Samstag, 6. August 2022

Muhammad Salim Abdullah - Promotor "trialogischer" Begegnungen (aktualisiert)

Der Journalist Salim Abdullah (1931 - 26.10.2016) gehört zu derjenigen Gruppe deutschstämmiger Muslime, die schon in den 70er Jahren des 20. Jh.s den Dialog mit den Vertretern der anderen monotheistischen Religionen intensiv suchte. Die Evangelische Akademie Iserlohn mit ihrem Studienleiter Pfarrer Walter Schmidt bot dafür ein ausgesprochenes offenes Forum.
In Iserlohn wurde 1982 auch die Christlich-Islamische Gesellschaft  (CIG e.V.) gegründet.
 
Vgl. David Rüschenschmidt: Zwischen Kirchturm und Minarett. Frankfurt/M.: Campus 2022, 367 S., Personenregister

In seinem Buch Islam - Für das Gespräch mit Christen (CIS-Verlag Altenberge 1984) schreibt Abdullah darum:
"Iserlohn ist so zu einem weiterhin sichtbaren Zeichen und wohl auch Zeugnis für den Einen Gott geworden, auf Den wir alle gleichermaßen unsere Hoffnungen geworfen haben, Der uns gemeinsam ist, mögen unsere Glaubenswege und Glaubensweisen auch noch so unterschiedlich sein" (S. 7). 
Die Motivation des unermüdlich Schreibenden und Diskutierenden war besonders von der Geschichte des Islams in Deutschland geprägt.

Abdullah übernahm auch das von Ahmadiyya-Muslimen in Berlin 1927 gegründete Zentralinstitut Islam-Archiv Deutschland. Er leitete seitdem die Bibliothek und die gesamte Dokumentation. 1989 kam das Archiv an den Standort Soest . In diesem Zusammenhang wurde er auch Herausgeber der 1924 gegründeten Zeitschrift Moslemische Revue. Das gesamte Archiv geht nun als Schenkung an die Universität Münster.
Zu den dialogischen Aktivitäten des Islam-Archivs gehört seit Ende der 1990er Jahre auch, einmal im Jahr den (undotierten) Muhammad-Nafi-Tschelebi-Friedenspreis zur Förderung von Religionen, Traditionen und Kulturen an interreligiös engagierte Nichtmuslime zu vergeben.

Die journalistische Tätigkeiten von Salim Abdullah waren vielfältig. Er arbeitete u.a. auch bei der Deutschen Welle. Er widmete sich auch als Sachbuchautor dem islamisch-christlichen Gespräch.  Aus diesem dialogischen Engagement heraus beteiligte er sich  an einer neuen Koranübersetzung:
  • Der Koran. Übersetzung von Adel Theodor Khoury.
    Unter Mitwirkung von Muhammad Salim Abdullah. Mit einem Geleitwort von Inamullah Khan. Gütersloher Verlagshaus Gerd Mohn 1987, 587 S., Register

In die Bücher des Publizisten fließen immer wieder die geschichtlichen Zusammenhänge des Islam seit dem 18. Jahrhundert ein. Das kommt besonders in folgenden Titeln zum Ausdruck:
  • Halbmond unter dem Preußenadler. Die Geschichte der islamischen Gemeinde Preußen (1731-1934). Altenberge: CIS 1984, 24 S.
  • ... Und gab ihnen sein Königswort. Berlin - Preußen - Bundesrepublik. Ein Abriss der Geschichte der islamischen Minderheit in Deutschland. Altenberge: CIS 1987, 88 S.

Abdullah war lange Jahre der deutsche Vertreter und  Mitglied im Exekutivrat des Islamischen Weltkongresses (World Muslim Congressunter seinem Generalsekretär Inamullah Khan (1912-1997).

Weitere Buchveröffentlichungen:
  • Geschichte des Islams in Deutschland.
    Islam und Westliche Welt, Bd. 5.
    Graz u.a.: Styria 1981, 220 S., Personenregister
  • Islam. Für das Gespräch mit Christen. GTB Sachbuch 793. Gütersloher Verlagshaus 1992, 192 S. (Neubearbeitung des Buches von 1984)
  • Was will der Islam in Deutschland. GTB Sachbuch. Gütersloher Verlagshaus 1993, 127 S.
  • Islam. Muslimische Identität und Wege zum Gespräch.
    Vorwort: Karl-Josef Kuschel.
    Düsseldorf: Patmos 2002, 238 S.

Zum Tod von M.S. Abdullah:
Bericht in der Islamischen Zeitung vom 27.10.2016  




Freitag, 5. August 2022

Aschura bei Schiiten und Aleviten - 2022

Hussein [Husain], 2. Sohn des Kalifen Ali
Nach dem islamischen Kalender liegt Aschura im Monat Muharrem (Muharrem). Er wird  mehrere Tage überwiegend von Schiiten und Aleviten gefeiert. Der 10. Tag ist der Höhepunkt dieser festlichen Trauer, des sog. Muharrem-Fastens.
Aschura (Ashura) wird 2022 mit dem Abend des 7. August begangen.

Die Aschura-Feiern werden mit Prozessionen und “Passionsspielen” begangen, besonders im Iran, Irak, Pakistan und Indien. Man erinnert sich an das Leiden des Prophetenenkels Husain/Hussein (siehe Namens-Kalligrafie). Er ist der zweite Sohn des Kalifen Ali (Imam Ali), der im Kampf um die Kalifennachfolge den Märtyrertod bei Kerbela (im heutigen Irak) erlitt, nach christlicher Zeitrechnung im Jahre 680.

Vgl.: Husayn ibn Ali (wikipedia.en) und Kerbela (Karbala, wikipedia.en)
Aerial view of the shrine of Imam Hussain (wikipedia.en)

Vgl. auch
Annemarie Schimmel: Kerbela und Imam Husain
in der persischen und indo-muslimischen Literatur
(RIG 8/2004)

Interessant ist, dass auch Sunniten Aschura feiern. Im türkisch geprägten Islam ist Aschura das Fest der Errettung Noahs mit seiner Arche am Berge Ararat.
Am 10. Muharram gibt es aus diesem Grund ein besondere Süßspeise mit 40 Zutaten.

CC

Nachrichten und Bilder gegen das Vergessen





-                                
Weiteres >>>  herunterscrollen/scroll down

Donnerstag, 4. August 2022

Weltfriedenstag: Hiroshima - 6. August und Nagasaki - 9. August -- Atombombe: Nein! -- Krieg: Nein! (aktualisiert)

Hiroshima,  zerstörtes Genbaku-Gebäude als Friedensmahnmal
Der 2. Weltkrieg endete in Japan mit einer furchtbaren Katastrophe: Amerikanische Bomber warfen am 6. August 1945 in Hiroshima und am 9. August 1945 in Nagasaki zum ersten Mal (auch von deutschen Wissenschaftlern in den USA getesteten) Atombomben ab, ehe die japanische Regierung am 2. September 1945 kapitulierte. 
Über 100.000 Menschen starben sofort. Die Folgen der Verletzungen und die tödlichen Wirkungen der atomaren Strahlung forderten bis Ende 1945 weitere 130.000 Opfer. In den folgenden Jahren starben immer noch viele Menschen an den Langzeitwirkungen der Atombombe. 

6. August 2021:
Hiroshima-Tag  mit Orten und Daten von Aktionen und Veranstaltungen
(Die neue Bibliothek der Weltttage)
  • Hiroshima Day - Two Events
    Every August 6, the world observes Hiroshima Day to commemorate the nuclear bombing of Hiroshima and to promote lasting peace. This year Voices for a World Free of Nuclear Weapons will feature two key programs.
    Join Bishop William E. Swing, URI President and Founding Member, as well as Founding Member of Voices, as he moderates the first event, presented by Voices for a World Free of Nuclear Weapons and Charter for Compassion, two URI Cooperation Circles (URI member groups).

    The program will unveil new and wonderful nuclear disarmament videos for the education and inspiration of children
    and youth.

    The 2021 Gorbachev/Shultz, Voices Youth Award Winner also will be announced.
    Date: Friday, August 6, 2021
    Time: 9:00 am PDT (12:00 noon PDT)
    Date: Friday, August 6, 2021
    Time: 11:00 am to 12:15 pm PDT (2:00 to 3:15 pm EDT)
    Voices for a World Free of Nuclear Weapons also invites you to join in a second webinar on August 6. Moderated by Kehkashan Basu, the panelists will base their discussion on the theme, "Hiroshima Day: Have We Done Enough?"
--- Berichte zu Nagasaski und Hiroshima (SZ online, 06.08.2021)
Statue des Friedens im Friedenspark von Nagasaki (wikipedia)


Hiroshima - Friedensdenkmal (Wikipedia) - mit Bildergalerie

Es ist seitdem eine große Anzahl bewegender Berichte von Augenzeugen erschienen.
Eine besonders beeindruckende Geschichte ist jene des kleinen Mädchens Sadako, das der österreichische Jugendbuchautor Karl Bruckner aufgezeichnet hat. 


Karl Bruckner: Sadako will leben [1961].
Wien-München: Verlag Jugend und Volk
1990, 12. Aufl., 190 S.
Übersetzung in 22 Sprachen
und Veröffentlichungen in über 2 Millionen Exemplaren.
Neuauflage: Würzburg. Arena 2006
TB Arena life, 191 S.

Die vierjährige Sadako erlebt in Hiroshima die Explosion der Atombombe. Nach 10 Jahren wird sie - wie viele andere - ebenfalls "strahlenkrank". Aber sie gibt die Hoffnung nicht auf. Eine japanische Legende erzählt, dass für diejenigen, die 1000 Kraniche in Goldpapier falten, ein sehnlicher Wunsch in Erfüllung geht. Sadako stirbt beim 989. Kranich ...
Kinderdenkmal in Hiroshima
mit Friedensglocke und
 goldenem Kranich




Im Friedensgarten von Hiroshima steht heute auch ein Kinderdenkmal: Auf der Spitze einer Atombombe sieht man Sadako mit einem Kranich. Und ein goldener Kranich hängt unter der Glocke als Zeichen, damit der Frieden Gestalt gewinne !


Kinderdenkmal: Der goldene Kranich
unter der Friedensglocke



Zeugnisse von Frauen, die den Atombombenabwurf von Hiroshima und Nagasaki überlebt haben:
Testimonies of Hiroshima and Nagasaki:
Women Speak Out for Peace
DVD 2009, Hg. Soka Gakkai International - in mehreren Sprachen - 


Einige ältere Titel zur Erinnerung:

  • Helmut Erlinghagen: Hiroshima und wir.
    Augenzeugenberichte und Perspektiven.
    Frankfurt/M.: Fischer TB 4236, 1982, 127 S.
  • John Hersey: Hiroshima 6.8.1945, 8 Uhr 15. Vorwort: Robert Jungk.
    Frankfurt/M.: Athenäum, TB 140, 1989, 187 S.
  • Robert Jungk: Off limits für das Gewissen.
    Der Briefwechsel Claude Eatherly - Günther Anders.
    Reinbeck b. Hamburg: Rowohlt 1961 u.ö., 158 S.
  • Paul Takashi Nagai: Die Glocken von Nagasaki.
    Geschichte der Atombombe
    Aus dem Japanischen von Friedrich Seizaburo Nohara
    Kleinjörl b. Flensburg: G.E. Schroeder-Verlag 1980, 170 S.
  • Ito Narihiko / Siegfried Schaarschmidt / Wolfgang Schamoni (Hg.):
    Seit jenem Tag. Hiroshima und Nagasaki in der japanischen Literatur.
    Frankfurt/M.: Fischer TB 5862, 1984, 223 S., Karten
  • Edita Morris: Die Saat von Hiroshima. Roman.
    Berlin & Weimar: Aufbau-Verlag 1966, 136 S.
  • Arata Osada (Hg.): Kinder von Hiroshima. Japanische Kinder
     über den 6. August 1945. Aus dem Japanischen von Edith Rau.
    Frankfurt/M.: Röderberg 1985, 8. Aufl., 280 S., Karte

CC

Mittwoch, 3. August 2022

Der Geburtstag des Gottes Krishna - Krishna Jayanti 2022

Vishnu und Krishna
Krishna gehört zu den wichtigsten Göttern im Hinduismus.
Er ist die achte Inkarnation des Gottes Vishnu.

Kleine Übersicht: Götter im Hinduismus
Schaubild: Hinduistische Hauptgötter

Krishnas Geburtstag heißt:
Krishna Jayanti
Krishna Janamashtami
 
Die Feiern beginnen mit Fasten am Vortag, während der Festag mit großer Begeisterung und Freude, Theaterspielen zu den Göttergeschichten  (“Lilas”) und einer Feuerzeremonie begangen wird.



Im Jahre 2022 ist Krishnas Geburtstag am 18./19. August.


Weiterführendes Material zum Hinduismus mit Göttern und Göttinnen, Gesellschaftsordnung, Festen und Mudras: >>>>

Vgl. den Beitrag von Reinhard Kirste:
Wundergeburten: Krishna – Buddha – Jesus


Geburtstag des Gottes Ganesha 2022


  























Ganesh Chaturthi - Geburtstag des elefantenköpfigen Gottes Ganesha
am 30. August 2022
Dies ist eines der bekanntesten indischen Feste, die durchweg von großer Fröhlichkeit geprägt sind. Das Datum schwankt von Jahr zu Jahr, weil die hinduistischen Feste nach dem Mondkalender berechnet werden. 
Ganesha - mit seinem Elefantenkopf und abgebrochenem Stoßzahn - ist einer der beliebtesten Götter Indiens. Er ist der Sohn von Shiva und Parvati. Die Drei bilden zusammen die "heilige, göttliche Familie". Ganesha hat die materialle und geistige Energie von Shiva in sich, ist aber zugleich ein lebensfroher und aufrichtiger Geselle. So ist er der Gott des Erfolgs und des guten-ehrlichen Lebens. Er zerstört alles Bösartige, Widerwärtige, Selbstsüchtige und Eitle. Man verehrt ihn auch als Gott der Bildung, des Wissens, der Weisheit und des Wohlstands. 

Während des 10 Tage dauernden Festes werden verschiedene Rituale durchgeführt. Schon Monate vorher beginnen die Vorbereitungen. Dazu gehören die Herstellung von Ganesha-Idolen aus Ton und viele Dekorationen, um das Fest als besonders herausragend feiern zu können. So werden u.a. Tonkrüge hergestellt, die nach 10 Tagen dem Wasser übergeben werden.

Während Krishna-Feiern durch religiöse Hingabe geprägt sind (Krishna ist die achte Inkarnation des Gottes Vishnu), wird Ganesha, ein Sohn des Gottes Shiva und seiner Gemahlin Parvati,  oft sehr volkstümlich als Helfer mit Gesang und Tanz gegen allerlei Widerstände verehrt.

 

Sonntag, 31. Juli 2022

Islamisches Neujahr - al Hidschra 2022

Das islamische Neujahrsdatum wird nach dem Mondkalender berechnet und bezieht sich auf die
Auswanderung (Hidschra) des Propheten Mohammed
mit seinen Gefährten von Mekka nach Yathrib ( = Medina) im Jahre 622  nach christlicher Zeitrechnung. Es ist weniger ein Feiertag vielmehr ein Gedenktag. Dort reorganisierte er die Stadtverwaltung, die als Stadtverfassung von Medina berühmt geworden ist.
Mehr Material zur Hidschra für die Schule in School-Scout. 
 
Das islamische Neujahr beginnt nach dem Gregorianischen Kalender am
30. Juli und eröffnet das Jahr 1444 nach der Hidschra, der Auswanderung Mohammeds nach Medina.

Für alle Festtage und religiösen Riten im Islam bleibt jedoch die Berechnung nach dem Mondkalender entscheidend, der dem islamischen Kalender zugrunde liegt. Die Jahreszählung beginnt also mit dem Jahr 1 der Hidschra.

Weitere Details: Beschreibungen von Festen aus 12 Weltreligionen
CC