Sonntag, 27. September 2015

Haus der Weltreligionen in Steinbergen - interreligiöse Besinnung im Erlebnispark

Haus und Symbol-Baum der Religionen
In unmittelbarer Nähe der Ausfahrt Bad Eilsen-West an der A 2 befindet sich der Erlebnispark Steinzeichen. Es handelt sich ursprünglich um einen aufgelassenen großen Steinbruch.  

Zur EXPO 2000 in Hannover wurde dieser als Außen-Attraktion in Rinteln-Steinbergen  angelegt. Neben vielen Mitmachmöglichkeiten, Ausstellungen und Erlebnisparcours für Kinder und Erwachsene gibt es dort ein besonderes Juwel:

Man kann es im Zusammenhang eines ausführlichen Rundgangs im Park, aber auch direkt zu den Veranstaltungen besuchen. Es ist möglich, nur das Haus der Religionen  anzuschauen. Der Eintritt ist dann frei.
Das Gebäude ist meditativ als Oktogon konzipiert - mit einem Springbrunnen in der Mitte, der die Form zweier sich öffnender Hände hat. Um den Brunnen sind die Symbole von fünf Religionen als große Steinzeichen aufgestellt:
Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum und Islam.
Drei Steinblöcke sind noch unbehauen und zeigen an, dass hier noch Platz für weitere Religionen ist ... 
Dieses einladende Gebäude bietet bei Veranstaltungen etwa 100 Personen Platz.

Nach dem Besuch des Hauses kann man noch zum sich unmittelbar anschließenden Zen-Garten gehen.
So ist hier abseits vom Lärm der Autobahn ein Rastplatz für die Seele entstanden. Da spielt es keine Rolle, welcher religiösen oder weltanschaulichen Denktradition die jeweiligen Besucher sich nahe fühlen mögen.


Brunnen der Religionen


Islam: Mondsichel



Oktogon lädt zum Gespräch




Meditation im Zen-Garten
Symbol-Baum-Rückseite

Prof. Dr. theol. Paul Schwarzenau (1923-2006)


Dienstag, 22. September 2015

LERNORT: Hamm-Uentrop - der Hindu-Tempel

Der Ampal-Kamadchi-Tempel
mit den typischen Türmen (Gopuram)

Die am Rande des Ruhrgebiets liegende Stadt Hamm beherbergt ein beeindruckendes Denkmal indischer Religiosität. Es ist der im Sommer 2002 fertig gestellte Sri Kamadchi Ampal-Tempel, der "Göttin mit den Augen der Liebe"  geweiht. 
Daneben werden weitere hinduistische Götter verehrt wie Shiva und Parvati, Ganesha und Durga.
Es ist der größte Hindu-Tempel Kontinental-Europas und zieht Pilger aus vielen Ländern an. Den festlichen Höhepunkt bilden im Rahmen des Tempelhauptfestes Anfang Juni mehrere Feiern und Prozessionen, besonders die große Prozession durch Hamm. Es werden jedes Mal über 25.000 Besucher/innen erwartet.

Das Bild der Göttin
im Hauptschrein


Besucher/innen erleben beim Rundgang durch den Tempel
authentische tamilische Spiritualität,
wie sie für Südindien typisch ist. 

Sie erleben darüber hinaus, wie Einwanderer hinduistischen Glaubens Teil einer deutschen Stadt geworden sind. Hamm hat nun neben vielen Begegnungen mit den muslimischen Mitbürgern bereits seit dem Jahre 1999 eine zusätzliche Bereicherung bekommen. Davon abgesehen, dass der Hindu-Tempel in Hamm-Uentrop inzwischen zu einem touristischen Anziehungspunkt geworden ist.

Weitere Lernorte