Dienstag, 7. November 2017

West-östlicher Divan in Iserlohn (aktualisiert)

Es gibt ihn schon seit 1991, den west-östlichen Divan in Iserlohn. 
Er findet drei- bis viermal jährlich in der
Ev. Erlöserkirchengemeinde Iserlohn-Wermingsen 
statt.
Der Gedanke einer ständigen Baustelle Kulturbrücke steht hinter diesen interreligiösen Begegnungen. Ein bestimmtes Thema kommt jeweils besonders zur Sprache.


Nächster Divan Nr. 141:
Donnerstag, 30. November 2017
Thema: Quellen des Friedens
Unschwer ist zu erkennen, dass das Motto „unseres“ Divan von Johann Wolfgang Goethe stammt:
Wer sich selbst und andre kennt
Wird auch hier erkennen:
Orient und Okzident
Sind nicht mehr zu trennen.
Sinnig zwischen beiden Welten
Sich zu wiegen lass ich gelten;
Also zwischen Ost- und Westen
Sich bewegen, sei’s zum Besten!“
          West-östlicher Divan, Nachtrag 1825/26

Diese Worte des Dichterfürsten zeigen die Verwobenheit des Westens mit dem Osten. „Unser“ Divan nimmt diese Verwobenheit jedes Mal aktuell und grundsätzlich auf. Die Termine und Themen werden in der örtlichen Presse und auch im interreligiösen Veranstaltungskalender angekündigt:  
 Zur Struktur:
Meistens beginnen wir einen „Divan“ mit aktuellen Berichten, die oft durch Erfahrungen von „Betroffenen“ verstärkt werden. Dazu kommt Vortrag und Rezitation von teilweise poetischen Texten aus anderen geografischen und spirituellen Landschaften. Wir nehmen das Hin- und Herwiegen also fast wörtlich. Durch verschiedene Klänge und Lieder aus der christlichen Tradition und zuweilen auch der Nachbarreligionen wird Musik selbst zu einer Brücke zwischen den verschiedenen Welten und weckt in den Hörern oft unvermutete Erkenntnisse, welche multikulturelle und multireligiöse Bereicherung bedeuten. 
Zur Geschichte:
Seit dem Jahre 1991 setzen sich Menschen in dem Iserlohner Divan oder auf diesem (geistigen) Divan zusammen. Er fand verschiedene gastfreundliche Orte, an denen der Divan mehrere Jahre stattfand: Die Reformierte Kirche (City-Kirche), dann die Kapelle der Ev. Akademie bis zu deren Verkauf und nun schon mehrere Jahre im Gemeindehaus der Ev. Erlöserkirchengemeinde in Iserlohn-Wermingsen.
Neben vielen vertrauten Gesichtern kommen immer wieder Interessierte neu hinzu. Sie bringen ihren unterschiedlichen biografisch-religiösen Hintergrund sozusagen mit und setzen sich dem fremden Bekannten und dem unbekannten und doch Vertrauten aus. Sie merken dabei, wie sie sich selbst verändern: Deutsche und Ausländer, Muslime, Christen, Anhänger der Baha’i-Religion, Marokkaner, Griechen, Iraner, Flüchtlinge aus Ex-Jugoslawien, Männer und Frauen.
Im Grunde hat mit diesem Divan eine geistige Wanderung, eine interreligiöse Pilgerreise begonnen, von der zu hoffen steht, dass sie dem Zusammenleben von Menschen verschiedener Glaubensweisen und damit auch der deutschen Gesellschaft in unserer Region zugute kommt.

Weitere Informationen und Einladungen zu den einzelnen Terminen per Rundmail Anfragen – E-mail: interrel@t-online.de

Montag, 6. November 2017

Die Templer und die Spekulationen um ihren Schatz ------- die Burg von Gisors (aktualisiert)

Burg von Gisors: Motte und Donjon

Die zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert während der Kreuzzugszeit erbaute Burg von Gisors in der Normandie (Basse Normandie) ist auch als Ruine ein beeindruckendes Bauwerk. Immerhin umschließt die untere Burg eine Wallanlage von 800 Metern Länge. Das befestigte Gelände erstreckt sich über drei Hektar. Im oberen Teil wurde wahrscheinlich schon Ende des 11. Jahrhunderts ein Hügel aufgeschüttet (eine Motte), auf der der ungewöhnliche oktogonale Bergfried (Donjon) steht.

Sarkophag von Richard I. Löwenherz
in der Kathedrale von Rouen
Das geschah zur Regierungszeit der Normannenkönige unter Wilhelm II, dem Roten (geb. 1056, Regent
von 
1087-1100 = Sohn von Wilhelm dem Eroberer) 
und vielleicht auch unter Richard I. Löwenherz (1157-1199). Der König kämpfte 1198 bei Gisors um die Vormacht in der Normandie.

Vgl. den Katalogband zur
Ausstellung im Historischen Museum Speyer (bis 15.04.2018):
Alexander Schubert (Hg.):  Richard Löwenherz. König - Ritter - Gefangener.
Regensburg: Schnell+Steiner 2017, 416 S., Abb.

Mit Gisors ist auch der 
berühmte Erzbischof von Canterbury Thomas Becket 
(1118-1170) verbunden. Er lebte von 1164-117im Exil unter dem Schutz des französischen Königs Ludwig VII. (1120-1180). 
Becket hatte
 sich mit dem englischen König Heinrich II. (1133-1189) überworfen. 1170 schien eine Aussöhnung möglich; aber nach seiner Rückkehr wurde Becket in der Kathedrale von Canterbury ermordet. Sehr bald verehrte man ihn als Heiligen. Die hohe Wertschätzung des Erzbischofs in der Normandie kommt auch durch die 1184 von Heinrich II. eingebaute Becket-Kapelle im Donjon von Gisors zum Ausdruck. Sie war Zeichen seiner Reue und Buße wegen der Ermordung Beckets.
Um die Burg ranken sich Spekulationen im Zusammenhang mit dem Templerorden, der bereits im 12. Jahrhundert längere Zeit für die Bewachung der Region Vexin zuständig war. Die Templer nahmen damit faktisch bei allen in Gisors  stattfindenden politischen Verhandlungen zwischen Frankreich und England im Streitfall Normandie teil.

Der Templerorden realisierte im Sinne des spirituellen und militärischen Kampfes den Kreuzzugsgedanken  der Befreiung christlicher Stätten von den Muslimen. Als intensiver und streitbarer Befürworter trat Bernhard von Clairvaux (1090-1153) auf, der die Tempelritter ausgesprochen schätzte.
So verfasste er zusammen mit dem Gründungsmitglied und Ordens-Großmeister Hugues de Payens (um 1070-1136) die Regel des Templerordens.


Wie eine Kriminalgeschichte liest sich die Zerschlagung des Templerordens (Die ZEIT, 23.03.2012) durch Philipp IV., den "Schönen" (1268-1314). Er besiegelte mit der Hilfe von Papst Clemens V. (1305-1314) das Ende dieses extrem reichen und einflussreichen europäischen Ritterordens, und zwar auf dem
Konzil von Vienne im Jahre 1312. 
Burg Gisors: Turm der Gefangenen
Tour des Prisonniers


Im Turm der Gefangenen (Tour des Prisonniers) auf der Burg von Gisors wurden zeitweise einige Templermitglieder und wahrscheinlich auch der letzte Großmeister des Ordens, Jakob de Molay, festgehalten, ehe man sie in Paris hinrichtete.

Ein Zeitsprung:
Im Jahre 1946 behauptete der ehemalige Burgwächter von Gisors, bei seinen (heimlichen) Grabungen innerhalb der Motte eine Kapelle entdeckt zu haben, die auf die Templer hindeutete. Durch das Buch des Journalisten Gérard de Sède: "Les Templiers sont parmi nous" (1962) führte dies zu großem und problematischen Amateur-Grabungseifer, die der damalige Kultusminster André Malraux in offizielle Bahnen zu lenken versuchte. Es bestand jedoch insgesamt die Gefahr, dass der Bergfried einzustürzen drohte. So wurden schließlich die Grabungen komplett verboten, aber die Spekulationen blühen weiter  ...

CC


Samstag, 4. November 2017

Nachrichten: News und Archiv: Religion und Welt




Oktober 2017
31.10.   Die Reformation - eine europäische Bewegung
30.10.   Martin Luther, die Reformation und die Folgen (aktualisiert!)
29.10.   Neues aus dem OPERNDORF AFRIKA

28.10.   500 Jahre Reformation - Bedeutung für Lateinamerika
              EATWOT-Voices 1/2017 (mehrsprachig), 316 S.
              (vollständiger Downlaod)

28.10.    Aspekte zum Islam in Europa (aktualisiert)
21.10.    Beyza Bilgin - (Inter-)religiöse Brückenbauerin in der
              Religionspädagogik

20.10.    Internationale Initiative "Pro Pope Francis" mit Unterzeichnungsmöglichkeit
18.10.    Feier der Reformation in der Kathedrale von Palma de Mallorca
              mit Margot Käßmann (info catholica, 17.10.2017)

17.10.    Georgien - Faszination zwischen Schwarzem Meer und Kaukasus
              Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2018

17.10.    Frankfurter Buchmesse 2017: Vorläufige Bilanz -
              Politisch wie nie: Buchmesse schließt mit Besucherplus,
              Ehrengast Frankreich und europäische Veständigung im Fokus /
             Auseinandersetzung mit den Neuen Rechten


15.10.    Frankfurter Buchmesse 2017: Von Aristoteles bis Diderot und Goethe -
              Geistesbrücke Frankreich
15.10.   Eröffnung der Frankfurter Buchmesse mit Angela Merkel und Emmanuel Macron
03.10     Der Rhein - Völker verbindend
03.10.    CPNN-Newsletter: Culture of Peace News Network 
01.10.  Neue Ausgabe: Tà katóptrizomena 109: Abendmahl


September 2017

28.09.      Neuerscheinung (aktualisiert) zu:
                Michael Blume - Islam in der Krise

27.09.      Verleihung des Engels-der-Kulturenpreises 
                 an Karin und Reinhard Kirste am 24.09.2017 in Köln
27.09.      Tunesien (aktualisiert):
                Der schwierige Kampf gegen den Salafismus

25.09.      INTR°A-Projektpreisverleihung am 24.09.2017 in Köln
                 an Interreligiöses Friedensnetzwerk Bonn und Region
                für "Förderung interreligiöser Kompetenz"

24.09.      Ein Rabbiner führt die Muslim-Parade der Stadt New York an -
                 Friedenszeichen der Gemeinsamkeit
                 New York Times, 24.09.2017

23.09.    Neuerscheinung (Klaus Schwarz-Verlag)
               Herausforderung der Moderne:
              Wissensschaft und Islam des 19./20. Jahrhunderts 

21.09.     Die volle Wucht der Reformation
               ZEIT online (21.09.)  zu 3 nationalen Reformationsausstellungen
               in Berlin, Eisenach und Wittenberg

19.09.     Kirche für 5 Religionen in Gramastetten,
               Oberösterreich, nördlich von Linz  (ORF, 19.09.2017)

19.09.     Neues Interviewbuch mit PAPST FRANZISKUS
               zu Politik und Gesellschaft (Radio Vatikan, 01.09.2017)

                 Pape François, Rencontre avec Dominique Wolton, Politique et société
                 Paris: Editions de l’Observatoire 2017, 425 pp.

               Buchbesprechung in Mission Universelle (07.09.2017- französisch)

18.-22.09. --- 33. Deutscher Orientalistentag:
                       "Asien, Afrika und Europa" - Universität Jena
                       Ausführliches Programm: hier 


17.-24.09.      World Council of Churches (WCC) / Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK):
                       --- World Week of Peace in Palestine and Israel

                       --- Seek Peace and Justice in the Holy Land: 12 Faces of Hope                     
                     
17.09.             Gebet von Vertretern verschiedener Religionen für die verfolgten Rohingyas
                       in Myanmar/Burma  (Elijah Interfaith Institute, Jerusalem))
                       Weitere Infos zu Myanmar: hier

17.09.             Andreas Mertin: Nachlese zur documenta in Kassel           
16.09.              Zwei Neuerscheinungen:
                        Monika und Udo Tworuschka: Ilustrierte Geschichte der Weltreligionen und des Islam

16.09.             Lernort: Die Weltfriedensglocke in Berlin-Friedrichshain
15.09.             Aktualisierung: Die Grenzen überschreitende Kraft der Musik
15.09.             Die wirkungsgeschichtliche Bedeutung antiker Religion und Philosophie 
14.09.             Ein Spaziergang durch Petra (Jordanien)
                       rtve - documentales (spanisch)

14.09.            Bericht zum 22. Interreligiösen Friedensgebet Dortmund:
                       Mut zur Wahrhaftigkeit

12.09.            Neuerscheinung: A. Fuess / St. Weniger (eds.):
                       A Life with the Prophet
                       - Islamische Literatur in der islamischen Frühzeit

10.09.            Neuer Artikel: Schrift und Bild im Islam
09.-12.09.      Weltfriedenstreffen Sant Egidio Münster - Osnabrück:
                       Wege des Friedens. Programm: hier

09.09.   rpi der EKKW und der EKHN - Newsletter 10 (September 2017)
08.09.   Buchvorstellung: Bagdad - mittelalterliches Dialogzentrum
              zwischen Christen und Muslimen

08.09.  Neues auf der Seite:
            "Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen"

02.09.  CPNN - Culture of Peace News Network (Bulletin)
01.09.  Die Rezensionsseite "Ein-Sichten"
            beim Buch-Blog-Award

01.09.  Grußwort
            zum islamischen Opferfest

01.09.  Buch des Monats:
             Orient und Okzident - die andere Geschichte
             Das Fremde als kulturelle Bereicherung

August 2017
31.08.  Grußwort zum islamischen Opferfest
31.08.  Aung San Suu Kyi -
            Schatten über einer Ikone des gewaltlosen Widerstands

30.08.  Neues vom "Engel der Kulturen"
29.08.   PILGRIM-Newsletter Nr. 62 (August 2017):
            Spiritualität und Schöpfung

28.08.   Zur Wirkungsgeschichte des Zisterzienserordens
27.08.   Buchvorstellung: Globalisierung -
               Enzyklopädische Orientierung

27.08.   Unternehmer-Begegnung Rheinland (Juli 2017)
23.08.   Charlie Hebdo provoziert erneut
               mit islamkritischem Cover 
 (Der Stern, 23.08.2017)

22.08.   Aspekte zum Islam in Europa (aktualisiert)
20.08.   Breisach - Stephansmünster: Die Fresken meditieren   
20.08.   Neuerscheinung:
             Alfred Schlicht - Gehört der Islam zu Deutschland?

18.08.   Neuerscheinung: Michael Blume - Islam in der Krise
17.08.   Der blinde Fleck. Kunst in der Kolonialzeit
              Ausstellung in der Kunsthalle Bremen bis 19.11.2017

16.08.    Zum Tod der Lepra-Ärztin und Ordensfrau Ruth Pfau
              Bestattung in Karachi (Pakistan) am 19.08.2017
              (RP Online, 10.08.2017)
              Ruth Pfau, Savior of Lepers in Pakistan dies at 87
              Bericht in der New York Times (15.08.2017)

15.08.   Islamische Theologie an der Universität Münster
11.08.   "Martin Luther - Der Anschlag " -
              Auseinandersetzung mit Luther und der Reformation
              bei den Bad Hersfelder Festspielen 2017 -------------- 

11.08.   Veröffentlichungen von SIPCC -
             
Gesellschaft für interkulturelle und
             interreligiöse Seelsorge

03.08.  Alawiyya-Sufi-Gruppe Saar/Lothringen/Luxemburg (AISA):
             Entwurf einer Charta zum interreligiösen Dialog

03.08.  Malaysia: Verbot des Buches
            von prominenten moderaten Muslimen 

            für Toleranz und Dialog: "Breaking the Silence"

03.08.  WCC/ÖRK: Zum 72. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf
            Hiroshima und Nagasaki - Hoffnung:
            Ein neuer Vertrag, um Atomwaffen zu verbannen

02.08.  Mar Moussa - ein Kloster des chrislich-islamischen Dialogs
            in der syrischen Einöde (aktualisiert)

01.08.  Tunesien - Demokratie und Islam (aktualisiert)
01.08.  Buch des Monats August:
            Die Zisterzienser. Das Europa der Klöster
            Begleitbuch zur Ausstellung
            (Rheinisches Landesmuseum Bonn)
01.08.  Themenheft zur documenta 14 (tà katóptrizomena 108)
             

Juli 2017

28.07.   Offener Brief der Nationalen Koalition 
             christlicher Organisationen in Palästina (NCCOP)
             an den WCC/ÖRK vom 12.06.2017 (deutsch)
              Spanische Fassung / versión castellana: aquí
              

28.07.   Sommer-Rundbrief des Klosters Dhagpo Kagyü Ling
              bei S. Léon sur Vézère (Périgord, Frankreich)             

27.07.   Kloster Marienrode 
             - spirituelle und literarische Entdeckungen

26.07.   Zum neuen Buch von Peter Sloterdijk: "Nach Gott" 
              (mit Rezensionslink zur FAZ)

24.07.   Vorstellung des neuen rpi-virtuell -
              das deutschsprachige Portal für Religionslehrer/innen

22.07.   Vortrag von Prof. Manfred Kwiran
             zur Notwendigkkeit der Menschenrechtserziehung

21.07.   Religiöse Führer bei einer UNO-Konferenz
             zum Thema
             Frieden, Versöhnung und gleiche Bildungschancen
             für Frauen. Statement von
             Cheikh  Khaled Bentounes ---Alawiyya-Orden ---
             (YouTube-Video)

21.07.   Religion(en): Recherche-Schwerpunkte und Themenseiten
             (Neue Seite der InterReligiösen Bibliothek, IRB)
21.07.   Kurz vorgestellt:
             Einführung in die Gewalttendenzen der Weltreligionen
              
(Oxford University Press 2017)

19.07.     Neues vom "Engel der Kulturen"
18.07.   Im Iran zu 10 Jahren Haft verurteilt:
              Der Doktorand Xiyue Wang 
von der Princeton-University
             
 (Scholars at Risk Network)

              Petition für seine Freilassung: hier
14.07.   Neue Blogseite: Jesus und die Frauen

13./14. Begegnungen mit Augustinus von Hippo
             im Maghreb der Moderne
             
(Universität Mannheim, Romanisches Seminar)

11.07.   Glaubensgarten der Religionen
             
 innerhalb der Landesgartenausstellung NRW
              in Bad Lippspringe (Domradio Köln)

10.07.   Nach der Niederlage des IS: Mossul in Trümmern
             
 (L'Express) 

08.07.   Europaweiter Marsch gegen den Terrorismus
             Imame verurteilen die Gewalttaten im Namen des Islam
             (L'Express und Spiegel online vom 08.07.2017)

07.07.  Die umstrittenste Moschee der Welt:
             Die Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin (RP Online)         
07.07.  Maghreb, Mittelost und Süd(-Ost)-Asien: 
            Terror und die Bedrohung religiöser und
            ethnischer Minderheiten (aktualisiert)

06.07. Handbuch der Religionen (HdR)
           mit neuer Ergänzungslieferung (EL 52
)
           

Donnerstag, 2. November 2017

Institut du Monde Arabe (IMA) Paris: Begegnungen und Debatten im November


Les Rencontres et Débats du mois
Au programme des Jeudis de l'IMA …

Donnerstagsprogramm des IMA im November 2017

Nicht nur wichtige Persönlichkeiten aus Vergangenheit
und Gegenwart
werden vorgestellt, sondern auch Unterschiede
 und Gemeinsamkeiten
von Koran und Bibel diskutiert, und zwar konkret
am Verständnis des "Anderen".


RENCONTRES & DÉBATS
Jeudi 02 Novembre 2017 - 18:30
Le temps des inconciliables. Le regard visionnaire
d’
Abdelwahab Meddeb
Désastre de l’islam contemporain, crise des migrants… : on retrouve dans les chroniques d’Abdelwahab Meddeb (1946-2014) l’analyse des raisons profondes des  impasses et des malentendus, ce qui fait leur actualité et leur force.
En savoir plus : hier mehr




RENCONTRES & DÉBATS
Jeudi 09 Novembre 2017 - 18:30
Mohammed Iqbal, poète et philosophe de la puissance créatrice
Evocation par Abdenour Bidar d’une figure spirituelle majeure de l’islam du sous-continent indien, Mohammed Iqbal (1873-1938), philosophe, poète et juriste, souvent surnommé le « Luther de l’islam  ». ​
En savoir plus : hier mehr




RENCONTRES & DÉBATS
Jeudi 16 Novembre 2017 - 18:30

L’autre et le prochain dans 
le Coran et la Bible
Dans un Proche-Orient en proie à des troubles profonds, le dialogue interreligieux constitue une exigence pour construire la paix. Quelle est, dans une perspective chrétienne et musulmane, la vision de l’autre et du prochain ?
En savoir plus : hier mehr


Mittwoch, 1. November 2017

Die Johanniter, ihre Kirche in Nieder-Weisel und weitere ehem. Komtureien (aktualisiert)

Komturei-Kirche
(ehem.) Krankensaal im Obergeschoss

In dem kleinen Ort Nieder-Weisel (Butzbach, Hessen) steht nicht nur die Zentrale des Johanniter-Ordens, sondern auch die Komturei-Kirche. Sie lässt die mittelalterliche Geschichte bis in die Gegenwart nacherleben. Errichtet kurz vor 1200, entdeckt man bei genauerem Hinsehen viele architektonische Einflüsse aus dem islamisch geprägten östlichen Mittelmeerraum. Hinzu kommen noch aus späterer Zeit einige Komtureigebäude.
Orientalisierendes Pfeiler-Dekor


Der Orden war und ist im Grunde nur dem Dienst der Nächstenliebe verpflichtet. So erzählt die Johannes dem Täufer gewidmete Kirche das Doppelgebot der Gottes- und Nächstenliebe: Der Gottesdienstraum mit beeindruckenden noch romanischen Strukturen; darüber der original erhaltene (frühere) Krankensaal, dessen Fußbodenöffnung den Kranken das Mithören der Messe ermöglichte.                                     

Öffnung im Gewölbe zum
Hören der Messe für die
darüber liegenden Kranken

Beim Blick in die Geschichte eröffnet sich der ambivalente Zusammenhang der Johanniter als Hospital-Orden während der Kreuzzugszeit. Nach der Niederlage der Kreuzfahrerstaaten durch muslimische Herrscher hatte der Orden seinen Sitz zuerst auf Zypern, dann auf Rhodos und schließlich auf Malta. Als der geheimnisvolle und mächtige Templer-Orden im 14. Jahrhundert ausgelöscht wurde, übernahmen die Johanniter viele ihrer Besitztümer ...

Bei aller belastenden Geschichte zwischen Christen und Muslimen, die durch die Kreuzzüge ausgelöst wurden, ist aber die kulturelle Verbindung zwischen Orient und Okzident durch sie zugleich ungewöhnlich intensiv geworden.

Durch den starken Einfluss der Johanniter-Ordensprovinz (= Balley) im Kurfürstentum Brandenburg blieb nach der Reformation auch ein evangelischer Zweig des Johanniter-Ordens erhalten. Die katholische Parallelorganisation nennt sich nach der letzten Johanniter-Zentrale in Malta Malteser-Orden.
 
Bei den Johannitern denkt man normalerweise an die Johanniter-Unfallhilfe (JUH), die den Gedanken der Hilfe für Kranke und Gefährdete weiterführt. Aber es gibt ihn noch - den gesamten Johanniter-Orden mit dem offiziellen Namen Balley Brandenburg des Ritterlichen Ordens St. Johannis vom Spital zu Jerusalem. Er wird von einem Herrenmeister geführt und ist mit ca. 4000 Ehrenrittern weltweit irgendwie dieser Geschichte verhaftet. 
Der christliche Glaube steht weiterhin im Mittelpunkt, aber was mit der Kreuzzugsmentalität begann, kann sich heute als Dienst der Nächstenliebe über alle Religionsgrenzen hinweg verwirklichen. 

Der Kirchraum mit Johanniter-Kreuz-Antependien