Samstag, 29. September 2018

Feminismus und Theologie der Befreiung: Die brasilianisch-feministische Theologin: Ana María Tepedino (1941-2018)

IN MEMORIAM
Ana María Tepedino, teóloga brasileña feministaFallece Ana-María Tepedino, una de las teólogas con mayor reconocimiento en América Latina


Zum Tod von Ana-María Tepedino,
eine der Theologinnen mit hoher Wertschätzung in Lateinamerika
Autor: Juan José Tamayo
D
irektor der "Cátedra de Teología y Ciencias de las Religiones, de la Universidad Carlos III de Madrid
y autor de
 Teologías del Sur. El giro descolonizador (Trotta, 2017).


Übernommen aus El País, 18.09.2018 
--- Zur Biografie: hier
--- Weitere Informationen: hier


Aus dem Spanischen übertragen:
Am 14. September 2018 starb die brasilianische Theologin Ana-María Tepedino, Prof.em. der Päpstlichen Universität von Rio de Janeiro und eine der hochgeschätzten lateinamerikanischen Theologinnen mit großem Einfluss auf die feministische Theologie mit internationaler Breitenwirkung, auch in Spanien. Von ihren in Spanisch erschienenen Veröffentlichungen heben sich besonders heraus:


  • Teología de la mujer en la teología de la liberación, en I. Ellacuría y
    I. Sobrino, 
    Conceptos fundamentales
    de la teología de la liberación. 
    Madrid: Trotta 1990
  • Las discípulas de JesúsMadrid: Narcea 1994
  • Entre la indignación y la esperanza.
    La teología feminista latinoamericana
    coeditora con María Pilar Aquino; ¿Quién dicen las mujeres que soy yo?, en Juan José Tamayo (dir.),10 palabras clave sobre Jesús de Nazaret. Estella: Verbo Divino 1999
Diese und andere Studien von Ana-Maria Tepedino sind konstituierende Beiträge,
die verpflichtend zur Ausarbeitung einer Theologie im Rahmen der Geschlechterperspektive gehören.
Die theologische Reflexion der Autorin ist durch eine profunde Kenntnis der Quellen charakterisiert.
Sie ist mit methodologischer Konsequenz verbunden und in die historische Realität  eingewurzelt.
Diese verbindet sich mit der Verpflichtung für eine Transformation der Gesellschaft, die sich auf Gerechtigkeit und Befreiung konzentriert.
Die Perspektive, in der sich dies darstellt, ist die der Frauen, aber nicht abstrakt und indifferent,
vielmehr in einer die Teilaspekte verbindenden Weise.
Das bedeutet:
Es geht um die aus sozialen, ethnisch-kulturellen, religiösen oder geschlechtlichen Gründen marginalisierten Frauen – mit dem Blick auf ihre Emanzipation. Das führt schließlich zu einer radikalen Kritik der patriarchalen Theologie, die das männliche und weibliche Gesicht des Jesus von Nazareth deformiert hat.
Ihre Methodologie ist eigenständig. Dazu gehört die Lebenserfahrung der Frauen
(dies betrifft vor allem die volkstümlichen Bereiche) und die Gotteserfahrung,
die miteinander harmonisch verbunden sind. Sie bezieht sich auf eine doppelte Vermittlung: die Re-Lektüre der Bibel quer durch eine „Hermeneutik des Verdachts“ ("hermenéutica de la sospecha"):
Gemeint ist das Bündnis von Hermeneutik und Ideologiekritik
im Dienst der Wahrheit und die Analyse der Situation der Frauen. Dies ist eine Arbeit, die im interdisziplinären Zusammenhang geschehen muss,
ohne dabei die Grundlagen und Quellen des theologischen Denkens aufzugeben.
Diese Perspektive ist in den Überlegungen von Ana-María Tepedino über Jesus von Nazareth sehr präsent. Die Beiträge der Autorin sind hier ausgesprochen innovativ. Zuerst erfolgt nämlich eine patriarchale Dekonstruktion der Person Jesu – sowohl der traditionellen wie der modernen, einschließlich derjenigen der Theologie der Befreiung. Dann anschließend rekonstruiert sie die Gestalt Jesu aus der Geschlechterperspektive mit zwei Ergebnissen: Das erste ist der Vorschlag eines Jesusbildes, das die männlichen und weiblichen Elemente einbezieht und sensibel angesichts der religiösen und sexistischen Ausschlusses der Frauen reagiert: denn sie sind häufig die ärmsten unter den menschlichen Wesen.
Das zweite Ergebnis ist die Jüngerschaft der Gleichen ("discipulado de iguales"),in welcher die Frauen die Protagonisten in gleicher Weise wie die Männer sind. Dort haben sie eine fundamentale Rolle in der messianischen Erkenntnis, in der Ankündigung der Utopie von der Gottesherrschaft und den Folgewirkungen. Darauf basiert der Status der Gleichheit aller im Christentum.
Die Theologie von Ana-María Tepedino wird von einer Anthropologie,
einer Ethik und Spiritualität getragen, dessen Hauptkategorien sind:
--- der Körper als erste Realität, der wir sind und den wir kennen.
--- die intersubjektive Beziehung als Weg der Erkenntnis und des Lernens.
     Sie integriert das Affektive und das Rationale 
--- und das tägliche Leben als privilegierter Bereich,
     um die Erfahrung der Brüderlichkeit/Schwesterlichkeit zu leben.


Nach dem Tod von Ana-María Tepedino wird die brasilianisch-feministische Theologie weiterhin eine fundamentale Rolle im Diskurs und in der Praxis der Theologie der Befreiung spielen – über ihr Werk hinaus. Es sind Reflexionsfelder wie die neuen Bilder des Göttlichen aus der Geschlechterperspektive, der Laizität sowie der Kraft und  Stärkung der Laien-Frauen („mujeres laicas“) in Lateinamerika. Und das wird zwischen Empörung und Hoffnung geschehen.

El texto original
Acaba de fallecer (14.09.2018) la teóloga brasileña Ana-María Tepedino, profesora emérita en la Pontificia Universidad Católica de Río de Janeiro y una de las teólogas con mayor reconocimiento en la reflexión teológica latinoamericana, gran influencia en la teología feminista y amplia proyección internacional, también en España. De sus obras publicadas en castellano cabe destacar: Teología de la mujer en la teología de la liberación, en I. Ellacuría y I. Sobrino, Conceptos fundamentales de la teología de la liberación (Trotta, Madrid 1990); Las discípulas de Jesús (Narcea, Madrid 1994); Entre la indignación y la esperanza. La teología feminista latinoamericana, coeditora con María Pilar Aquino; ¿Quién dicen las mujeres que soy yo?, en Juan José Tamayo (dir.), 10 palabras clave sobre Jesús de Nazaret (Verbo Divino, Estella 1999). Estos y otros estudios de Ama-María constituyen referentes obligados en la elaboración de una teología desde la perspectiva de género.
La reflexión teológica de Ana María se caracteriza por un profundo conocimiento de las fuentes, rigor metodológico, radicación en la realidad histórica y compromiso por la transformación de la sociedad en clave de justicia y liberación. La perspectiva en la que se sitúa es la de las mujeres, pero no en abstracto e indiferenciadamente, sino de manera inter-seccional, es decir, las mujeres marginadas por razones sociales, étnico-culturales, religiosas y de género, con la mirada puesta en su emancipación. Lleva a cabo una crítica radical de la teología patriarcal, que deforma el rostro —masculino y femenino— de Dios y de Jesús de Nazaret.

Original es su metodología, que parte de la experiencia de la vida de las mujeres(sobre todo, las de los sectores populares) y de la experiencia de Dios, armónicamente relacionadas. Recurre a una doble mediación: la re-lectura de la Biblia a través de una "hermenéutica de la sospecha" y el análisis de la situación de las mujeres. Opera, así, en clave interdisciplinar, sin por ello renunciar a las bases y fuentes del pensar teológico.
Esta perspectiva está muy presente en sus reflexiones sobre Jesús de Nazaret, el campo donde las aportaciones de Tepedino son más innovadoras. Lo primero que hace es la deconstrucción patriarcal de la figura de Jesús, tanto la tradicional como la moderna, incluida la de la teología de la liberación. A continuación reconstruye dicha figura desde la perspectiva de género con dos resultados. El primero es la propuesta de una imagen de Jesús integradora de los elementos masculinos y femeninos y sensible a la exclusión social, religiosa y sexista de las mujeres —con frecuencia las más pobres entre los seres humanos pobres—. El segundo es el "discipulado de iguales", donde las mujeres son protagonistas igual que los varones y tienen un papel fundamental en el reconocimiento mesiánico de Jesús, en el anuncio de la utopía del reino de Dios y en su seguimiento. Aquí tiene su base el estatuto igualitario del cristianismo. 
La teología de Ana María se sustenta en una antropología, una ética y una espiritualidad cuyas principales categorías son: el cuerpo, como la realidad primera que somos y conocemos, la relación intersubjetiva como vía de conocimiento y aprendizaje, que integra lo afectivo y lo racional, y la vida cotidiana, como el espacio privilegiado de vivir la experiencia de la fraternidad-sororidad.
Tras su muerte, la teóloga brasileña feminista seguirá jugando un papel fundamental en el discurso y la práctica de la teología de la liberación a través de su obra en campos de reflexión como las nuevas imágenes de lo Divino desde la perspectiva de género, el laicado y el poder y el empoderamiento de las mujeres laicas en América Latina. Y lo hará “entre la indignación y la esperanza”.

CC




Montag, 24. September 2018

Denis Diderot - ein Aufklärer aus Langres (aktualisiert)

Geburtshaus von Denis Diderot,
Musée des Lumières

Die nordfranzösische Stadt Langres ist durch einen Mann von globaler Bedeutung bekannt geworden: 

Denis Diderot wurde dort am
5. Oktober 1713 geboren (gest. 31. Juli 1784 in Paris). Seine Schriften zeichnen ihn als einen der Protagonisten der Aufklärung aus sowohl in philosophischer wie in dichterischer Hinsicht und im Blick auf eine "erleuchtete" vorurteilsfreie Menschlichkeit.
Die herausragendste Leistung jedoch besteht darin, dass er zusammen mit dem Mathematiker, Physiker und Philosophen Jean-Baptiste le Rond d’Alembert (1717-1783) die große französische Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers herausgab (= Enzyklopädie oder ein durchdachtes Wörterbuch der Wissenschaften, Künste und der Handwerke)Sie enthält über 72.000  Artikel.
Der 1. Band der Enzyklopädie erschien am 1. Juli 1751 (Herodot.net, 28.09.2012)
In dieser Zusammenstellung des gesamten bekannten weltweiten Wissens der damaligen Menschheit schrieb Diderot selbst immerhin 6.000 Artikel !
Man darf sagen, dass er zusammen mit den anderen Autoren in gewisser Weise den Vorläufer von Wikipedia (mit inzwischen über 1.800.000 Artikeln) erfunden hat. Angesichts der medialen Möglichkeiten des 18. Jahrhunderts liegt ein geradezu gigantisches Werk hier vor uns.

Es soll an dieser Stelle aber noch angemerkt werden, dass er auch als Dramatiker, Schriftsteller und Philosoph hervortrat. In seiner Kirchen- und Religionskritik stellte er die Deutungshoheit der Kirche über das Verständnis der Welt in Frage und gab den (natur-)wissenschaftlichen Sichtweisen konsequent Raum. Damit stand nicht mehr der Glaube an Schöpfung und Erlösung im Mittelpunkt, sondern die Selbstbestimmung des Menschen, der sich von allen Unfreiheiten löst. Dieses Denken führte ihn mehr und mehr von einer theistischen Sicht zu einer eher a-theistischen Haltung. 
Diese a-theistischen Gedanken, verbunden mit einem an der Vernunft orientierten  Toleranzverständnis im Sinne wahrer Menschlichkeit hat bereits
Pierre Bayle (1647-1706) zum Ausdruck gebracht.
Toleranz (1686), Suhrkamp stw 2183, 2016: Inhalt, Kommentar, Leseprobe    

Man könnte Bayle als Diderots geistigen Vorgänger bezeichnen.
Diese Haltung war wie bei vielen seiner aufklärerischen Zeitgenossen in Europa durch die Dialektik von raison (Vernunft), sens (Sinnhaftigkeit, Verstand) und sensibilité (Empfindsamkeit) geprägt. Das Schwergewicht legte er auf die sensibilité, die er als eine universale Geisteshaltung beschrieb (sensibilité universelle)

Darin besteht die wahre Menschlichkeit:

"Menschlichkeit - Humanité: Das ist ein Gefühl des Wohlwollens für alle Menschen, das nur in einer großen empfindsamen Seele aufflammt. Diese edle und erhabene Begeisterung kümmert sich um die Leiden der anderen und um das Bedürfnis, sie zu lindern; sie möchte die ganze Welt durcheilen, um die Sklaverei, den Aberglauben, das Laster und das Unglück abzuschaffen. Sie verbirgt vor uns die Schwächen der Mitmenschen oder verhindert dadurch, diese Schwächen zu fühlen, macht uns aber unerbittlich gegenüber Verbrechen. Sie entreißt dem Bösewicht die Waffe, die dem guten Menschen zum Unheil werden könnte. Sie verführt uns nicht, uns von besonderen Pflichten zu befreien, sondern macht uns - im Gegenteil - zu besseren Freunden, besseren Eheleuten, besseren Staatsbürgern. Es macht ihr Freude, die Wohltätigkeit auf alle Wesen auszudehnen, die die Natur neben uns gestellt hat. Ich habe diese Tugend, eine Quelle so vieler anderer Tugenden, zwar in vielen Köpfen bemerkt, aber nur in wenigen Herzen."                                        
(Diderot, Encyclopédie: Artikel  Humanité, 8. Band, 1766)





  • Ausführliche Darstellung zu Leben und Werk von Diderot (wikipedia.fr)


  • Zur Jugend von Denis Diderot 
    Franco Venturi: La Jeunesse de Diderot (1713-1753). Traduit de l'italien par Juliette Bertrand.
    Genève: Slatkine Reprints 1967, 421 S. --- 
    Ausführliche Leseprobe mit Inhaltsverzeichnis


    Diderot und die Religion
    Von der Philosophie zur Gottlosigkeit ist es eben so weit wie von der Religion zum Fanatismus, aber vom Fanatismus zur Barbarei ist es nur ein Schritt.
                                                                 (aus: Dédicace de l'essai sur le mérite et la vertu, 1745)                                                                                                             --- der vollständige Originaltext: hier    

    Diderot: Langres und Paris

    Langres besitzt mit dem Geburtshaus von Diderot das einzige Museum dieses berühmten Enzyklopädisten in Frankreich: Le Musée des Lumières. Bei einem Rundgang dort werden die BesucherInnen zum einen in das Leben und Wirken von Diderot und einiger seiner Zeitgenossen und aufklärerischen Mitstreiter eingeführt. Zum andern erlebt man ein Stück europäischer Geistesgeschichte nach, die die Welt gesellschaftlich und politisch grundlegend verändert hat. Diderot gehört zu den visionären Protagonisten einer Zeitenwende hin zum "Licht des Geistes" und damit zu den Protagonisten für eine aufgeklärtes, idealistisches Menschenbild.
    Vgl. das Schema zu den verschiedenen Typen der Menschenbilder im Blick auf Menschenwürde und Menschenrechte.
    Diderot ist in einem Zuge neben vielen anderen zu nennen - mit Immanuel Kant, René Descartes, Wilhelm Gottfried Leibniz, Voltaire, Jean Racine, Gotthold Ephraim Lessing und Jean-Jacques Rousseau. Johann Gottfried Herder und Diderot begegneten sich freundschaftlich 1769 in Paris.
    Vgl. dazu J.G. Herder: Sämmtliche Werke zu Religion und Theologie (2012)

    Zitat in Google Books, S. 123 --- in 16. Teil der Ausgabe 1820

    Denis Diderot - Porträt im Museum



     
    Place Diderot im Zentrum von Langres




    Europa der Aufklärung
     Die Reisen von Diderot bis nach Russland





    Diderot und die Kunst


    Madame de Pompadour (1721-1764)
    Mätresse von König Ludwig XV.,
    Förderin von Diderot


    Die Herausgeber der Enzyklopädie:
    Jean-Baptiste le Rond d'Alembert und Denis Diderot


    Präsentation der Gesamtausgabe


    Erscheinungsjahre der einzelnen Bände





    Denis Diderot,
    gemalt von Dimitri Levitzky 1773/1774
    (Wikipedia.fr)


    Sonntag, 23. September 2018

    El País Semanal (Madrid) und Süddeutsche Zeitung (SZ) --- 23. September 2018 --- Reise nach Palmyra - Begegnungen



    ‘El País Semanal’:
    viaja a Palmira 
    Wochenendbeilage der Tageszeitung El País

    Leidensgeschichte Palmyras - Eine Erinnerung von Vicente Verdú

    Entrevistas con Madeleine Albright, quien fuera la primera mujer secretaria
     de Estado de Estados Unidos, y Claire Foy, la actriz del momento
    y reciente ganadora de un Emmy por ‘The Crown’,
    y un repaso a la pasión pictórica de Vicente Verdú, grandes historias 
    de la revista dominical
    de EL PAÍS del domingo 23 de septiembre




    Freitag, 21. September 2018

    Überlebende des Holocaust: Anita Lasker-Wallfisch ---- Der Unwissenheit entgegensteuern

    Anita Lasker-Wallfisch am 17.09.2018 bei einer Veranstaltung der
    Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lüdenscheid
    In einer Zeit, in der Rassismus und Antisemitismus am rechten Rand der Demokratie teilweise wieder gesellschaftlich hingenommen und akzeptiert werden, sind die Stimmen derjenigen umso wichtiger, die das Grauen des Holocaust überlebt haben und trotz ihres hohen Alters als Zeitzeugen durch das Land reisen und besonders junge Menschen erinnern, wie furchtbar die Saat der Menschenverachtung aufgehen kann.

    Eine der Überlebenden von Auschwitz ist Anita Lasker-Wallfisch. Sie wurde 1925 als dritte Tochter einer angesehenen jüdischen Anwaltsfamilie in Breslau geboren. Obwohl die antijüdischen Repressionen zunahmen, erkannten die Eltern erst nach der sog. Reichskristallnacht, dass das Nazi-Regime die systematische Vernichtung der Juden plante. Den Eltern gelang  es 1939 noch vor dem Ausbruch des Krieges, die älteste Schwester nach England in Sicherheit zu bringen, während die beiden jüngeren Schwestern in Breslau bleiben mussten.
    1942 wurden die Eltern deportiert und ermordet. Die Schwestern arbeiteten als Zwangsarbeiterinnen in einer Papierfabrik. Dort fälschten sie Pässe für französische Zwangsarbeiter. Sie wurden entdeckt und kamen als Verbrecher für ein Jahr ins Gefängnis von Breslau. Geradezu ein Glück: Verbrecher wurden besser behandelt als Juden!
    Die Schwestern wurden getrennt und kamen 1943 - nicht mit den Judentransporten in den Viehwagen, sondern mit einem Gefängnistransport - nach Auschwitz, wo sie sich durch einen ungeahnten Zufall wiederfanden.
    Ein weiteres Glück: Die Autorin wurde als Cellospielerin in die Lagerkapelle, das sog. Mädchenorchester, aufgenommen. Das rettete ihr und damit auch ihrer Schwester Renate das Leben. Ende 1944 wurden beide nach Bergen-Belsen transportiert. Ehe sie von englischen Truppen befreit wurden, erlebten sie noch entsetzliche Tage des Hungers, der Kälte, des Regens und des Gestanks nicht mehr beerdigter Leichen.

    Ihre Erfahrungen schrieb die Autorin nieder - ursprünglich für ihre Enkel. Aber dieser Bericht zusammen mit zahlreichen Briefen der Familie an die Schwester in England lässt nur ein wenig ahnen, welches Grauen die Autorin überlebte. Sie selbst sieht es auch als einen Versuch an, "das Unbeschreibliche zu beschreiben".
    In England heiratete sie den auch aus Breslau stammenden Pianisten Peter Wallfisch (1924-1993), mit dem sie zwei Kinder bekam. Sie spielte wieder als Cellistin und war Mitbegründerin des English Chamber Orchestra.

    Durch Konzertreisen kam sie auch zurück nach Deutschland. Schlüsselerlebnisse in Soltau und in Bergen-Belsen führten dazu, dass die Autorin seitdem verstärkt auf Lesereisen besonders jungen Menschen deutlich macht, wie wichtig es ist, Unwissenheit zu überwinden und die Geschichte des Holocaust nicht kleinzureden oder zu verdrängen.



    Diskussion mit Schülern in Lüdenscheid am 17.09.2018




    Anita Lasker-Wallfisch:
    Ihr sollt die Wahrheit erben

    Die Cellistin von Auschwitz. Erinnerungen
    Mit einem Vorwort von Klaus Harpprecht.
    Reinbek b. Hamburg: Rowohlt (rororo TB)
    2000, 256 S., viele Auflagen 
    Der Journalist Klaus Harpprecht (1927-2016) war mit
    Renate Lasker (
    Anitas Schwester) verheiratet.
    Interview von Giovanni di Lorenzo
    mit Renate Lasker-Harpprecht:

    "Auschwitz erlaubt keine Rührung"
    (Die ZEIT, 30.04.2014)
    Englischer Originaltitel:
    Inherit the Truth 1939-1945 
    The Documented Experiences of a Survivor
    of Auschwitz and Belsen
     
    London: Giles de la Mare Publishers 1996, 1st edition, 184 pp.







    Gegen das Vergessen laut werden ... !

    Die mahnende Zeitzeugin mit ihrer Tochter Maya Jacobs-Wallfisch 

    CC 

    Montag, 10. September 2018

    Johanniter und Malteser - Komturei-Kirche in Nieder-Weisel und weitere ehem. Komtureien (aktualisiert)

    In dem kleinen Ort Nieder-Weisel (Butzbach, Hessen) steht nicht nur die Zentrale des Johanniter-Ordens, sondern auch die Komturei-Kirche. Sie lässt die mittelalterliche Geschichte bis in die Gegenwart nacherleben.
    Errichtet kurz vor 1200, entdeckt man bei genauerem Hinsehen viele architektonische Einflüsse aus dem islamisch geprägten östlichen Mittelmeerraum. Hinzu kommen noch aus späterer Zeit einige Komtureigebäude. 
                                                 Die Ordensflagge
    Orientalisierendes Pfeiler-Dekor


    Komturei-Kirche
    (ehem.) Krankensaal im Obergeschoss











    Der Orden war und ist im Grunde nur dem Dienst der Nächstenliebe verpflichtet. So erzählt die Johannes dem Täufer gewidmete Kirche das Doppelgebot der Gottes- und Nächstenliebe: Der Gottesdienstraum mit beeindruckenden noch romanischen Strukturen; darüber der original erhaltene (frühere) Krankensaal, dessen Fußbodenöffnung den Kranken das Mithören der Messe ermöglichte.                                     

    Öffnung im Gewölbe zum Hören der Messe
    für die darüber liegenden Kranken

    Beim Blick in die Geschichte eröffnet sich der ambivalente Zusammenhang der Johanniter als Hospital-Orden während der Kreuzzugszeit. Nach der Niederlage der Kreuzfahrerstaaten durch muslimische Herrscher hatte der Orden seinen Sitz zuerst auf Zypern, dann auf Rhodos und schließlich auf Malta. Als der geheimnisvolle und mächtige Templer-Orden im 14. Jahrhundert ausgelöscht wurde, übernahmen die Johanniter viele ihrer Besitztümer ...

    Bei aller belastenden Geschichte zwischen Christen und Muslimen, die durch die Kreuzzüge ausgelöst wurden, ist aber die kulturelle Verbindung zwischen Orient und Okzident durch sie zugleich ungewöhnlich intensiv geworden.

    Durch den starken Einfluss der Johanniter-Ordensprovinz (= Balley) im Kurfürstentum Brandenburg blieb nach der Reformation auch ein evangelischer Zweig des Johanniter-Ordens erhalten. Die katholische Parallelorganisation nennt sich nach der letzten Johanniter-Zentrale in Malta Malteser-Orden.
     
    Bei den Johannitern denkt man normalerweise an die Johanniter-Unfallhilfe (JUH), die den Gedanken der Hilfe für Kranke und Gefährdete weiterführt. Aber es gibt ihn noch - den gesamten Johanniter-Orden mit dem offiziellen Namen Balley Brandenburg des Ritterlichen Ordens St. Johannis vom Spital zu Jerusalem. Er wird von einem Herrenmeister geführt und ist mit ca. 4000 Ehrenrittern weltweit irgendwie dieser Geschichte verhaftet. 
    Der christliche Glaube steht weiterhin im Mittelpunkt, aber was mit der Kreuzzugsmentalität begann, kann sich heute als Dienst der Nächstenliebe über alle Religionsgrenzen hinweg verwirklichen. 
    Das kommt auch in dieser Information des Ordens zum Ausdruck:
    Der Johanniterorden und seine Werke. Zusammengestellt aus den Satzungen und der Ordensregel, aus den Kapitelbeschlüssen und zahlreichen Veröffentlichungen sowie anderen Quellen.
    Hg.: Egon Freiherr von Knobelsdorff, Hans-Dieter von Meibom, Claus von Wissmann.
    Butzbach-Nieder Weisel, März 2013, 43 S. + Ergänzungen mit Bildmaterial


    Der Kirchraum mit Johanniter-Kreuz-Antependien