Sonntag, 11. August 2013

Lernort Kloster: Kartause Ittingen (Schweiz)

Klosterkirche mit Lettner
In der Nähe des Bodensees, im Kanton Thurgau, hat sich das Gesamtbild  einer Kartause, also eines Kartäuserklosters, erhalten, das einen  unverstellten Einblick in die eremitische Lebensweise dieser Mönche gibt.

Ihr Ordensgründer, der Hl. Bruno von Köln (11. Jh.), führte besonders strenge Rituale ein. Die Mönche lebten im ständigen Schweigen - bis auf wenige Ausnahmen. Beim wöchentlichen gemeinsamen Gottesdienst waren sie von der Gemeinde getrennt! Das Essen wurde ihnen durch eine Klappe zugeschoben. Vor ihrer Klause hatte jeder ein kleines Gärtchen.

 
Berühmt geworden ist dieser noch heute in den Kartäuserklöstern geübte Lebensrhythmus durch den Film "Die große Stille"  (2005), der in der Grande Chartreuse, dem Mutterkloster der Kartäuser bei Grenoble, gedreht wurde.

Eremitenzellen

In der Kartause Ittingen, wo es seit 1848 keine Mönche mehr gibt, wirkt jedoch alles so, als seien sie nur zufällig nicht zu sehen.  Mehr zur Geschichte: hier

Darüberhinaus ist es in dieser großen Kartause gelungen, den meditativen Geist des Klosters zu aktualisieren.
Mönchszelle


Hier hat das Kunstmuseum Thurgau seine Heimstatt gefunden und lädt zur Betrachtung auch moderner Exponate ein, die sich erstaunlich angenehm in das klösterliche Ambiente einfügen. Das gilt auch für das Ittinger Museum, das mehr die historischen regionalen Zusammenhänge in den Vordergrund stellt.

Damit jedoch nicht genug: In einem Werkhof wird diakonisches Handeln für Menschen mit psychischen und geistigen Behinderungen praktische Realität.

Die Spiritualität  des Klosters  lässt sich bei der Begehung im großen Labyrinth, im Spaziergang durch den Rosengarten und in regelmäßigen Meditationen im Raum der Stille erfahren. Die evangelische Kirche macht mit dem Zentrum "tecum" in der Kartause Angebote zur Spiritualität und  Weiterbildung mit Seminaren / Tagungen.

Scheiter-Turm
So kann schließlich jede/r, die/der möchte, Gast in dieser Atmosphäre sein. Künstler nutzen diese Inspirationen immer wieder, und so ist mit Menschen vom Werkhof und Studierenden aus Paris durch den Künstler Tadashi Kawamata ein Scheiterturm aus Holzscheiten entstanden, der den Blick von der Erde, vom Material des Holzes, zum Himmel lenkt (noch bis 2015 zu sehen).

Es lohnt sich, in der Kartause nachsinnend zu verweilen.

Mehr zur Kartause Ittingen: hier


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen