Samstag, 28. Mai 2016

Denis Diderot und die Aufklärung in Langres (aktualisiert)

Geburtshaus von Denis Diderot,
Musée des Lumières
Die nordfranzösische Stadt Langres ist durch einen Mann von globaler Bedeutung bekannt geworden:
Denis Diderot wurde dort am 5. Oktober 1713 geboren (gest. 31. Juli 1784 in Paris). Seine Schriften zeichnen ihn als einen der Protagonisten der Aufklärung aus sowohl in philosophischer wie in dichterischer Hinsicht und im Blick auf eine "erleuchtete" vorurteilsfreie Menschlichkeit.
Die herausragendste Leistung jedoch besteht darin, dass er zusammen mit dem Mathematiker, Physiker und Philosophen Jean-Baptiste le Rond d’Alembert (1717-1783) die große französische Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers herausgab (= Enzyklopädie oder ein durchdachtes Wörterbuch der Wissenschaften, Künste und der Handwerke)Sie enthält über 72.000  Artikel.
In dieser Zusammenstellung des gesamten bekannten weltweiten Wissens der damaligen Menschheit schrieb Diderot selbst immerhin 6.000 Artikel !
Man darf sagen, dass er zusammen mit den anderen Autoren in gewisser Weise den Vorläufer von Wikipedia (mit inzwischen über 1.800.000 Artikeln) erfunden hat. Angesichts der medialen Möglichkeiten des 18. Jahrhunderts liegt ein geradezu gigantisches Werk hier vor uns.

Es soll an dieser Stelle aber noch angemerkt werden, dass er auch als Dramatiker, Schriftsteller und Philosoph hervortrat. In seiner Kirchen- und Religionskritik stellte er die Deutungshoheit der Kirche über das Verständnis der Welt in Frage und gab den (natur-)wissenschaftlichen Sichtweisen konsequent Raum. Damit stand nicht mehr der Glaube an Schöpfung und Erlösung im Mittelpunkt, sondern die Selbstbestimmung des Menschen, der sich von allen Unfreiheiten löst. Dieses Denken führte ihn mehr und mehr von einer theistischen Sicht zu einer eher a-theistischen Haltung. 
Diese a-theistischen Gedanken, verbunden mit einem ausgeprägten Toleranzverständnis,
hat Pierre Bayle (1647-1706), gewissermaßen Diderots geistiger Vorgänger zum Ausdruck gebracht. Vgl.: Pierre Bayle: 
Toleranz (1686), Suhrkamp stw 2183, 2016: Inhalt, Kommentar, Leseprobe

Mehr zur Bedeutung von Denis Diderot:
Stéphane Lojkine & Adrien Paschoud (dir.):
Diderot et le temps .
(Diderot und die Zeit) Marseille & Aix: PUP 2016, 328 pp.

Von der Philosophie zur Gottlosigkeit ist es eben so weit wie von der Religion zum Fanatismus, aber vom Fanatismus zur Barbarei ist es nur ein Schritt.
                                                             (aus: D. Diderot: Dédicace de l'essai sur le mérite et la vertu, 1745)

Diese Haltung war wie bei vielen seiner aufklärerischen Zeitgenossen in Europa durch die Dialektik von raison (Vernunft), sens (Sinnhaftigkeit, Verstand) und sensibilité (Empfindsamkeit) geprägt. Das Schwergewicht legte er auf die sensibilité, die er als eine universale Geisteshaltung beschrieb (sensibilité universelle). Darin besteht die wahre Menschlichkeit:

"Menschlichkeit - Humanité: Das ist ein Gefühl des Wohlwollens für alle Menschen, das nur in einer großen empfindsamen Seele aufflammt. Diese edle und erhabene Begeisterung kümmert sich um die Leiden der anderen und um das Bedürfnis, sie zu lindern; sie möchte die ganze Welt durcheilen, um die Sklaverei, den Aberglauben, das Laster und das Unglück abzuschaffen. Sie verbirgt vor uns die Schwächen der Mitmenschen oder verhindert dadurch, diese Schwächen zu fühlen, macht uns aber unerbittlich gegenüber Verbrechen. Sie entreißt dem Bösewicht die Waffe, die dem guten Menschen zum Unheil werden könnte. Sie verführt uns nicht, uns von besonderen Pflichten zu befreien, sondern macht uns - im Gegenteil - zu besseren Freunden, besseren Eheleuten, besseren Staatsbürgern. Es macht ihr Freude, die Wohltätigkeit auf alle Wesen auszudehnen, die die Natur neben uns gestellt hat. Ich habe diese Tugend, eine Quelle so vieler anderer Tugenden, zwar in vielen Köpfen bemerkt, aber nur in wenigen Herzen."                                        
(Encyclopédie: Artikel  Humanité, 8. Band, 1766)



Langres besitzt mit dem Geburtshaus von Diderot das einzige Museum dieses berühmten Enzyklopädisten in Frankreich: Le Musée des Lumières. Bei einem Rundgang dort werden die BesucherInnen zum einen in das Leben und Wirken von Diderot und einiger seiner Zeitgenossen und aufklärerischen Mitstreiter eingeführt. Zum andern erlebt man ein Stück europäischer Geistesgeschichte nach, die die Welt gesellschaftlich und politisch grundlegend verändert hat. Diderot gehört zu den visionären Protagonisten einer Zeitenwende hin zum "Licht des Geistes" und damit zu den Protagonisten für eine aufgeklärtes, idealistisches Menschenbild.
Vgl. das Schema zu den verschiedenen Typen der Menschenbilder im Blick auf Menschenwürde und Menschenrechte.
Diderot ist in einem Zuge neben vielen anderen zu nennen - mit Immanuel Kant, René Descartes, Wilhelm Gottfried Leibniz, Voltaire, Jean Racine, Gotthold Ephraim Lessing und Jean-Jacques Rousseau. 


Denis Diderot - Porträt im Museum



 
Place Diderot im Zentrum von Langres




Europa der Aufklärung
 Die Reisen von Diderot bis nach Russland





Diderot und die Kunst


Madame de Pompadour (1721-1764)
Mätresse von König Ludwig XV.,
Förderin von Diderot


Die Herausgeber der Enzyklopädie:
Jean-Baptiste le Rond d'Alembert und Denis Diderot


Präsentation der Gesamtausgabe


Erscheinungsjahre der einzelnen Bände






Donnerstag, 26. Mai 2016

Fast 100 Persönlichkeiten in einem Aufruf für ein "Mittelmeer des gemeinsamen Zusammenlebens"

Près d’une centaine de personnalités lancent:
 l’« Appel de Beyrouth pour une Méditerranée du vivre-ensemble » / OLJ

Der Appel von Beirut

LogoVeröffentlicht bei:
Chrétiens de la Méditerranée. Le reseau des acteurs de Paix
Christen des Mittelmeers. Das Netz der Friedensarbeiter



Actualités

L’objectif est notamment de connecter les « modérés » qui se trouvent autour du bassin méditerranéen. Près d’une centaine de personnalités de la société civile libanaise ont lancé hier, autour de Samir Frangié, l’« Appel de Beyrouth pour une Méditerranée du vivre-ensemble ».
Née, au lendemain des attentats du 13 novembre, de la hantise qu’un mur de la haine ne s’abatte entre les deux rives de la Méditerranée du fait de l’inexorable montée mimétique aux extrêmes de part et d’autre du bassin méditerranéen, l’initiative a pris forme lors d’une visite d’une délégation formée par 14 personnalités fin novembre 2015 à l’ambassadeur de France, Emmanuel Bonne, à la Résidence des Pins.
Présidée par l’ancien député Samir Frangié, la délégation était formée de nos collègues Hind Darwish et Michel Hajji Georgiou, ainsi que de MM. Antoine Courban, Sélim Mouzannar, Hassan Rifaï, Sami Nader, Jabbour Douaihy, Chawki Azouri, Charif Majdalani, Ali el-Amine, Moustapha Fahs, Hanine Ghaddar et François Abisaab (invité par le groupe à titre amical).
L’initiative qui est née de cette rencontre et qui doit déboucher sur la création d’un observatoire du vivre-ensemble et l’élaboration d’une « Charte d’une Méditerranée du vivre-ensemble » avait également fait l’objet, en avril dernier, d’une rencontre de Samir Frangié et Hind Darwish avec le président français François Hollande lors de sa visite à Beyrouth.
Cette initiative sera suivie par l’élaboration d’un « Appel arabe pour une Méditerranée », à l’issue d’une rencontre qui aura lieu demain mercredi, à l’hôtel Crown Plaza à Hamra, entre 9h et 14h, en présence de délégations de la société civile venues de Palestine, d’Irak et de Tunisie, avec la participation notamment de personnalités syriennes.
Une conférence similaire est prévue ultérieurement cette année en France.


Le texte de l’appel
Le texte de l’appel est disponible, pour ceux qui souhaitent le signer, à l’adresse web suivante :
https://www.change.org/p/soci%C3 %A9t%C3 %A9-ci vile-appel-de-beyrouth-pour-une-m%C3 %A9diterran%C3 %A9e-du-vivre-ensemble


Nous le reproduisons ici dans son intégralité :
« Face à la violence inouïe qui se déchaîne contre l’homme et sa dignité, en Orient et ailleurs dans le monde,
« Faisant le constat de la responsabilité du terrorisme d’État au Moyen-Orient, notamment celui du régime syrien, qui, depuis 2011, a préparé le terrain à un terrorisme dit islamiste-jihadiste, lequel, depuis 2014, se propage et menace aujourd’hui l’Europe et l’Afrique,
« Prenant acte de la montée des crispations identitaires, de l’intolérance, de la discrimination et du rejet de l’autre, en Europe et au-delà, qui menacent, à terme, la démocratie, et soucieux du principe d’égalité des citoyens en droits et en libertés, garanti par la Déclaration universelle des droits de l’homme,
« Conscients de la valeur inestimable du modèle pluraliste du vivre-ensemble, que les peuples du bassin méditerranéen ont su mettre en place au long des siècles, à travers leur culture et leur mode de vie,
« Forts de l’expérience du modèle libanais du vivre-ensemble, au sein duquel s’associent institutionnellement, dans la gestion de l’État et l’exercice du pouvoir, musulmans et chrétiens ; mais où également, fait unique dans le monde musulman, sunnites et chiites sont également associés dans la gestion du même État,
« Constatant les limites des actions militaires menées contre le terrorisme dit islamiste dans le monde arabe, plus particulièrement au Levant, et face aux risques de dérapage que peuvent comporter les mesures sécuritaires qui se mettent progressivement en place en Europe et qui pourraient menacer les droits fondamentaux de l’homme,
« Nous, signataires de cette pétition, appelons les modérés des deux rives de la Méditerranée qui partagent notre vision à jeter les bases d’une « Charte d’une Méditerranée du vivre-ensemble » et créer un observatoire du vivre-ensemble. »


Les signataires
Voici la liste complète des signataires par ordre alphabétique : 
Shirine Abdallah, Samir Abdel Malak (avocat), Firas Abi Younès (avocat), Hicham Abou Nassif (professeur d’université), Georges Aftimos (ancien président de l’ordre des médecins), Ali el-Amine (journaliste), Maha Aoun (journaliste), Chawki Azouri (psychanalyste), Assaad Béchara (journaliste), Youssef Bitar (professeur de philosophie), Mary Boghossian Salamé, Jocelyne Boustany (politologue), Fady Bustros (consultant), Yolande Cady (enseignante), Sami Chamoun (avocat), Mohammad Hussein Chamseddine (chercheur), Amal Charif, Marwan Chédid (avocat), Antoine Courban (médecin, professeur d’université), Chawki Dagher (avocat), Hussein Dannawi (avocat), Hind Darwish (éditrice), Jabbour Douaihy (écrivain), Ernest Eid (avocat), Carole Faddoul, Maurice Faddoul (avocat), Diana Fadel, Badia Fahs (journaliste), Moustapha Fahs (journaliste), Chryssoula Fayad (enseignante), Mona Fayad (professeure d’université, psychologue), Hala Frangié (avocate), Samir Frangié (politologue, ancien député), Nadine Garabédian (consultante), Hanine Ghaddar (journaliste), Issa Goraieb (journaliste), Tony Habib (ingénieur), Antoine Haddad (professeur d’université), Élie el-Hage (journaliste), Mayyad Haïdar (avocat), Samer Hajj Chéhadé (conseiller pédagogique), Michel Hajji Georgiou (journaliste), Lina Hamdane (journaliste), Nathalie el-Hani (professeur d’université), Mohammad Harfouche (journaliste), Fatina Homsi, Fady Honein (avocat), Salah Honein (avocat, ancien député), Yasser Ibrahim (dignitaire religieux), Stavro Jabra (caricaturiste), Sana’ el-Jaq (journaliste), Abbas Jawhari (dignitaire religieux), Rouba Kabbara (journaliste), Régina Kantara (avocate), Joseph Karam (avocat), Walid Kassir (professeur d’université), Antoine Kassis (ingénieur), Nabil Katra (avocat), Jean-Pierre Katrib (chercheur, consultant), Michel Béchara el-Khoury (ancien gouverneur de la Banque centrale, avocat), Michel Youssef el-Khoury (avocat), Antoine el-Khoury Tok (président de municipalité), Raymond Maalouf (ingénieur), Charif Majdalani (professeur d’université, écrivain), Chebli Mallat (avocat, professeur d’université), Michel Mecattaf, Ghassan Moghabghab (avocat), Câline Morcos (architecte d’intérieur), Élias Moukheiber (avocat), Abdallah Moussallem (avocat), Fouad Moussallem, Sélim Mouzannar, Malek Mroué (journaliste), Sami Nader (consultant), Alexandre Najjar (avocat, écrivain), Ibrahim Najjar (avocat, ancien ministre), Maha Najjar (enseignante), Sandra Noujeim (journaliste), Hassan-Tâbet Rifaat (avocat), Hassan Rifaï (avocat), Georges Saad (professeur d’université), Wissam Saadé (journaliste), Bahjat Salamé (activiste), Mahmoud Sammoura (journaliste), Ahmad Sankari (professeur d’université), Ziad el-Sayegh (écrivain et chercheur), Charbel Skaff (professeur d’université, psychanalyste), Obad el-Sokhn, Farès Souhaid (médecin, ancien député), Nada Souhaid, Akram Succariyé (professeur d’université), Raphaël Tabet (médecin), Louis Tannoury (œnologue), Ihab Torbey, Michel Touma (journaliste), Khaled Ziadé (écrivain, ancien ambassadeur) et Kamal el-Zouki.




Montag, 23. Mai 2016

Das buddhistische Vesakh-Fest - Mai/Juni 2016

Vesakh ist ein buddhistisches Fest von überragender Bedeutung. Es symbolisiert  drei wesentliche Stadien auf dem “Heilsweg” des Buddha-Seins. Dies verdeutlichen:
  • Die Geburt des historischen Buddha
    (Siddharta Gautama oder Buddha Shakyamuni)
  • Buddhas “Erwachen” unter dem Bodhi-Baum
  • Buddhas “Verlöschen”, d.h. sein Eingehen ins Nirvana.
Das Fest ist von großer Heiterkeit geprägt und wird mit viel Licht, Fahnen und Geschenken, Spenden für wohltätige Einrichtungen u.ä. gefeiert.
Vesakh im Mai/Juni: Die buddhistischen Hauptrichtungen haben unterschiedliche Termine. Hinzu kommt, dass in den einzelnen Ländern ebenfalls unterschiedliche Tage festgelegt wurden. Das Fest in deutschsprachigen Ländern liegt 2016 am 21. Mai oder in zeitlicher Nähe. Viele Gruppierungen im Mahayana-Buddhismus und Theravada-Buddhismus (Visakha Puja) feiern auch noch Anfang Juni. Im tibetischen Buddhismus heißt das Vesakh-Fest Saka Dawa.

Donnerstag, 12. Mai 2016

Asghar Ali Engineer: Brückenbauer angesichts religiöser und gesellschaftlicher Konflikte (aktualisiert)

Am 14. Mai 2013 starb der bekannte indische Friedensaktivist Asghar Ali Engineer (geb. 10.03.1939). Der studierte Ingenieur stammte aus einer angesehenen Familie der Dawoodi-Bohra, einer reformfreundlichen schiitischen Gruppierung. Sein Wirken konzentrierte sich auf die gleichwertige Begegnung der Religionen und Weltanschauungen. Darum setzte er sich immer wieder für die Befriedung gesellschaftlicher Spannungen ein. Sein Engagement war vorbildlich gegen ethnische und religiöse Gewalt in Indien und Südasien. Das betrifft besonders die Islam-Hindu-Konflikte, die in Indien unter dem Stichwort Kommunalismus debattiert werden.

Als Wissenschaftler gehörte er zugleich zu denjenigen, die eine islamische Befreiungstheologie unter religionspluralistischen Vorzeichen entwickelten. Diese offene interreligiöse Haltung brachte ihm viel Ärger und auch Drohungen gegen sein Leben ein, erschütterten den Friedensaktivisten jedoch nicht in seinem Engagement. Asghar Ali Engineer hielt weltweit Vorlesungen und war auch mit dem englischen religionsplualistischen Theologen John Hick befreundet. Im Buch über die 500 einflussreichsten Muslime weltweit ist auch Asghar Ali Engineer erwähnt.

Er gründete das
Institute of Islamic Studies (1980) und das
Centre for Study of Society and Secularism
(1993)

in Mumbai (Bombay). Engineer griff zugleich journalistisch und schriftstellerisch in die zunehmenden politischen und religiösen Konflikte ein und mahnte zur friedlichen Auseinandersetzung für das Wohl der gesamten indischen Gesellschaft.

Mit  diesem mutigem Menschen hat wiederum einer der großen interreligiösen Brückenbauer die irdische Wirklichkeit verlassen.
Ashgar Ali Engineer-Memorial Lecture, 14.05.2014

Essays zu Ehren von
Ashgar Ali Engineer (2016):

RAJ, P. Prayer Elmo (ed.):

Religion, Politics and Secularism
in India. 
Essays in Honour of
Ashgar Ali Engineer. 
New Delhi: Authorspress 2016, 322 pp. index


 Berichte:



Sein Sohn Irfan Engineer ist schon seit längerer Zeit in die Fusstapfen seines Vaters getreten und führt dessen interreligiöse und gesellschaftspolitische Arbeit fort.
Vgl. dazu: Coastal Digest (Indien) vom 28.03.2012

Weitere Brückenbauer des interreligiösen Dialogs: hier 

Ein persönlicher Bericht von Pfarrer Dr. Jan Slomp, Niederlande (21.05.2013)
Dear Friends,
Thanks for the news about the death of Asghar Ali Engineer.
I have a vivid memory of Asghar Ali Engineer.
In 1991 (31/8-6/9)  he was one of the speakers during the 18th journées romaines.The subject was Who is Jesus for Christians living with Muslims. Asghar Ali Engineer spoke about Hadrat 'Isa Holy Qur'an and Muslim Thinkers and Writers. As he attended the whole conference we had long discussions with him. I was impressed by his openmindedness and courage.I felt at home with him because we has shared the same Indian/Pakistani culture.We lived in Pakistan from 1964-1977. Two years later we met again for a conference in Vienna organized by the ministry of foreign affairs of Austria with about 25 Muslim and 25 Christian participants from all over the world. The subject was Peace for Humanity. In the report which was edited by Andreas Bsteh, and published by Vikas Publishers in Delhi,  one finds via the index that Mr A.A.Engineer made several long and impressive interventions. During discussions in a private group he told us about tensions in India and how he and his colleagues had worked for peace.Doing so was often a dangerous undertaking. The report was also published in German, Urdu and Arabic.
I feel sad hearing the news about his death. He was born in 1939 and everybody had hoped of course that he would continue to contribute to a more peaceful world for many more years. But he worked so hard, and was so devoted to what he did that I can imagine that he had spent most of his energy for the goals he was dedicated to. to. His books e.g on Muslim Women remain thoughtprovoking. It was a privilege to have known him. My thoughts and prayers join those of his beloved in India and elsewhere. Greetings to you who read these lines.


Donnerstag, 5. Mai 2016

Martin Niemöller aktuell - Der Gewalt gewaltlos widerstehen

In einem Beitrag in Open Democracy vom 2. Mai 2016 erinnert sich die Muslima Yasmin Rehman  angesichts des islamistischen Terrorismus an ein beeindruckendes Wort des evangelischen Pfarrers Martin Niemöller: 

"Als Frau mit pakistanischem indischem und muslimischem Erbe bin ich bisher durch das sich abgrenzende  Sektierertum glücklicherweise unberührt geblieben, welches das Leben von so vielen in unseren Gemeinden bestimmt. Der Schock und Entsetzen über die täglichen Drohungen, Gewalt und Mord erscheinen umso erschreckender: Viele derjenigen tragen dasselbe Erbe in sich wie meine Großfamilie, sie bestehen aus Sunniten, Schiiten, Ahmadis, Menschen anderer Religionen und Nicht-Gläubigen. Gemeinschaften, die einmal zusammen und miteinander verheiratet gelebt haben, werden nun durch die giftige Ausbreitung islamistischer Ideologien getrennt. Zwar ist dieses Sektierertum nicht eindeutig dem Islam zuzuordnen, aber die Gewalt  - in seinem Namen begangen - kennt keine Grenzen. Seine Ziele sind alle Menschen, überall. Es scheint um nichts anderes zu gehen, als uns in der ewigen Angst an einem Ort zu halten." 
Blogger, Journalisten, Fotografen, Künstler werden bedroht und umgebracht. Yasmin Rehman zählt einige furchtbare Beispiele der letzten Zeit auf, die sich in den Listen aufmerksamer Beobachter finden. Sie fährt dann fort:
"Leider sind diese Listen nicht neu, aber es war etwas, was mir noch abschreckender über diese Liste des Clarion Projekts klar wurde. Als ich die Namen las, wurde ich an den bekannten evangelischer Pfarrer Niemöller erinnert, der als Gegner des NS-Regime diese Worte fand: 

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen;
ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte."

Yasmin Rehman bezieht sich in ihrem Aufsatz auf weitere Gewalttaten, die sowohl Anhänger einer Religion als auch säkulare Menschen oder auch Atheisten als Opfer aufs Schärfste treffen, um dann zu resümieren:
"Wir müssen einen Weg finden, um die sektiererische Gewalt und die anhaltenden Bedrohungen des islamistischen Terrorismus für uns alle zu bewältigen. Aber eins ist klar - Muslim oder Nicht-Muslim - wir alle sind im Visier der Gewalttäter, und darum sind wir gefährdet. Aber dies verpflichtet uns alle, unsere Stimme zu erheben und wen auch immer herauszufordern, wo und wann immer wir können: Erinnern wir uns an die Lehre in dem Zitat von Pastor Niemöller, bevor es zu spät ist."
Martin Niemöller (1952)
Foto: Wikipedia
                                               

Hildegard von Bingen - Wegweiserin für eine glaubwürdige Kirche (aktualisiert)

Kloster-Hospital
auf dem Disibodenberg
Die Mystikerin, Klostergründerin, Naturmedizinerin, Predigerin und Politikerin Hildegard von Bingen (1098-1178) gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des Mittelalters. Sie wurde als Heilige sehr bald nach ihrem Tode verehrt, jedoch erst am 7. Oktober 2012 durch Papst Benedikt XVI. zu Kirchenlehrern (doctores ecclesiae) erhoben, übrigens zugleich mit Johannes von Ávila (1499-1569).

Hildegard  hat wesentlich zur Veränderung von Kirchenstrukturen beigetragen und wirkt bis heute als Orientierungspunkt einer Kirche, die die Frohe Botschaft auch gegen Missstände zu verkündigen hat und damit politisch für eine gerechte Gesellschaft aktiv werden muss. Sie verbindet in ihren Vorstellungen und Visionen unmittelbare Gottesbeziehung mit gesellschaftspolitischem Engagement. Dies brachte ihr mehrfach Ärger mit der kirchlichen Hierarchie ein. Hildegard von Bingen hat darüber hinaus bis heute einen großen Einfluss auf die Gesundheits- und  Heilkräuterlehre. 
Vision: Chöre der Engel

Das Hauptwerk mit Hildegards Visionen Hildegards ist "Scivias  - Wisse die Wege",
an dem sie 10 Jahre gearbeitet hat. 

Visionsbilder mit den Kommentaren Hildegards


Ergänzendes