Mittwoch, 4. Januar 2017

Händels Oratorium "Israel in Ägypten" interreligiös

Die Thematik des Oratoriums "Israel in Egypt" von Georg Friedrich Händel " nimmt menschliche Grundprobleme auf: Unterdrückung, Sklaverei, Wunsch nach Freiheit.

Werner Ehrhardt  war von 1985 - 2005 Leiter von Concerto Köln. 2004 gründete er das Kammerorchester l'arte del mondo. Seine Konzerte und CD-Einspielungen haben ihn international bekannt gemacht. Darüberhinaus versucht er engagiert, Verbindungen zwischen verschiedenen Musiktraditonen herzustellen. Als Ergebnis eines solchen Dialogs zwischen Juden, Christen und Muslimen ist die Variation von Händels Oratorium "Israel in Ägypten" zu sehen. Denn es treten neben die Barockklänge traditionelle jüdische und sufische Musikweisen.


Entzünden der Chanukka-Kerzen
 mit Lobgesang


Zusammen mit dem israelischen Alol Ensemble unter seinem Leiter Yair Dalal entstand mit Händels Oratoriumstexten aus dem biblischen Exodus-Buch und den Psalmen, aber auch aus der Pessach-Haggada und dem Koran dialogisch Neues. Dieses Projekt "Israel in Egypt entstand 2011. In den letzten Stunden des Jahres 2016 wurde es in der Kreuzeskirche Essen wieder aufgeführtDa der letzte Tag des Chanukka-Festes anbrach, wurde das Entzünden der Kerzen mit Gebet und Lobgesang eingeleitet. 
Die Essener Kantorei unter Andy von Openkowsky war von Anfang an "stimmig und stimmlich" eingebunden. So entwickelte sich, ergänzt durch verschiedene, eher meditative Instrumentalstücke, ein besonderer "Klangraum".
Bei genauerem Hinhören zeigte sich an vielen Stellen, wie nahe die drei musikalischen Traditionen zuweilen aneinander rücken. Dies kam auch dadurch zum Ausdruck, dass die Thematik von Händels Oratorium eine deutliche Zielrichtung bekam: 
From Slavery to Freedom / von der Sklaverei in die Freiheit
Diesen ausführlichen "Trialog" konnten die Zuhörenden im Sinne der Vision interreligiöser Verständigung als Vorblick auf 2017 erleben: Musik überbrückt Grenzen! Allerdings ist es sinnvoll, sich bewusst auf ein Hören des berühmten Oratoriums im Horizont der Nachbarreligionen einzustellen. Unter solchen Vorgaben klingt der Dialog des Friedens noch lange weiter...


Händel  - musikalisch interreligiös
in der Kreuzeskirche Essen


Mehr zur Verbindung verschiedener musikalischer Traditionen
als interreligiöse Begegnung: hier 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen