Montag, 18. Februar 2013

Die biblische Bundeslade mit den Tafeln der 10 Gebote in Äthiopien?

Äthiopisches Kreuz
Die Bundeslade mit den beiden steinernen Tafeln der 10 Gebote spielt bei der Sesshaftwerdung Israels um 1000 v.Chr. eine große Rolle.  Die Bibel erzählt, dass Mose die Gebotstafeln am Berg Sinai erhielt. Diese Tafeln wurden dann in einem großen Kasten aufbewahrt und kamen schließlich mit der Einwanderung  der Israeliten nach Jerusalem. Dort fand die Lade im Tempel Salomas eine würdigen Platz.
Aber irgendwann hört man und sieht man nichts mehr von ihr ...
Ob Sie bei der Eroberung Jerusalems durch Nebukadnezar im Jahre 587 v. Chr. zerstört oder als Kriegsbeute abtransportiert wurde?

In der hebräischen Bibel, dem Alten Testament, finden sich eine Reihe von Stellen über die Bedeutung und Heiligkeit der Bundeslade: 
vgl.  2. Mose 25, 10-26,33 /  4. Mose 10,33 / Josua 3 und 4 /  1. Samuel 4 und 6 / 2. Samuel 6 / 1. Könige 3,1-20.

Angesichts des rätselhaften Verschwindens der Lade haben sich viele Theorien entwickelt. Und die Tempelritter sollen sie in gefunden haben ...
Aber besonders faszinierend und Grundstock der äthiopischen Christenglaubens ist die Meinung, die Lade sei nach Afrika gekommen. In der ehemaligen Hauptstadt Äthiopiens, nämlich in Axum, im Norden des Landes, wird  der "heilige Kasten" nach der Tradition der äthiopischen (koptischen) Kirche bis heute aufbewahrt.

Im Juni 2009 bestätigte Patriarch Pauolos, die höchste Autorität der äthiopischen (koptischen) Kirche, gegenüber Papst Benedikt XVI. den Verbleib an diesem heiligen Ort.

In der Folge 60 von TERRA X wurde eine Dokumentation über die Suche nach der verschollenen Bundeslade veröffentlicht. Der Film bei YouTube am 07.03.2012: hier

Dass übrigens auch ein Teil der Esoterik-Szene den erwarteten Weltuntergang am 21.12.2012 mit dem Maya-Kalender in Verbindung brachte, wundert angesichts der vielfältigen Spekulationen wohl kaum.
Vgl. die Zusammenstellung in DIE WELT online, 03.01.2013


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen