Freitag, 16. November 2018

Die universale Kraft der Musik --- Weltmusik (aktualisiert)

Konzertpause im Pierre-Boulez-Saal
der Barenboim-Said Akademie Berlin (Dez. 2017)

Für die Begegnung der (monotheistischen) Religionen bietet nicht nur die Sprache, sondern auch die Musik viele Möglichkeiten. Im Mittelalter entwickelte sich auf der Iberischen Halbinsel eine Bühne der Vemittlung von jüdischen, christlichen und islamischen Elementen, aber auch im übrigen Europa gab es mehr interreligiöse Musikverbindungen, als man normalerweise vermutet.  So gehen inzwischen Musiker und Komponisten immer wieder auf Entdeckungsreise. Mehrere Gruppen haben vor einigen Jahren damit begonnen, solche interreligiösen Schätze aktualisierend ans Licht, besser ans Ohr zu bringen.

Solche Beispiele sind auch:
---------------------------------------------------------------------------------------
Die Welt ist Klang: Joachim-Ernst Behrendt
-------------------------------------------------------------------------------------------------------


Helmut Rilling (2013, Wikipedia)
Helmuth Rilling (geb. 1933): 
Johann Sebastian Bach universal 


Helmuth Rilling:
Über die Zukunft geistlicher Musik ...  
(Planet Inerview, 29.05.2013)

Helmuth Rilling: Ein Leben mit J.S. Bach                                             
 
(Volkers Klassikseiten)
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Jordi Savall, WCRB, Mai 2018)
Jordi Savall (geb. 1941) 


------------------------------------------------------------------------------------------------------

Renaissance, Barock, Aufklärung

Übersicht
1.  Daniel Barenboim und das West-Eastern-Divan Orchestra
2.  TRIMUM - Chor für Juden, Christen und Muslime
3.  Ensembles - Verbindung mehrer religiöser Traditionen4
5.  Literaturanregungen

1. Daniel Barenboim
und das West-Eastern Divan Orchestra
  
2. TRIMUM mit einem Chor
für Juden, Christen und Muslime


Die berühmte Stuttgarter Bachakademie als federführender Veranstalter hat von 2012 - 2014 dieses Projekt vorangetrieben. Seit 2015 wird es in Eigenregie geführt. Initiator und Promotor ist weiterhin  Bernhard König, der sich nicht nur als ehemaliger Konzertveranstalter, sondern seit längerer Zeit auch als Autor, Komponist und Interaktionskünstler die Musik als interreligiöse Kraft beeindruckend verdeutlicht.
Vgl. bereits: Bernhard König im WDR 5 -Tischgespräch vom 02.10.2013


TRIMUM - Spuren verdichteten interreligiösen Singens
 ------------------------------------------------------------------------------------------------

3. Mehrere religiöse Traditionen Religionen sind Schwerpunkt dieser Ensembles: 
Michael Gassmann (Hg.): Der eine Gott und die Vielfalt der Klänge
--- (Besprechung in: CIG 20/2014)


Bernhard König / Tuba Isik /Cordula Heupts (Hg.): Singen als interreligiöse Begegnung. Musik für Juden, Christen und Muslime. Beiträge zur Komparativen Theologie, Bd. 28. Paderborn: Schöningh 2016, 226 S.
--- 
Rezension: hier
      • Le Grand Livre des Musiques Sacrées du Monde.   
        Auteur / Autor: Gérard Kurkdjian
        Paris: Albin Michel 2016, 432 pp.
        Kurzvorstellung: hier 
      • Connaissance des Religions:
        No. 75-76 (janv-juin 2005), 314 pp.:

        Les pouvoirs de la musique.

        À l'écoute du sacré
      • Martin Petzoldt (Hg. im Auftrag
        des Kirchlichen Komitees Johann Sebastian  Bach 1985):

        Bach als Ausleger der Bibel.
        Theologische und musikwissenschaftliche Studien
        zum Werk Johann Sebastian Bachs.

        Göttingen: V & R 1985, 280 S.,
      • Cyrill Scott: Musik.
        Ihr geheimer Einfluss durch die Jahrhunderte.

        München: Hirthammer 1985, 275 S.

     CC-Lizenz (Creative Commons)

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen