Samstag, 26. August 2017

Neun Heilige Nächte im Hinduismus - Navaratri 2017

Die Göttin Durga
Navaratri auch Durga Puja, Dushera sind verschiedene Namen für eines der wenigen Feste, die in ganz Indien intensiv gefeiert werden.

Die Puja ist dabei die Grundform hinduistischer Riten, die sich in diesem Fall auf eine Geschichte im
Epos Ramayana beziehen: Ramas Kampf mit dem Dämonenkönig Ravana bzw. die Erschlagung des Büffel-Dämons durch Durga bzw. Kali.
Im bengalischen Teil Indiens wird im September und Oktober, mit Navaratri besonders Durga Puja (26.-30.09.) herausgehoben und gefeiert. Damit wird der Sieg über das Böse und die Gewalt signalisiert.

Im Jahr 2017 liegt Navaratri (Navratri), die Pujas der "Neun Nächte", zwischen dem 21. und  dem 29. September
In diesen Pujas wird auch die Bedeutung der Göttinnen für das Leben sichtbar, insbesondere in Tempeln, die einer weiblichen Gottheit geweiht sind. Dabei sind in der Regel von den "neun Nächten" jeweils drei Nächte einer Göttin zugeordnet:
  • Lakshmi, Göttin des Glücks und der Schönheit, Gattin des Gottes Vishnu
  • Shakti, Shivas Gemahlin und parallel zu ihm die schaffende und zerstörende Kraft. Quasi als wichtigste Göttin kann sie auch als Parvati oder Durga auftreten.
  • Saraswati, die sehr populäre Göttin des Wissens, der Bildung und der Künste. Sie ist die Gemahlin von Brahma, des Schöpfers des Universums.
Die letzte Nacht gilt immer Saraswati. Eltern teilen ihr dann besonders die Wünsche für die Ausbildung ihrer Kinder mit.
Mindestens ein Festritual (Puja) findet täglich im Tempel statt und eine Prozession mit dem Bild der betreffenden Göttin.
Schließlich wird die 10. Nacht als "Nacht des Sieges" gefeiert.
CC

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen