Mittwoch, 15. Januar 2020

NEWS ----- VERANSTALTUNGEN ----- BÜCHER ----- MEDIEN ----- PROJEKTE


Interreligiöses BLOG-Portal
Übersichten

1.  AKTUELLES

2020



14.01.     DITIB bildet eigene Imame in Deutschland aus 
                   (MIGAZIN, 13.01.2020)
13.01.    Internationales Kulturfestival in Benin
               Benin celebrates west African voodoo:
               Bildergalerie >>>
               (The Guardian online, 12.01.2020) 


 BÜCHER und MEDIEN

KALENDER, VERANSTALTUNGEN, SEMINARE, AUSSTELLUNGEN


2.  InterReligiöse Bibliothek (IRB) 
InterReligious Library - Bibliothèque InterReligieuse - Biblioteca InterReligiosa
 

3.  Schwerpunkte - Foci - Thèmes Centrales
- Puntos Esenciales

4.  (Inter)-Religiöse Einrichtungen
und Projekte

------------------------------------
Blogger (seit 2007): Reinhard Kirste
--- Webseite bei Humanities Commons
--- Webseite bei academia.edu
--- Blog auf Wordpress
Kontakt: interrel@t-online.de
Autobahnkirche Wilnsdorf an der A 45

                                                                                                      
                                                                                     
CC - Lizenzbedingungen:
Creative Commons

Karl-Josef Kuschel - religionsökumenische Weite (aktualisiert)

 Karl-Josef Kuschel (geb. 1948 in Oberhausen) ist nicht nur Schüler von Hans Küng und kontinuierlicher Mitarbeiter an dessen Weltethos-Projekt, sondern er hat in eigenständiger Weise auch Küngs dialogisches Anliegen weitergeführt. 

Als katholischer Theologe lehrte er von 1995 bis 2013 Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen und engagierte sich im Bereich der christlich-ökumenischen Forschung.
Von 1995 bis 2009 war er auch Vizepräsident der Stiftung Weltethos, wirkte dann als Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Weltethos und gehört seit 2012 zum Kuratorium der Stiftung.
Inzwischen wurde er auch Präsident der Hermann-Hesse-Gesellschaft.

Allein diese kurzen biografischen Hinweise signalisieren den Schwerpunkt von Kuschels Forschungs-, Vortrags- und Begegnungstätigkeit.

Er hat diese Bereiche in entsprechenden „Schlüsselwerken“ dokumentiert:
So ist eine  Theologie der Kultur entstanden - unter literaturwissenschaftlichen,
theologischen, ethischen und poetischen Gesichtspunkten
mit einfühlsamen Präsentationen von Schriftstellern und Dichtern.
Diese stammen überwiegend aus dem deutschen Sprachraum.
Es sei hier nur an seine sorgsame und zugleich
spannende Auseinandersetzung mit Heinrich Heine,
Rainer Maria Rilke (mit Bezug auf Buddha),  Thomas Mann,
Walter Jens und seinem Lehrer Hans Küng erinnert.  


Sein von Kompetenz und Dialog geprägtes theologisches Lebenswerk ist der ehrenvolle Anlass, Karl-Josef Kuschel am 31. Juli 2019 in Salzburg mit dem Theologischen Preis der Salzburger Hochschulwochen auszuzeichnen. Der Augsburger Religionspädagoge Georg Langenhorst wird die Laudatio halten.

Christoph Gellner und Georg Langenhorst
hatten übrigens ihr  Buch "Blickwinkel"
 
Karl-Josef Kuschel zum 65. Geburtstag gewidmet.
Denn hier kommen die beiden Seiten von Kuschels Denken
sehr schön zum Ausdruck: Literarische Texte und interreligiöses Lernen.

Neuerscheinung:
Antisemitismus und deutsche Demokratie.
Theodor Heuss und seine "Feldzüge gegen das Vergessen"..

Ostfildern: Patmos 2019, 448 S.
---
Verlagsinformation: hier

Im Blick auf den interreligiösen Dialog und den "Trialog" seien besonders erwähnt:

Typisch für Kuschels Bücher ist die klare und oft erzählerische Sprache - verbunden mit sorgsamer (literar-)wissenschaftlicher Recherche. Dadurch sind die Ergebnisse seiner Forschungsarbeit zugleich in eine angenehme Lesbarkeit gekleidet.

Beim interreligiösen Dialog setzt Kuschel, von seiner Arbeit am „Weltethos“ herkommend, einen trialogischen Schwerpunkt – immer mit dem Blick auf eine Weitung hin zu den anderen religiösen Traditionen. Neben der Person des Abraham hebt er Noah und den ihm und allen Menschen geltenden universalen noachitischen Gottesbund besonders hervor. Eine wirkliche hermeneutische Schlüsselrolle spielt natürlich Gotthold Ephraim Lessing in seiner wirkungsgeschichtlichen Bedeutung für den Toleranzgedanken und die Religionsgeschichte. 
Auf diese Weise werden die Lesenden in einen Kosmos eingeführt, der von der Kraft der Auseinandersetzung um Sinn- und Gottesfrage und von einem interreligiös unvoreingenommenen "Brückenbau" gleichermaßen geprägt ist.


Lieferbare Bücher von Karl-Josef Kuschel im Patmos-Verlag, Juni 2019






Dienstag, 14. Januar 2020

Islamische Theologie an deutschen Universitäten - Islamischer Religionsunterricht - Islamische Gemeinschaften - Islamverbände (aktualisiert)


Die politischen Entscheidungsträger in Bund und Ländern haben inzwischen organisatorisch umgesetzt, den Islam als Teil Deutschlands in die universitäre Lehre und Forschung einzugliedern. Die Erfahrungen mit den islamischen Studienzentren an den Universitäten sind ermutigend:

Zwei Besonderheiten:

1.  Der Alevismus / das Alevitentum wird in Deutschland
     als eigenständige Bekenntnisgemeinschaft geführt.
     Daher gibt es in Nordrhein-Westfalen auch dafür einen regulären Unterricht:

--- Alevitischer Religionsunterricht: Bericht vom 14.02.2011 im Kölner Stadtanzeiger
--- Alevitischer RU als ordentliches Lehrfach  (Schule NRW 05/2012) 

2.  Die Ahmadiyya als islamische Sonderform hat in Hessen inzwischen den Status einer
Körperschaft öfentlichen Rechts
.
--- Homepage der deutschen Ahmadiyya: hier



Große islamische Gruppierungen, Zusammenschlüsse
und Dachverbände in Deutschland (Auswahl)

TTund Milli Görüs im Schulterschluss – Quelle: https://www.ksta.de/29949890 ©2018
  • Die Ismailische Gemeinschaft: Dachverband der Ismailiten  (Siebener-Schiiten)

Staatliches Engagement: Deutsche Islamkonferenz: Übersichten in Google-News  


Forschungs- und Ausbildungszentren für
Islamische Theologie in Deutschland

Humboldt-Universität Berlin


Universität ERLANGEN-NÜRNBERG:


Universität FRANKFURT/M. / Universität GIESSEN 

Universität HAMBURG:  
Akademie der Weltreligionen (AWR) 


Universität MÜNSTER   

Universität OSNABRÜCK 
Universität PADERBORN



Universität TÜBINGEN:  


----------------------------------------------------------------------------------------------------
Blog von Serdar Günes (Universität Frankfurt/M.) mit vielen Beiträgen zum Thema "Islamische Theologie und Religionspädagogik in Deutschland"

Sondersituation Bremen:
Ablösung des Faches "Biblische Geschichte" durch "Religion"
(Radio Bremen, 26.06.14)




Montag, 13. Januar 2020

Saraswati Puja -Vasant Panchami - hinduistisches Frühlingsfest am 29. Januar 2020

Die Göttin Saraswati (wikipedia)
Das erste große hinduistische Fest im neuen Jahr ist Vasant Panchami oder Saraswati Puja. Hier wird besonders an den zu Ende gehenden Winter gedacht und erste Vorbereitungen für den Frühling erfolgen. Dieses Fest ist mehr im Osten Indiens zu Hause und wird bereits in den ersten Wochen des neuen Jahres gefeiert, dieses Mal am 29. Januar.

Bei den Ritualen im Tempel und Zuhause steht die Göttin Saraswati im Mittelpunkt. Sie verkörpert Weisheit, Wissen und Wissenschaft und befreit die Menschen aus Trägheit und Unwissenheit.

Aus dem Wasser bringt sie neue Lebenskraft hervor.
Die Feiern spielen darum auch an Schulen und Universitäten, überhaupt an allen Bildungseinrichtungen eine große Rolle.

Purvahna Kala heißt die Zeit zwischen Sonnenaufgang und Mittag und gilt als entscheidend für den Vasant Panchami Tag. Darum werden auch die meisten Feiern und Rituale (Pujas) in dieser Zeit durchgeführt, um auf diese Weise den Segen der Göttin zu erlangen. Nun kann auch gute Arbeit beginnen.
Saraswati auf der Lotosblüte mit der Laute, einem Palmblattbuch (den Veden),
der Gebetsschnur und ihrem Reittier, dem Schwan oder der Gans
(Blog: Irène in Indien)

Das nächste größere Fest im indischen Raum ist dann Holi als Frühlingsfest mit vielen Farben.

Sonntag, 12. Januar 2020

Leonard Swidler - Promotor des interreligiösen Dialogs (aktualisiert)

Der an der Temple University in Philadephia lehrende Leonard Swidler (geb. 1929) hat nicht nur als einer der ersten (zusammen mit seiner Frau Arlene) eine interreligiöse Zeitschrift gegründet, und zwar 1964 das Journal of Ecumenical Studies (JES), dem inzwischen das Dialogue Institute angegliedert ist. Hier wird die Begegnung der Religionen "auf Augenhöhe" praktiziert.
Die Washington Post hat dazu am 12. März 2009 einen ausführlichen Bericht gebracht. Am 26. April 2009 fand eine Ehrung für den großen Dialogiker statt, der in diesem Jahr auch 80 Jahre wurde. Das Alter scheint jedoch eher noch seine Aktivitäten zu beflügeln, wie der aktuelle Blick in das Dialogue Institute zeigt:
Neueste Informationen aus dem Dialogue Institute von Len Swidler

In Vorbereitung bei iPub

Die Enzyklika "Laudato si" als Aufruf an alle
 zur Verantwortung für die Erde
(August 2016)


Am 24.04.2015 organisierte Leonard Swidler an "seiner" Temple University
in Philadelphia (USA) eine Konferenz zum Thema:

"New Steps in the Cosmic Dance of Dialogue"
-Texte, Fotos, Video: hier
Neben prominenten Vertretern des interreligiösen Dialogs wie Paul Knitter
und Sr. Joan Chittister waren über 100 Fachleute und Interessierte anwesend.


Als INTR°A-Mitglied hat Leonard Swidler auch der Interreligiösen Arbeitststelle (INTR°A)  eine Reihe von Texten zur Verfügung gestellt, die sein interreligöses Engagement dokumentieren.
In diesem Zusammenhang besprachen wir bereits in RIG 5 (1998) das Buch, das eine vorläufige Bilanz des Dialogs zwischen Juden, Christen und Muslimen wiedergibt:
Theoria --- Praxis. How Jews, Christian and Muslims
can Together Move from Theory to Practice.
Leuven (B) 1998







Im Juli 2018 erschien:


Eugene, Oregon (USA)Wipf & Stock (Juli) 2018, 186 pp.
Verlagsinformation: hier = Inhaltsverzeichnis mit Leseprobe



Buchempfehlungen von Leonard Swidler als Studienlektüre
(aus seinen früheren Schriften)


The Study Of Religion
in An Age of Global Dialogue

  • Philadelphia (USA):
    Temple University Press 
    2000, 229 pp., index
  • ISBN-10: 1566397936
    ISBN-13: 978-1566397933
Religion is the most fundamental and comprehensive of all human activities. It tries to make sense out of not simply one or another aspect of human life, but all aspects of human experience. At the core of every civilization lies its religion, which both reflects and shapes it. Thus, if we wish to understand human life in general and our specific culture and history, we need to understand religion.
>>> Learn More » >>> Purchase Here »

Buddhism Made Plain.
An Introduction for Christians
and Jews.

Maryknoll, NY (USA): Orbis [1985], 1992,
Fifth Printing, XIX, 138 pp., index
  • ISBN-10: 0883441985
    ISBN-13: 978-0883441985

Are you a Christian or Jew who has wondered what the Buddhism craze is about? This book will not only answer that question but will also help you learn to relax and show you why meditation is not a new thing.
Do you know people who say they are Buddhist or practice Buddhism yet they were raised Catholic or Jewish and wonder how they practice two religions? Did they say that they have found a way to feel peaceful and content by practicing Buddhism? 

>>> Learn More » >>> Purchase Here »


The Power of Dialogue.
Jewish - Christian - Muslim Agreement and Collaboration
  • New London, CT (USA): Twenty-Third Publications [Bayard]  2007, 232 pp.
  • ISBN-10: 1585955876
    ISBN-13: 978-1585955879

At last, an explanation of how Judaism, Christianity and Islam conflict, long the cause of destruction and mayhem, can now be bridges of dialogue and cooperation. Are all religions the same? 
Are they equal? Good? Bad? Maybe… maybe not. How do we know? How do you know? What if there was a way to figure it out…a way to get some answers? Here it is!
Pick up this book and invest some time with three professors and activists from three parts of the world who have spent 150 combined years studying these very questions.Researchers and historians first, last and always. Persons of curiosity, integrity, and honor – characteristics many have lost.

2014 erschien:

Hier eine ÜBERSICHT von weiteren Materialien und Webseiten mit Downloads