Dienstag, 10. Dezember 2019

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lüdenscheid (GCJZ) - Jahresprogramm 2020 ---- Besuchsmöglichkeit der ehem. Synagoge Hohenlimburg

Alle Veranstaltungen finden in Lüdenscheid statt,
sofern nicht anders angegeben.

Homepage GCJZ Lüdenscheid >>> 


Die Ziele - 
Wir setzen uns ein für:

  • die gegenseitige Achtung  zwischen Juden und Christen
  • den christlich-jüdischen Dialog
  • die Erforschung und Bekämpfung religiöser, rassistischer und politisch 
    motivierter Vorurteile
  • die respektvolle Begegnung zwischen Juden und Christen
    sowie für Toleranz
  • die Bekämpfung des Antisemitismus.

  • Wir wollen informieren und aufklären durch
    Vorträge, Gedenkfeiern, Ausstellungen und Exkursionen.


Dienstag, 28. Januar 2020:
        Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ -
        Lyrik zum Erinnerung an die Befreiung von Auschwitz
        Lesung: Rudolf Sparing mit dem Ensemble K
        Zum Gedenken an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz
           bringen Mitglieder des Ensemble K  nach einem Konzept von
           Rudolf Sparing Gedichte und Gedankenlyrik von
           jüdischen Betroffenen aus der Zeit des Krieges und der Zeit danach zu Gehör.
        Ort: Stadtbücherei Lüdenscheid, 18.00 Uhr
        Zum Auftakt treffen wir uns an der jüdischen Gedenktafel -
          Rückseite der Stadtbücherei zum Gedenken

Sonntag, 23. Februar 2020:
        Jüdische Märchen und Legenden
        Lesung von Sabine Auth, Ruth Schimanski
        und Gerhard Winterhager
        – am Xylofon: Alex Jacobowitz --- 
Leitung: Rudolf Sparing
        Jüdische Märchen gab es schon set der Antike. Sie zeigen das
          menschliche Miteinander auf und stehen im Spannungsverhältnis
          zwischen Gut und Böse, zwischen Gott und den Menschen.
          Die Belohnung oder Bestrafung entsprechen den Ge- und Verboten
          im Talmud. Es geht dabei um die spirituelle Entwicklung der Menschen;
          oft ist auch Sozialkritik zu erkennen.
        Ort: Kulturhaus Lüdenscheid, Roter Saal, 18.00 Uhr

Freitag, 13. März 2020:
 
Hawdalakerze mit Kidduschbecher
und Besamimbüchse (wikipedia)
"Sabbat zu Hause"
 Unsere Absicht ist es. den Sabbat im privaten Rahmen
  kennen zu lernen.  W
ir werden durch das
  Zelebrieren an die jüdische Kultur  herangeführt. 
  Beim Essen und T
rinken steht uns ein
  erlebnisreicher Abend 
bevor.
        Die Teilnehmerzahl muss auf 20
        begrenzt werden.
                       
        Für die Beköstigung
 wird
        ein Beitrag von
        20 Euro erhoben.
        Anmeldung erbeten bis zum 29.02.2020          
        bei Hella Goldbach:

        hella.goldbach@gmx.de --- 
Tel. 02351- 677 655 
      Ort: Lüdenscheid,
      Gemeindehaus Maria Königin,
      Graf-von-Galenstr. 23, 
18.00 Uhr 



Mittwoch, 22. April 2020:
         Stellung und Leben der jüdischen Gemeinden
         in 
Deutschland
         Referentin: Rabbinerin Ulrike Offenberg (Hameln)
          In ihrem Vortrag wird sie über die besondere Struktur der
            jüdischen Gemeinden in 
Deutschland und die damit verbundenen
            Aufgaben für das 
 Rabbinat sprechen. Welche Schwierigkeiten sind
            spezifisch für
 das jüdische Leben bei uns, welche Probleme sind vergleichbar
            mit denen anderer Religionsgemeinschaften?
            Rabbinerin Offenberg 
wird Einblicke in jüdisches Gemeindeleben geben
            und aufzeigen, 
wo neue Wege zu gehen sind.
         Ort: Lüdenscheid, Gemeindehaus Maria Königin,
         Graf-von-Galenstr. 23, 
19.00 Uhr

Samstag, 16. bis Sonntag 17. Mai 2020: 
Auf jüdischen Spuren durch Frankfurt/M.
Exkursion mit Rudolf Sparing (Leitung) und der VHS

Westend-Synagoge-Frankfurt/M. (wikipedia)
       



















Seit fast 900 Jahren leben Juden in dieser Stadt. Wir bewegen uns auf ihren Spuren entlang der „jüdischen Erinnerungsstätten“ und werden die Westend Synagoge  besuchen, sowie das renovierte Jüdische Museum im Palais Rothschild und
hören dann einen Vortrag bei einem Glas Wein
 über den jüdischen Humor
Einzelheiten bei Hella Goldbach: hella.goldbach@gmx.de --- Tel. 02351- 677 655 
Anmeldung bis zum 31.März.

Mittwoch, 26. August 2020:
        Frieden durch Boykott?
        Ist  BDS  ein demokratischer Beitrag oder
        ein antisemitischer 
Störenfried?
        Referent: 
Mathias Streicher (Essen)
        Pädagogischer Mitarbeiter im Kath.
Bildungswerk
        BDS  steht für  Boykott , Divestment  and  Sanctions  und ist eine gegen
          Israel gerichtete Bewegung, die 2005 von Palistinänsischen
          Organi
sationen ins Leben gerufen wurde und inzwischen weltweit aktiv
          ist. Sie propagiert nicht nur den Boykott  israelischer Wirtschafts-
          unternehmen, sondern auch israelischer Wissenschaftler,
          Künstler 
und Sportler.
          Der Referent beleuchtet in seinem Vortrag die Ziele
          und
 Methoden dieser Bewegung.
        Ort: Lüdenscheid, Gemeindehaus Maria Königin, 
        Graf-von-Galenstr. 23, 19.00 Uhr


Mittwoch, 30.September 2019:
        Frieden für Israel: Utopie oder begründete Hoffnung?
          Wird es jemals einen Frieden zwischen Palästinensern und Israel
          geben oder bleibt der Frieden eine Utopie ?
        Referent: Alex Feuerherdt, Publizist       
          Er schreibt u.a. für die „Jüdische
 Allgemeine“, „Konkret
          und „Tagesspiegel".
        Ort: Lüdenscheid, Gemeindehaus Maria Königin, 
        Graf-von-Galenstr. 23, 19.00 Uhr


Studienfahrt nach Israel vom 11. bis 21. Oktober 2020
Organisation: Hella Goldbach
       Flug am 11.10. von Frankfurt/M.  nach Tel Aviv. - Besuch u.a.:
        Jerusalem, Bethlehem, Nazareth
        Entlang der Mittelmeerküste geht es nach Caesarea, Haifa und Akko.
        Am See Genezareth halten wir uns die christ
lichen Stätten
        Kapernaum und Tabgha auf. Fahrt zu den Golanhöhen,
        wo es den besten israelischen Wein gibt, dann in die Negev Wüste,
        an das Tote Meer -  wo man schwimmen kann ohne unterzugehen -       
        weiter zur Felsenfestung Massada.  Den Abschlussbildet in
        Tel Aviv die Besichtigung der Häuser im „Bauhaus-Stil“, des  Museums
        und der
 herrlichen Promenade am Mittelmeer.  
        Am 21.10. Rückflug nach Deutschland.
        Einzelheiten zum Ablauf der Studienreise sowie
        Anmeldung zur Reise bis zum 31. August
        bei Hella Goldbach: 
 hella.goldbach@gmx.de --- Tel. 02351- 677 655 

Freitag, 20. November 2020:
        Die Rettung jüdischer Kinder vor dem NS-Regime
        Referentin: 
Dr. Ulrike Hammel
        (Lektorin, 
Aberystwyth University, UK)
       Die Referentin ist Mitherausgeberin des Buches
         „Die Kindertransporte 1938/39 – Rettung und Integration“
          Durch eine außergewöhnliche Rettungsaktion konnten nach den
          Novemberpogromen 1938 sehr viele  Kinder aus
          Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei nach
          Groß
britannien und in andere Länder gebracht werden.
          Unsere Referentin gibt Antwort auf die Frage, wie sich Trennung
          und Flucht auf den Lebensweg der Kinder auswirkten.
        Ort: Stadtbücherei Lüdenscheid, 18.00 Uhr
        Zuvor Gedenken an der jüdischen Erinnerungstafel -
          Rückseite der Stadt
bücherei -um 17.15 Uhr

   Ihr Besuch ist die Motivation für unsere Arbeit !                             

                                                       

Weitere Informationen:
Deutscher Koordinierungsrat der 
Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) --- mit Programmen >>>



Nach Vereinbarung: Anmeldung bei
Hella Goldbach (E-Mail:  hella.goldbach@gmx.de --- Tel. 02351-677655)


Ehem. Synagoge Hagen-Hohenlimburg (Wikipedia)

Innenraum mit Tora-Nische (Wikipedia)

Gedenktafel in der Tora-Nische



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen