Samstag, 29. Juli 2017

LERNORT: Worms - Zentrum religiöser Veränderungen (aktualisiert)

Wormser Dom - Westseite
Die Stadt Worms hat eine lange intensive Geschichte, die zugleich  ihre Bedeutung auch als multireligiöse Stadt hervorhebt. Schon durch die Römer, aber verstärkt in der Architektur der Romanik begegnen  ausführlich Orient und Okzident. 
Worms war im Mittelalter Zentrum jüdischen Geisteslebens mit so berühmten Persönlichkeiten wie dem Talmud-Kommentator Raschi - Rabbi Salomon Ben Isaak ( =  Rashi von Troyes - 1040-1105).
Worms gehörte auch zu den nach den jüdischen Namen genannten SchUM-Städten Mainz und Speyer (Hebräische Anfangsbuchstaben: Sch = Speyer / U = Worms / M = Mainz) 
Mehr zur zu den SchUM-Städten in:
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz (Hg.):
Blätter zum Land Nr. 03/2013, 8 S.: hier


1521 erlebte die Stadt mit dem Auftritt Martin Luthers vor dem Reichstag in Worms ihren ersten großen Höhepunkt in der Reformation.


Und noch mehr:
Die lange Geschichte der Stadt Worms


WEITERE RELIGIÖSE  L E R N O R T E 


Dienstag, 4. Juli 2017

Nach dem Abzug des IS - das Wunder von Mossul - die kaum zerstörte St. Thomas Kirche

Logo-cdlm-ok-web_petit

L’église Saint-Thomas, 
la miraculée de Mossoul

Zur Gesamtsituation:
Maghreb, Mittelost und Süd(-Ost)-Asien: 
            Terror und die Bedrohung religiöser und
            ethnischer Minderheiten)


Der sog. Islamische Staat wütete furchtbar
 in der Stadt Mossul.
Als irakische Truppen auch die Altstadt
zurückeroberten,  sahen sie die zerstörten Moscheen,
darunter die verwüstete

Grabmoscheee des Propheten Jona,
der im Islam als Yunus ebenfalls verehrt wird.

Jérémy ANDRÉ, à Mossoul | OLJ
01/07/2017
ReportageRemontant au Moyen Âge,
cette majestueuse église
au cœur de la vieille ville a survécu
aux violents combats

des derniers jours de la bataille.
C’est un miracle.
Le centre historique de Mossoul a été labouré

par les frappes, tailladé par les balles,
amputé à l’explosif par l’État islamique (EI ou Daech).
Dans ce paysage surréaliste,

où les pierres blanches et le métal noir
entremêlés rappellent

le Guernica de Picasso,
un bâtiment aux murs épais

n’a que quelques éraflures
l’église Saint-Thomas,

la doyenne des églises de la ville,
vieille de plus de douze siècles !

Elle existait au moins dès la fin
du VIIIe siècle,

mais elle est réputée beaucoup
 plus ancienne et aurait été fondée

sur le site de la maison que l’apôtre
de l’Orient a habitée lors de

 son passage dans la ville.
L’intérieur a été ravagé par l’occupant
qui en avait fait une base 

militaire. Mais le monument,
dont la structure date
au moins du XIIIe siècle,
a survécu à la bataille.
« Ils sont devenus fous »
La mosquée al-Nouri, deux rues plus au nord,
n’a pas eu cette chance. Les terroristes de l’EI
l’ont dynamitée mercredi 21 juin,
en début de soirée.
Ses ruines forment désormais

un chaos lunaire, blanchi par le plâtre pulvérisé.
Seuls surnagent son dôme vert, en équilibre
sur des piliers en partie éclatés

 par les explosions, et plus loin
la base du minaret, 

haute de 12 mètres, aux bas-reliefs
géométriques finement sculptés.
Depuis, le lieutenant-colonel
Mountazar el-Chammari,
chef du bataillon de Mossoul des Forces
d’opérations spéciales  irakiennes
(ISOF en anglais), ne décolère pas :

« Ils sont devenus fous, se lamente-t-il.
« Ils ont détruit la mosquée

 du prophète Jonas, celle du prophète Jirjis,
la cité de Nimroud, le musée !
» La deuxième ville d’Irak y a perdu ses emblèmes,

en particulier le minaret penché d’al-Nouri,
dit al-Hadba (la « Bossue »).
Amère revanche, leurs décombres ont été repris

ce jeudi 29 juin, permettant
au Premier ministre irakien,

Haïder al-Abadi, de déclarer
la « fin du faux État de Daech ».
Saint-Thomas était sur le chemin d’al-Nouri.
Mercredi 21,peu avant l’explosion
qui a quasiment totalement détruit la mosquée,

le bataillon de Diwaniya des ISOF
remontait à pied une rue dominée

par la tour carrée d’un clocher.
Un sniper se tenait sur une maison

face à l’église : « Il a tué l’un des nôtres »,
raconte Ahmad Kathem, 23 ans,
l’un des soldats du bataillon.

La maison a été visée par une frappe.
Il n’en reste rien.
« Abou Abderrahman al-Australi »
Le soldat Ahmad force une porte en fer
 pour montrer l’intérieur

de l’église. En comparaison de ses abords défoncés
par les bombes,

les stigmates de l’édifice chrétien
ne sont que des égratignures.

La cour par laquelle entre Ahmad est
encombrée de pierres

et de déchets, mais les colonnes
des arcades qui la cernent

sont intactes. Sur un bas-relief,
saint Thomas touche les plaies

du Christ.
Leurs visages sont superficiellement burinés.

À côté, un homme pourrit sous un tas d’ordures.
Au milieu d’une courette adjacente,
un second macchabée empeste,

obèse avec une épaisse barbe noire,
les yeux exorbités et gonflés.

Son visage a été écrasé à coups de botte,
projetant sur le sol autour

de son crâne des éclaboussures
qui forment une couronne.

Derrière lui, des bidons et des sacs de grains
 sont tout ce qui reste

des stocks des terroristes.
Une pièce est encore remplie

de vestes militaires et de chargeurs d’AK-47.
À l’intérieur, un bombardement a percé
la voûte de la nef principale.

Un rai de lumière tombe sur les dévastations.
Les bancs ont été brûlés.
Sous sa voûte crénelée, l’autel est en miettes.
 Heureusement, les reliques de saint Thomas
avaient été transportées au monastère Saint-Matthieu

(Mar Matta) il y a trois ans, quand Mossoul
était tombée aux mains de Daech.
Les combattants de l’EI ont peint
des ronds noirs sur ses épaisses colonnes
de marbre noirâtre, sans doute en préparation

de sa destruction.
Ils n’auront pas eu le temps ou les moyens d’y

placer leurs explosifs.
Les murs sont couverts de graffitis de drapeaux
de l’organisation dans les petites niches ogivales.

Sous l’un d’eux, un papier rose placardé liste les distributions
de rations. « Abou Abderrahman al-Australi »,
un combattant venu d’Australie, a même signé
son passage d’un tag en lettres romaines.


Sonntag, 2. Juli 2017

INTR°A-Nachrichten Sommer 2017

Liebe Freundinnen und Freunde des interreligiösen Dialogs !

Mit Beginn der Ferienzeit  möchten wir Ihnen/Euch neben einem Sommergruß
auch wieder eine Reihe von Informationen schicken.

Beeindruckt hat uns das Beispiel eines algerischen Muslims:
Er hat seinen Schmerz und seine Erschütterung angesichts
der Ermordung eines französischen Priesters im Sommer 2016
in einem Buch zum Ausdruck gebracht, das es leider bisher nur auf Französisch gibt:
Requiem für den Vater Jacques Hamel
Details hier: 
https://buchvorstellungen.blogspot.de/2017/06/beeindruckendes-mitgefuhl-briefe-eines.html


Die friedfertige dialogische Begegnung im Rahmen unserer freiheitlich-demokratischen Ordnung wird immer wichtiger, weil sich Hass und Gewalt leider weiter verschärfen.
Insofern ist auch die Aktion in Köln am  17. Juni ein wichtiges Friedenszeichen gewesen,
die der Liberal-Islamische Bund (LIB) 
- auch mit unserem Mitglied
Rabeya Müller - organisiert hat.
Bericht im Kölner Stadtanzeiger vom 17.06.2017

Wir laden im Sinne solch friedlicher Religionen-Begegnung herzlich zu unserer
INTR°A-Jahrestagung nach Bensberg bei Köln ein,
und zwar von Samstag, 23. September um 13.30 Uhr 
bis Sonntag, 24. September 2017, 12.30 Uhr
.
Thema: Wege zur interreligiösen Verständigung
Im Anschluss daran, also am 24.09.2017 um 13.00 Uhr findet dann die Mitgliederversammlung statt.
Alle Details und die Anmeldemöglichkeit direkt
bei der Thomas-Morus-Akademie Bensberg - hier:

Von Berichten, die uns INTR°A-Mitglieder immer zukommen lassen,
hier einige Neuigkeiten:

PILGRIM, eine interreligiöse Bildungsinitiative in Österreich,
wird wesentlich von unserem Mitglied Dr. Johann Hisch getragen.
PILGRIM hat bereits viele Schulen für deren weiterwirkendes Engagement ausgezeichnet.
Bei der letzten Zertifizierungsfeier am 12. Juni in Wien stellte PILGRIM ein
beeindruckendes Manifest vor:

Im letzten Jahr wurde die niederländische Stiftung "Trialoog"
mit dem INTR°A-Projektpreis ausgezeichnet.
Die Promotorin dieser Initiative, Frau Dr. Francien van Overbeeke-Rippen,
  war dadurch so ermutigt,dass sie von Ihrem Buch "Abraham & Ibrahim"
eigenständig eine deutscher Übersetzung angefertigt hat,

die wir inzwischen auf unserer Seite
mit den Buchvorstellungen präsentieren konnten:


Weitere Neuerscheinungen (Bücher und Aufsätze) von INTR°A-Mitgliedern
seit Januar 2017 
findet man hier:


Vielleicht mag der eine oder die andere noch einen Blick auf das
Buch des Monats Juli 2017
werfen:
Die Araber und Europa. 2000 Jahre gemeinsamer Geschichte 

Es sei besonders darauf verwiesen, dass die Gifford Lectures  2015  unseres Mitglieds

Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel aus Münster nun erschienen sind. 
Nach Carl Friedrich von Weizsäcker (1959) 
ist er seit langem der erste Deutsche, 
dem diese Ehre zuteil wurde. 
Mehr zu den Gifford Lectures: https://de.wikipedia.org/wiki/Gifford_Lectures

Schließlich beglückwünschen wir unser Mitglied Saida Aderras aus Dortmund,
Sie ist besonders in dem Bereich Weltethos engagiert. Wir freuen uns mit ihr ! sondern auch vor kurzem ihr drittes Kind bekommen. Nun hat sie nicht nur an der Ruhr-Universität Bochum ihren Master in Religionswissenschaft "gemacht". 
Wir freuen uns mit ihr !

Wachsen in der Kraft des Sommers

Wir wünschen allen angenehme Zeiten und hoffen,
 viele von Ihnen 
bei der Herbst-Konferenz (wieder)zusehen.

Mit guten Grüßen
Karin und Reinhard Kirste





Samstag, 1. Juli 2017

West-östlicher Divan in Iserlohn (aktualisiert)

Es gibt ihn schon seit 1991, den west-östlichen Divan in Iserlohn. 
Er findet drei- bis viermal jährlich in der
Ev. Erlöserkirchengemeinde Iserlohn-Wermingsen 
statt.
Der Gedanke einer ständigen Baustelle Kulturbrücke steht hinter diesen interreligiösen Begegnungen. Ein bestimmtes Thema kommt jeweils besonders zur Sprache.


Nächster Divan Nr. 140: Donnerstag, 05. Oktober 2017
Unschwer ist zu erkennen, dass das Motto „unseres“ Divan von Johann Wolfgang Goethe stammt:
Wer sich selbst und andre kennt
Wird auch hier erkennen:
Orient und Okzident
Sind nicht mehr zu trennen.
Sinnig zwischen beiden Welten
Sich zu wiegen lass ich gelten;
Also zwischen Ost- und Westen
Sich bewegen, sei’s zum Besten!“
          West-östlicher Divan, Nachtrag 1825/26

Diese Worte des Dichterfürsten zeigen die Verwobenheit des Westens mit dem Osten. „Unser“ Divan nimmt diese Verwobenheit jedes Mal aktuell und grundsätzlich auf. Die Termine und Themen werden in der örtlichen Presse und auch im interreligiösen Veranstaltungskalender angekündigt:  
 Zur Struktur:
Meistens beginnen wir einen „Divan“ mit aktuellen Berichten, die oft durch Erfahrungen von „Betroffenen“ verstärkt werden. Dazu kommt Vortrag und Rezitation von teilweise poetischen Texten aus anderen geografischen und spirituellen Landschaften. Wir nehmen das Hin- und Herwiegen also fast wörtlich. Durch verschiedene Klänge und Lieder aus der christlichen Tradition und zuweilen auch der Nachbarreligionen wird Musik selbst zu einer Brücke zwischen den verschiedenen Welten und weckt in den Hörern oft unvermutete Erkenntnisse, welche multikulturelle und multireligiöse Bereicherung bedeuten. 
Zur Geschichte:
Seit dem Jahre 1991 setzen sich Menschen in dem Iserlohner Divan oder auf diesem (geistigen) Divan zusammen. Er fand verschiedene gastfreundliche Orte, an denen der Divan mehrere Jahre stattfand: Die Reformierte Kirche (City-Kirche), dann die Kapelle der Ev. Akademie bis zu deren Verkauf und nun schon mehrere Jahre im Gemeindehaus der Ev. Erlöserkirchengemeinde in Iserlohn-Wermingsen.
Neben vielen vertrauten Gesichtern kommen immer wieder Interessierte neu hinzu. Sie bringen ihren unterschiedlichen biografisch-religiösen Hintergrund sozusagen mit und setzen sich dem fremden Bekannten und dem unbekannten und doch Vertrauten aus. Sie merken dabei, wie sie sich selbst verändern: Deutsche und Ausländer, Muslime, Christen, Anhänger der Baha’i-Religion, Marokkaner, Griechen, Iraner, Flüchtlinge aus Ex-Jugoslawien, Männer und Frauen.
Im Grunde hat mit diesem Divan eine geistige Wanderung, eine interreligiöse Pilgerreise begonnen, von der zu hoffen steht, dass sie dem Zusammenleben von Menschen verschiedener Glaubensweisen und damit auch der deutschen Gesellschaft in unserer Region zugute kommt.

Weitere Informationen und Einladungen zu den einzelnen Terminen per Rundmail Anfragen – E-mail: interrel@t-online.de