setzt, wie sein Blick reicht. Mohammed wird durch den Engel Gabriel auf Buraq gehoben und kann so während der Reise die Wunder zwischen Himmel und Erde sehen.
In Jerusalem trifft er Abraham zum Gebet,
und dann steigt der Prophet bis in den 7. Himmel auf. Unterwegs begegnet er einigen seiner Prophetenvorgänger. Bei der Begegnung mit Gott im 7. Himmel legt ihm der Höchste 50 Gebete pro Tag für die Muslime auf, die Mohammed auf Anraten des Mose (in ähnlicher Weise wie Abraham in Sodom im Blick auf die Gerechten) auf fünf Pflichtgebete "herunterhandeln" kann.
Mehr zur "Nacht- und Himmelsreise" Mohammeds: hier 



CC

Freitag, 16. Februar 2018

Zum Tod der pakistanischen Menschenrechtsaktivistin Asma Jahangir (1952-2018)



 Photo by Carlos Osorio/Toronto Star via Getty Images
                           
File photo of Asma Jahangir
NATIONAL HERALD INDIA

“We will miss you, Asma Jahangir”

Published: Feb 12th 2018, 03.10 PM
When the common people especially women, minorities, marginalised communities
and working class in our sub-continent are being subjected to unparalleled violence
 inflicted by the state, religious bigots, feudal elites and crony capitalists,
one of the greatest fighters for the rights of the common people—Asma Jahangir—
is no more. The well-known Pakistani human rights activist and senior lawyer,
a dear friend, passed away in Lahore on Sunday, February 11. Asma died
 of cardiac arrest when she was only 66.
Asma was born in 1952 in a political family which boasted a long tradition
 of opposing military rulers and religion-based politics in Pakistan.
Her father was a great supporter of the political rights of the people of East Pakistan.
She and her sister Hina Jilani became the most prominent faces of resistance
to Islamist politics in Pakistan. They faced immense difficulties due
to their views during Zia-ul-Haq's regime, but they never compromised.
Asma Jahangir till her last breath kept on fighting indefatigably
for the rights of minorities and women in Pakistan.
Asma co-founded the Human Rights Commission of Pakistan in 1987
and became its Secretary General until 1993, when she was elevated
as the commission’s chairperson.
Later, she also became president of Pakistan’s Supreme Court Bar Association.
She also co-chaired South Asians for Human Rights.
Due to her unwavering commitment against state and religious persecution
of minorities in Pakistan, she was appointed United Nations Special Rapporteur
on Extrajudicial, Arbitrary or summary executions,
and later as the United Nations Rapporteur on Freedom of religion or belief.
Asma and Hina founded an institution which worked 24x7 to help victims of rape,
Hudood Law, religious violence and police repression.
She took the issue of 'disappearances' of political activists in Baluchistan
by the Pakistan army to UN. She was imprisoned many times
and was on top of the hit list of Islamofascists in Pakistan,
including in the army intelligence agencies.
Asma Jahangir till her last breath

kept on fighting indefatigably for the rights of minorities

and women in Pakistan
She was not only a severe critique of Islamist bigots and state terrorism in Pakistan
but she was equally hard hitting against India for human rights excesses,
especially in Kashmir. She was never welcome in India, denied a visa many times.
Even when she was allowed to visit India in 2009, her room was raided
by the Delhi Police on suspicion of indulging in anti-national activities.
Asma in her typical feisty reaction told the media that it did not trouble her much
as she "had gotten used to [this kind of treatment] in Pakistan".
I interviewed her in August 1995,after an attempt was made on her life
within the compound of the Lahore High Court in February, 1995.
The views she expressed 23 years back are relevant even today.
“Act now against fundamentalism”, she had warned in that interview.
If only her warnings had been heeded, both Pakistan and India
would not have been at the mercy of criminals, who under the garb of religion
 are dismantling whatever was civilized and humane in the region.
Shamsul Islam is a former Professor of University of Delhi.
He tweets at 
@shamsforjustice

Dienstag, 13. Februar 2018

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lüdenscheid - Programm 2018


Startseite Freitag, 26. Januar 201
Die Mädchen von Theresienstadt
Gedenktag für die Befreiung Auschwitz
Es ist die Geschichte einer Gruppe junger jüdischer Mädchen. die in
Theresienstadt im Mädchenheim L 410, im Zimmer 28 zusammen lebten.
Die zum Teil sehr nahegehenden Biografien der Mädchen in Zimmer 28 ermöglichen auf eindringliche Weise einen sehr authentischen und konkreten Zugang zur damaligen Zeit . Bewegend  und erschütternd  sind die Aufzeichnungen von ihnen, die überlebten.
Sie wurden Zeugen eines geschönten NS-Films für das Internationale Rote Kreuz, gedreht 1944, welcher später  unter dem Titel  „Der Führer schenkt den Juden eine Stadt“ bekannt geworden ist.                   
                                 
In Form einer szenischen Lesung werden Mitglieder des Ensembles K
unter der Leitung von Rudolf Sparing dieses Projekt realisieren.

Er stützt 
sich auf die Erinnerungen von Hannelore Grünberg-Klein
„Ich denke oft an den Krieg, denn früher hatte ich dafür keine Zeit“
und auf Berichte anderer Überlebender, dokumentiert von
Hannelore Brenner-
Wonschick in dem Buch: Die Mädchen von Zimmer 28.
Freundschaft, Hoffnung und Überleben in Theresienstadt
. München: Droemer HC 2004

Beginn: 18.00 Uhr im Roten Saal des Kulturhauses Lüdenscheid
vorher Gedenkfeier an der jüdischen Gedenktafel
an der Rückseite der Stadtbücherei, Luisenstraße, um 17.00 Uhr       

Donnerstag, 15.Februar 2018
Der Prophet Mohammed und seine Zeit   
Der Mittelmeerraum, Arabien und der Mittlere Osten waren neben starken monotheistischen Religionen weiterhin durch andere Religionen geprägt – auch mit matriarchalen Strukturen. Die göttliche Offenbarung des Einen Gottes an Mohammed bestärkten ihn, die Göttervielfalt in Mekka abzuschaffen. Das gelang ihm aber zuerst nicht. Als Prophet Gottes setzte er darum diese Erkenntnis zuerst in Medina politisch um. Die Konflikte im weiteren Verlauf wurden auch militärisch ausgefochten, bis schließlich Mekka den monotheistischen Glauben annahm. Die Offenbarungen Mohammeds wurden sehr bald nach seinem Tod schriftlich als Koran zusammengefasst.
Referent: Dr. Reinhard Kirste, Nachrodt 
Ort: Lüdenscheid, Gemeindehaus Maria Königin, Graf-von-Galenstr. 23
Beginn: 19.00 Uhr 

Mittwoch, 21. März2018
Die Bergpredigt – auch ein politisches Programm ?
Jesu Lehre auf dem Berg – die „Bergpredigt“ - ist ein Teil des
Matthäus Evangeliums. In ihm gilt Jesus als Lehrer, König und Richter.
So lässt sich diese Lehre als Regierungsprogramm  Jesus verstehen.
Das soll umgesetzt werden von seiner Schülerschaft, von der Gemeinde,
zielt aber auch über die Gemeinde hinaus bis in die Welt. Insofern ist
die Bergpredigt nicht zuletzt auch politisch relevant. In ihr ist dabei
die Frage nach Recht und Gerechtigkeit zentral.
In dieser Lehre erweist sich Jesus nicht als jemand, der das „Gesetz „
überbietet oder abschafft, sondern er redet als Ausleger der Thora.
Seine Aussagen stehen ganz und gar innerhalb des Judentums.
Referent: Prof. Dr. Klaus Wengst. 
Er war Inhaber des Lehrstuhls für das Neue
Testament und Judentum an der Ev. Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum.
Ort: Lüdenscheid, Gemeindehaus Maria Königin, Graf-von-Galenstr. 23
Zeit: 19.00 Uhr

Mittwoch, 25. April 2018
Die abrahamitischen Religionen  
Mit diesem Begriff werden das Judentum, Christentum und Islam bezeichnet. Der Grund dafür ist, dass alle drei Religionen Abraham als Stammvater ihres Glaubens bezeichnen. Das Judentum bezieht sich in der Thora auf Isaak, der Sohn Abrahams und Sara, die Stammväter des Volkes Israels. Das Christentum bezieht sich auf den „Abrahamitischen Segen“ : „ Durch Abraham sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden.“ Der Islam führt seine Abstammung von Abraham über den Sohn Ismael zurück. 
Referent: Matthias Menke, Leiter des Katholischen Bildungswerkes Lüdenscheid 
Ort: Lüdenscheid, Gemeindehaus Maria Königin, Graf-von-Galenstr. 23
Zeit: 19.00 Uhr

Montag, 30. Mai 2018
Die Gegenwart des Antisemitismus in Deutschland
Der irrationale Hass auf Juden hat eine lange Geschichte. Dem christlich
orientierten Antijudaismus folgte im letzten Drittel des 19.Jahrh. der sich „wissenschaftlich“ darstellende Antisemitismus. Zu Beginn des 20. Jahrh. machte man die Juden für alles Unglück wie Finanzkrise, Revolution und Kriege in der Welt verantwortlich. Der Nationalismus setzte dies mit der Vergasung oder Erschießung von 6 Millionen Juden in
die Tat um. Nach Auschwitz und Gründung Israels 1948 wechselte der
Antisemitismus seine Form. Alles Böse wird seither auf den jüdischen
Staat projiziert. Seit Beginn dieses Jahrtausends kam mit dem „Islamischen Antisemitismus“
eine neue Form von Judenhass hinzu, 
die uns in Deutschland zunehmend Sorgen bereitet.
Dr. Matthias Küntzel, Politikwissenschafter und Historiker
wird in seinem Referat die Ursachen, Erscheinungsformen und Auswirkungen des gegenwärtigen Antisemitismus erläutern.
Ort: Lüdenscheid, Gemeindehaus Maria Königin, Graf-von-Galenstr. 23
Zeit: 19.00 Uhr

Donnerstag, 28. Juni 2018 --- Studienfahrt nach Köln
Wir besuchen die Zentralmoschee in Köln Ehrenfeld,
die orthodoxe jüdische Gemeinde in der Roonstraße und den Kölner Dom. 
Abfahrt ab Gemeindehaus Maria Königin Graf-von-Galenstr. 23 in Lüdenscheid
um 9.00 Uhr. Kostenbeitrag ca. 20,00 €

Montag, 6. September 2018
Darf gegen jüdische Gesetzte verstoßen werden?
In der jüdischen Religion gibt es 613 Ge- und Verbote.Da erheben sich die Fragen: „ Ist der Jude in der Lage, alle Vorschriften einzuhalten oder wie werden Probleme wie Blutübertragung, Abtreibung oder Einhalten der Speisegesetze gelöst?“Was ist stärker Menschenwürde oder Religion?
Referent: Rabbiner Baruch Babaev, Jüdische Gemeinde Dortmund
Ort: Gemeindehaus Maria Königin, Graf-von-Galenstr. 23, Zeit: 19.00 Uhr

Dienstag, 16.Oktober 2018
Die Zehn Gebote  - Weisung für das Leben in Freiheit   
 
Die Zehn Gebote sind die Wurzel für das Juden-, Christentum und Islam
Die über 3000 Jahre alten Gebote soll  für die Menschen unserer Zeit
ein hilfreicher Leitfaden sein. Im ersten Teil beziehen sie sich auf das
Verhalten Gott zu den Menschen und im zweiten Teil vom Menschen zum Mitmenschen.
Die Zehn Gebote sollen das Fundament für die
Werte sein, die unser Miteinander prägen. Sie zielen über das Volk Israel
und Christentum hinaus auf universelle Gültigkeit.
Referent: Rabbiner Shlomo Raskin, Jüdische Gemeinde Frankfurt/M.
Ort: Gemeindehaus Maria Königin, Graf-von-Galenstr. 23, Zeit: 19.00 Uhr


Freitag 9. November 2018:  Gedenken an die Reichspogromnacht