Samstag, 16. Mai 2020

Ramadan 2020: 24. April bis 23. Mai und Fest des Fastenbrechens: 23.-26. Mai


Innenkuppel der Moschee Lünen
Das Fasten im Monat Ramadan dient den Muslimen als Ritus zur Selbstvergewisserung und als bewusstes Symbol der Versöhnung. Der muslimische Fastenmonat beginnt in diesem Jahr am 24. April  und endet am 24. Mai mit dem Fest des Fastenbrechens
(arabisch: Id al-Fitr / türkisch: Ramasan Bayram).Das Fest selbst dauert vom 24.-26. Mai

Die Verschiebung um etwa 11 Tage gegenüber dem Vorjahr  hängt damit zusammen, dass der islamische Kalender sich nach dem Mondjahr ausrichtet. Der Ramadan 2020 findet also im Jahre 1441 nach der Hidschra (der Auswanderung Mohammeds von Mekka nach Medina) statt.
Gefastet wird vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang (Verzicht auf Essen und Trinken). Nach dem Gebet wird dann mit Verwandten und Freunden festlich gespeist (Iftar).

Eine gute orientierende Übersicht zum Ramadan bietet die Seite: islam.de
    Eine Besonderheit innerhalb des Ramadan ist noch die Nacht der Bestimmung / Lailat al-Qadr , die einige Tage zuvor begangen wird. In dieser Nacht erhielt der Prophet Mohammed die erste Offenbarung (= Sure 97).

    Es hat sich eingebürgert, dass Christen Glückwünsche und Grußworte senden und oft zum Iftar eingeladen werden. Im Internet auch Beispiele für Glückwunschkarten
    (allerdings nur Englisch).



    Jean-Léon Gérôme: Betende auf einem Dach in Kairo [1865] -  (Wikipedia.en)
    Original: Hamburger Kunsthalle


    --------------------------------------------------------------------------------------------

    Ramadangrüße aus der InterReligiösen Bibliothek (IRB)


    Zum 24. April 2020

    Liebe islamische Glaubensnachbarn !
    In diesen Tagen ist für viele Religionen eigentlich hohe Festzeit:
    Pessach im Judentum, Ostern im Christentum, Ridvan in der Baha'i-Religion, Vesakh im Buddhismus
    und nun auch der Fasenmonat Ramadan mit seinen besonderen Zeichen
    des Verzichts, der Versöhnung und Solidarität mit allen Menschen.
     In unsere herzlichsten Glückwünsche mischt sich jedoch die Trauer,
    dass Sie nicht - wie gewohnt  in großer Gemeinschaft -
    den Fastenmonat mit seinem abendlichen beeindruckenden Fastenbrechen
    begehen können.
    So können Sie sich nur im kleinsten Familienkreise für alle anderen bewusst machen,
    dass bei allen Einschränkungen des Alltags
    die göttliche Barmherzigkeit und Liebe
    keine Begrenzungen kennt.

    Bei allen äußeren notwendigen Abstandshaltungen verbindet uns doch geistig das Gebet
    als Ort, um auf die Nähe Gottes zu hören und Zusammenkünfte auf der seelischen Ebene
    über alle Grenzen hinweg spürbar werden zu lassen.


                      
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 
           Wir
    wünschen Ihnen in diesem Jahr besonders, dass die spirituelle Segenskraft
    Ihres Ramadanfastens weite Kreise ziehen möge.
    Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, schließt seinen Ramadangruß
    mit einem Bibelzitat, das auch wir gerade in dieser Zeit für besonders geeignet halten:

    „Dient einander als gute Verwalter der vielfältigen Gnade Gottes,
    jeder mit der Gabe, die er empfangen hat!“ (1. Petrusbrief 4,10)

    Mit herzlichen Festgrüßen
    Karin und Reinhard Kirste



    P.S. Für alle Interessierten haben wir unsere Informationsseite
    zum Ramadan wiederum aktualisiert:

    https://intra-tagebuch.blogspot.com/2012/07/ramadan-2012-islamischer-monat-der.html






    Keine Kommentare:

    Kommentar posten