Freitag, 30. September 2016

Neun Heilige Nächte im Hinduismus - Navaratri 2016

Die Göttin Durga
Navaratri auch Durga Puja, Dushera sind verschiedene Namen für eines der wenigen Feste, die in ganz Indien intensiv gefeiert werden.

Die Puja ist dabei die Grundform hinduistischer Riten, die sich in diesem Fall auf eine Geschichte im
Epos Ramayana beziehen: Ramas Kampf mit dem Dämonenkönig Ravana bzw. die Erschlagung des Büffel-Dämons durch Durga bzw. Kali.
Im bengalischen Teil Indiens wird im September und Oktober, mit Navaratri besonders Durga Puja herausgehoben und gefeiert. Damit wird der Sieg über das Böse und die Gewalt signalisiert.

Im Jahr 2016 liegt Navaratri (Navratri),
die Pujas der
"Neun Nächte", zwischen dem 1. und  dem 9. Oktober
In diesen Pujas wird auch die Bedeutung der Göttinnen für das Leben sichtbar, insbesondere in Tempeln, die einer weiblichen Gottheit geweiht sind. Dabei sind in der Regel von den "neun Nächten" jeweils drei Nächte einer Göttin zugeordnet:
  • Lakshmi, Göttin des Glücks und der Schönheit, Gattin des Gottes Vishnu
  • Shakti, Shivas Gemahlin und parallel zu ihm die schaffende und zerstörende Kraft. Quasi als wichtigste Göttin kann sie auch als Parvati oder Durga auftreten.
  • Saraswati, die sehr populäre Göttin des Wissens, der Bildung und der Künste. Sie ist die Gemahlin von Brahma, des Schöpfers des Universums.
Die letzte Nacht gilt immer Saraswati. Eltern teilen ihr dann besonders die Wünsche für die Ausbildung ihrer Kinder mit.
Mindestens ein Festritual (Puja) findet täglich im Tempel statt und eine Prozession mit dem Bild der betreffenden Göttin.
Schließlich wird die 10. Nacht als "Nacht des Sieges" gefeiert.

Sonntag, 25. September 2016

Der Geburtstag des Gottes Krishna am 25.09.2016

Vishnu und Krishna
Krishna gehört zu den wichtigsten Göttern im Hinduismus.
Er ist die achte Inkarnation des Gottes Vishnu.

Kleine Übersicht: Götter im Hinduismus
Schaubild: Hinduistische Hauptgötter

Krishnas Geburtstag heißt:
Krishna Jayanti
Krishna Janamashtami
 
Die Feiern beginnen mit Fasten am Vortag, während der Festag mit großer Begeisterung und Freude, Theaterspielen zu den Göttergeschichten  (“Lilas”) und einer Feuerzeremonie begangen wird.


Im Jahre 2016 ist Krishnas Geburtstag am 25. September

Weiterführendes Material zum Hinduismus mit Göttern und Göttinnen, Gesellschaftsordnung, Festen und Mudras: hier

Vgl. den Beitrag von Reinhard Kirste:
Wundergeburten: Krishna – Buddha – Jesus


Ökumenischer Rat der Kirchen: Bericht vom interreligiösen Weltfriedensgebet in Asissi

News from the World Council of Churches


A worldwide fellowship of churches seeking unity, a common witness and Christian service



You are here: Home / Press centre / News / Religious leaders of many faiths talk peace in Assisi

Religious leaders of many faiths talk peace in Assisi

Pope Francis greets the WCC general secretary in Assisi.


21 September 2016

Muslim, Jewish, Hindu, Christian and Buddhist religious leaders met this week in Assisi to discuss peace, while across the ocean in New York City global political leaders assembled at the United Nations also focussed on a troubled world.
The 18-20 September interreligious conference in Italy organized by the Community of Sant’ Egidio was titled "Thirst for Peace: Faiths and Cultures in Dialogue" and drew some 450 religious leaders.
Among participants were the general secretary of the World Council of Churches (WCC), Rev. Dr Olav Fykse Tveit, and other leaders of the ecumenical movement, such as the Ecumenical Patriarch of Constantinople, Bartholomew; the WCC president for Europe, Archbishop Emeritus Anders Wejryd; and the Archbishop of Canterbury, Justin Welby.
Pope Francis participated in the closing ceremony of the World Day of Prayer for Peace in Assisi on the afternoon of 20 September.
Quoting Matthew 5:9, “Blessed are the peacemakers,” Francis said, “We thirst for peace. We desire to witness to peace. And above all, we need to pray for peace, because peace is God’s gift, and it lies with us to plead for it, embrace it, and build it every day with God’s help.”
He said, “Our religious traditions are diverse.  But our differences are not the cause of conflict and provocation, or a cold distance between us.  We have not prayed against one another today, as has unfortunately sometimes occurred in history.”
Continuing his remarks, the pope said, “Peace means welcome, openness to dialogue, the overcoming of closed-mindedness, which is not a strategy for safety, but rather a bridge over an empty space.  Peace means cooperation, a concrete and active exchange with another, who is a gift and not a problem, a brother or sister with whom to build a better world.”

The roots of religious extremism

Before a full conference hall, Tveit led a panel on terrorism and religious extremism, entitled “Terrorism – A Denial of God.”
“No one can claim the name of God to use terror or violence,” said Tveit. “Terror is a blasphemy against God our creator, who created all of us equally in the image of God. Terror is sin against other human beings, against the sanctity of life, and therefore against God.
Tveit noted that, “The ideology underlying those attacks is a mixture of political, cultural and surely religious justifications of violence. A key factor is the denial of the humanness of the ‘others’ that become the target.”
“Terror is not a matter of figures or pictures from somewhere, it is about us as human beings. We can all become the victims of terror,” he said, telling of how he himself escaped the terror attack in Bologna on 2 August 1980, and how he later was reminded of it when reading the list of names in the new Bologna station years later. “I could not answer the question why I should live and not the others on that list. I could only answer the question: ‘What do I then do?’ My answer was to study to become a pastor, to use my life in the service for God and all humanity, sharing the Gospel, working for justice and peace.”
In terrorism, Tveit noted, “The transcendent, transformative and holistic dimensions of religion are reduced to a totalitarian ideology that justifies and imposes itself in destructive ways and does not accept any responsibility for life-giving relationships beyond their own group and even within their own group as a collective entity.
But religions themselves are part of the problem, he insisted. “We should be critical and self-critical. There must be space for self-critique and repentance, for constructive imagination that opens doors for healing and reconciliation and the life-giving presence of God who renews all life.” He ended by quoting Psalm 118:17: “I shall not die, but I shall live, and recount the deeds of the Lord.”
Tveit also participated in a panel on economic inequality, reflecting on how the increasing gap in income and wealth is at the heart of many problems in the world. Christians must "mind the gap," he said. Tveit referred to how faith in the one God, creator of all, based on the biblical witness, compels us to work toward a fair distribution of resources. The covenant and the Decalogue (Exodus 20-23) focused on that, he said, as did the teaching of Jesus. We pray for our need, not our greed.
The full conference programme included presentations from Nobel laureates Jody Williams of the USA and Tawakkol Karman of Yemen, along with a lunch with Syrian refugees.

An ecumenism of mercy

At a homily during a Mass on the final day of the conference, Pope Francis said, “Our heart is the heart of a man or woman of peace. And beyond the divisions of religions: everyone, everyone, everyone! Because we are all children of God. And God is the God of peace. There is no god of war.  He who makes war is evil; it is the devil who wants to kill everyone."
Connecting the ecumenical quest for unity to the search for peace, Archbishop Wejryd spoke on “Christian Unity: Ecumenism of Mercy,” noting that Christians today can readily engage in mission together, “not least in these areas of the world we used to call Christendom.”
“We, as humans, are sent to each other with individual deeds and a responsibility to build better structures, and we are sent to bring the biblical narrative that changed and changes the world.”
Wejryd said Ephesians 4 speaks of unity already a reality due to one Father and one baptism.
“And none of us Christians should be comfortable until we can honestly and wholeheartedly celebrate together and share the Eucharist.”

Preconditions of peace

In his remarks, Ecumenical Patriarch Bartholomew said peace “needs a few cornerstones to uphold it even when it is endangered.”
He said, “There can be no peace without mutual respect and acknowledgment…. There can be no peace without justice; there can be no peace without fruitful cooperation among all the peoples in the world.”
Bartholomew said humanity needs to be able reflect on where it goes wrong or where it has not taken care, “because fundamentalisms have risen, threatening not only dialogue with others, but even dialogue within our own selves, our very own consciences.
“We have to be able to isolate them, to purify them, in the light of our faiths, to transform them into richness for all,” he said, Vatican Radio reported.
Bartholomew was granted an honorary doctorate in international relations by the University for Foreigners of Perugia during the conference.
Anglican Archbishop Justin Welby reflected in an ecumenical prayer ceremony on the misconception in today’s world that money makes one rich.
“We think ourselves rich,” he said, “Our money and wealth is like the toy money in a children’s game: it may buy goods in our human economies which seem so powerful, but in the economy of God it is worthless.  We are only truly rich when we accept mercy from God, through Christ our Saviour.”
The conference marked the 30th anniversary of the first interfaith “World Day of Prayer for Peace” held in Assisi first under then-Pope John Paul II, who has since been elevated to sainthood by the Roman Catholic Church.
Assisi was the home of St Francis, in whose honour the current pope chose his papal name.






Donnerstag, 22. September 2016

Der INTR°A-Projektpreis für 2016: Die niederländische Trialog-Stiftung (akualisiert)


Die Jury für den INTR°A-Projektpreis für Komplementarität der Religionen hat dieses Jahr die im niederländischen Amersfoort ansässige Stichting Trialoog ausgewählt. Die Preisübergabe erfolgte im Rahmen der INTR°A-Jahrestagung am 18. September 2016 in der Thomas-Morus-Akademie Bensberg bei Köln an die Trialog-Stiftung mit ihrer Promotorin
Dr. Francien van Oberbeeke-Rippen.


Die im Jahre 2000 gegründete Trialog-Stiftung arbeitet daran, den Dialog zwischen Judentum, Christentum und Islam voranzubringen. Es geht auch immer darum, intensiver interreligiös zu lernen. 
Stichting Trialoog" fühlt sich motiviert durch das Wort von Hans Küng: "Kein Weltfrieden ohne Religionsfrieden" Die Mitglieder engagieren sich durch Vorträge, Workshops, Diskussionen und durch die Publikation von Büchern und Materialheften (auch online).

Guus Timmermann vom Kirchenrat Amersfoort
und Dr. Francien van Overbeeke-Rippen 2012
Die Stichting Trialoog kooperiert international mit einer Reihe von ähnlich orientierten Einrichtungen. 


Der Stiftung ist ein Beirat zugeordnet.
Ihm gehören an:
Rabbiner Awraham Soetendorp,
Rabbiner Dr. Tzvi Marx,
Imam Hamza Zeid Kailani,
Dr. Stella van de Wetering,
Dr. J. Peters und Drs. J.R.Nienhuis.

Veröffentlichungen der Stiftung:
Titelübersicht mit Kurzkommentaren (niederländisch): hier

--- Englischsprachige Hinweise: hier

  • Francien van Overbeeke-Rippen / Rut Rozenoom / Karen Ghonem (eds.):
    Woord zoekt Woord [Wort sucht Wort]. Joden, Christenen en Moslims in Gespreek over Teksten en Tradities. Deventer (NL): Ankh-Hermes 2010, 262 pp.
    --- Beispielseite: hier  
  • Francien van Overbeeke-Rippen: Over en weer. 25 vragen van christenen en moslims. Hooglanderveen (NL): Drukkerij van Beek 2013, 2. Aufl., 80 pp., illustr.
  • Francien van Overbeeke-Rippen: Ibrahiem en Abraham. Koran en Bijbel verteld voor kinderen. Hooglanderveen (NL): Drukkerij van Beek 2014, 184 pp., Arbeitsblätter
  • Englischsprachige Ausgabe: 
    Abraham and Ibrahim - The Bible and Qur'an told to children. 2006
    Texte zum freien Download: hier


Dienstag, 20. September 2016

West-östlicher Divan Iserlohn - Prüfe mein Herz ...

Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen …
Johann Wolfgang von Goethe

September 2016
Einladung

WEST-ÖSTLICHER DIVAN  (Baustelle Kulturbrücke 137)

Mittwoch,
28. September 2016

um 17.00 Uhr

 

Ev. Erlöserkirche

Iserlohn-Wermingsen

Im Wiesengrund, Ecke Westfalenstr.


           



PRÜFE MEIN HERZ …

Mit all dem, was auf uns täglich einbricht, menschenfreundlich und sachgemäß umzugehen, ist eine echte Herausforderung. So sollten wir immer wieder die eigenen tieferen Absichten bedenken. Im 139. Psalm wird eine solche Gewissens-Prüfung beschrieben. Der Beter breitet gewissermaßen vor Gott sein Innerstes aus = prüfe und erfahre, wie ich es wirklich meine …
Im Rückblick auf unsere bisher gegangenen Wege stellt sich die Frage: Wo stehe ich heute? Dies gilt im Blick auf die Menschen, die mir nahe sind, beim Umgang mit denen, die uns fremd sind, beim Lesen der Zeitung und bei der täglichen Nachrichtenschau….
Welche Konsequenzen ziehen wir aus dieser Herz-Prüfung? Sind wir auf gutem Weg mit unseren Planungen und Handlungen? Sind wir wirklich geprägt von Empathie, Mitgefühl und Engagement?
Lassen Sie uns diese Fragen gemeinsam bedenken.          
Es laden Sie herzlich ein:

      Schahla Katebini - Renu Varandani    

  Friedrich Petrasch - Reinhard Kirste


Sonntag, 11. September 2016

Mile Prerad - Engagement in Holz und Stein

Der Künstler Mile Prerad (geb. 1946) stammt aus Bosnien, lebte und arbeitete von 1970-1992 in Menden/Sauerland und hat seit 1993 Rügen als seinen Wohnsitz gewählt. Seine Kunst in Holz und Stein ist engagiert und herausfordernd. Seine neuester Entwurf ist zugleich ein Angebot an das Bundespräsidialamt in Berlin, nämlich im dortigen Park die Skulptur "Frau mit Kopftuch" aufzustellen. Mit dieser Darstellung bezieht er sich bewusst auf die aktuellen Themen Integration, Flucht, Hoffnung und Religiosität.
  • Entwurf: "Frau mit Kopftuch, Granit, drehbar, zweiteilig
  • Geplante Höhe: etwa 2,20 Meter,
    i
    nklusive Sockel = 40 cm
  • Material: Schwedischer Granit, Gewicht
    etwa 3 Tonnen




Literatur: 

Mile Prerad - Eine Künstlerbiografie“ von Rico Nestmann und Ulli Brockfeld

Verlag Nestmann Foto, 2011, ISBN 978-3-934162-07-5

Vgl. auch den Bericht: 
Fundament des Lebens - Skulptur von Mile Prerad
im Westfalenpark Dortmund

(in: golocal Dortmund, abgerufen: 09.09.2016)


Opferfest und Wallfahrt nach Mekka 2016 - Höhepunkte islamischen Glaubens

Vom 12.-14. September 2016 feiern Muslime im Wallfahrtsmonat das Opferfest (arabisch: Id al-Adha [Eid al-Adha], türkisch: Kurban Bayrami). Im Mittelpunkt steht das unbedingte Vertrauen auf Gottes Barmherzigkeit.

Als Anlass dieses Festes steht die auch aus der Bibel bekannte Erzählung von der beinahe erfolgten Opferung des Abraham-Sohnes. Isaak ist es in der Bibel, im Koran wird diese Geschichte auf Ismael bezogen (vgl. 1. Mose 22 und Sure 37, 100-113), stattdessen wird ein Schaf geopfert. Aus diesem Grunde schlachten bzw. lassen viele Familien (die es sich leisten können) ein Schaf schlachten, das dann in drei Teile aufgeteilt wird - für die eigene Familie, befreundete Familien und Bedürftige.

Unmittelbar verbunden mit diesem Fest ist die Hajj (Hadsch):
Mindestens einmal im Leben sollte darüber hinaus jeder Muslim/jede Muslima (der/die die finanziellen Möglichkeiten dazu hat), die Hajj (Hadsch), die Pilgerreise oder Wallfahrt nach Mekka zu machen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele Reiseangebote für Muslime, an der Hadsch teilzunehmen.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

GRUSSWORT
DER INTERRELIGIÖSEN ARBEITSSTELLE (INTR°A)


zum Opferfest vom 11.-13. September 2016

An islamische Freundinnen und Freunde
 
sowie islamische Einrichtungen,
                          mit denen wir
 in gutem Kontakt stehen
                                                                                                                                                                                               
Auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen unsere herzlichen Segenwünsche zum Opferfest, dem al-Adha, dem Kurban Bayrami übermitteln.


Die Wallfahrt nach Mekka ist für Sie zugleich 
ein Zeichen innerer Prüfung.


Angesichts all der schrecklichen Ereignisse in unserer Welt
sind wir als religiöse Menschen besonders herausgefordert,

von der Barmherzigkeit Gottes zu erzählen und entsprechend zu handeln.
Abraham mit seinem grenzenlosen Gott-Vertrauen kann uns hier als Vorbild dienen.



So wünschen wir Ihnen viele gute Erfahrungen während dieses Festes
und grüßen Sie auch im Namen des INTR°A-Vorstandes sehr herzlich:

Karin und Reinhard Kirste


Interreligiöse Arbeitssstelle (INTR°A)







Freitag, 2. September 2016

Geburtstag des Gottes Ganesha - 05.09.2016

 
Ganesh Chaturthi -
Geburtstag des elefantenköpfigen Gottes Ganesha

am 5. September 2016

Es ist eines der bekanntesten indischen Feste, die von großer Fröhlichkeit geprägt sind. Es werden u.a. Tonkrüge hergestellt, die nach 10 Tagen dem Wasser übergeben werden.

Die einzelnen Daten können schwanken, da die hinduistischen Feste nach dem Mondkalender berechnet werden.
Während Krishna-Feiern durch religiöse Hingabe geprägt sind (Krishna ist die achte Inkarnation des Gottes Vishnu), wird Ganesha, ein Sohn des Gottes Shiva und seiner Gemahlin Parvati,  oft sehr volkstümlich als Helfer mit Gesang und Tanz gegen allerlei Widerstände verehrt.

Mehr zu Ganesh Chaturthi: hier



 


StadtRaum-Newsletter Köln - September 2016

e und Anzeigen
Bitte Bilder anzeigen


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

auf mein letztes Editorial haben sehr viele Leser mit großer Anteilnahme reagiert.
Mit einigen tauschte ich mich auch über die Frage nach dem Erlangen und Halten
des inneren Frieden aus. Wie können wir uns frei machen von zu vielen Sorgen
und dem belastenden Warten, Bangen und Hoffen? 
In den Gesprächen kam mir immer wieder auch als Antwort die von Thich Nhat Hanh
gelehrte Praxis des „Beginning Anew“.

Es geht dabei um einen Neustart, das Alte wird abgelegt und der Übende erlebt eine Art
innerer Neugeburt. „Wir sollten fähig sein, als ein neues Wesen in jedem Moment
wiedergeboren zu werden“ sagt Thich Nhat Hanh.

Eine Praxis des Ablegens von Altlasten, eine Praxis, die uns wieder zurückführt
zur Lebensfreude.

In den letzten Monaten habe ich des Öfteren diese Übung praktiziert.
Ich erlebe jedes Mal dabei eine Art Aufblühen des gegenwärtigen Moments.
Die Schatten der Vergangenheit verschwinden, das Gefühl des Gefangensein löst sich auf,
und ich erlebe mich nicht mehr festgefahren und gehemmt. Umso mehr ich in diese Praxis
eintauche, umso mehr sehe ich, wie unsinnig und belastend es ist, an alten Mustern
und Geschichten festhalten zu wollen.

Bei Beginning Anew wird ein Text gelesen und kontempliert. 
Ungefähr in der Mitte
steht die Essenz der Übung,
die ich hier gerne teile:

„Wir wissen es wohl, dass in unserem Bewusstsein
alle guten Samen liegen –
Samen der Liebe und des Verstehens
und Samen der Ruhe und Freude.
Doch wenn wir sie nicht zu bewässern wissen
und sie immer von Kummer erdrücken lassen,
wie können sie dann frisch und grün hervorsprießen?
Sobald wir einem fernen Glück nachjagen,
wird das Leben nichts als ein Schatten der Wirklichkeit.
Unsere Gedanken sind immer mit der Vergangenheit beschäftigt
oder sorgen sich um dieses und jenes in der Zukunft.
Wir können unseren Ärger nicht loslassen
und sehnen uns nach dem, was wir gerne unvergänglich haben möchten;
auf diese Weise treten wir das wahre Glück mit Füßen.

So folgt ein Monat auf den anderen,
und wir versinken in Traurigkeit.
Daher wollen wir jetzt unsere Fehler erkennen
und einen neuen Anfang machen –
einen Anfang, so wohltuend wie ein erfrischender Windhauch.“

Liebe  Grüße
Werner Heidenreich

Fortlaufende Gruppen im (kleinen) StadtRaum

Meditations- und Achtsamkeitskreise
Ort für alle Termine: Moltkestr. 79, 50674 Köln, 1. Etage im Therapieraum,
 Klingel am Hauseingang neben dem Tor, 6 Euro pro Abend

Di. 19.30 - 20.30 h Liebende Güte Meditation
Mi. 20.30 - 22.00 h Spiritueller Gesprächskreis 
Fr. 18.30 - 20.00 h Meditation und Austausch
So. 18.30 - 20.00 h Austausch über unsere Praxis, Fragen und Erfahrungen (nur mit Anmeldung)
Anmeldung erwünscht, 0221-562 58 05, werner.heidenreich@gmail.com

Liebende Güte - Meditationkreis
Wir werden an den Abenden die buddhistisch Metta-Meditation“ praktizieren, in der wir eine wohlwollende und sanftmütige Geisteshaltung aufbauen. Sie richten wir aus auf uns selbst , unserer Familie, unsere Freunde und Bekannte und auch gegenüber den Menschen, die uns Schwierigkeiten bereiten. Diese Form der Meditation kann sehr kraftvoll sein und uns helfen zu einem generell offenen und freundlichen Geist zu kommen, der unseren Alltag friedvoller und angenehmer werden lässt.
Ich biete den Kreis auch deswegen an, um der immer kälter und aggressiver werdenden Grundstimmung unserer Gesellschaft ein Angebot zu mehr menschlicher Wärme und gegenseitigem Wohlwollen zu machen.

Meditations- und Achtsamkeitskreis
Freitags, 18.30 - 20.00 h,
Es wird jeweils 2 Mal 25 Minuten meditiert, zwischen den beiden Sitzperioden gibt es eine Gehmeditation. Nach dem Meditieren folgt ein Austausch zu einem kurzem Text aus einem Buch, meist von Thich Nhat Hanh.

Spiritueller Gesprächskreis
Mittwochs, 20.30 – 22.00 Uhr
Im Kreis tauschen wir uns über unsere Alltagserfahrungen aus, inspirieren uns gegenseitig und lesen gemeinsam Texte, die uns Hilfe und Orientierung auf unserem Weg geben. Für den Austausch steht die konkrete eigene Praxis im Vordergrund, auf abstrakte Lehrinhalte und theoretische Erwägungen verzichten wir. Einstieg jederzeit möglich, nur mit Anmeldung über Werner Heidenreich, Email: Werner.Heidenreich@gmail.com oder 0221-562 58 05

Austausch über unsere Praxis, Fragen und Erfahrungen - offener Kreis
Immer am ersten Sonntag im Monat, eventuell auch an weiteren Sonntagen. Bitte bei Interesse nachfragen 18.30 - ca. 20.00 h;
Unser Schwerpunkt ist die Entwicklung und das Halten von Achtsamkeit im Alltag. Wir erleben im Alltag immer wieder große Herausforderungen, erfahren aber auch durch unsere spirituelle Praxis und Achtsamkeit wunderbare Momente von Glück, Nähe, Verstehen und Mitgefühl. Wir tauschen uns darüber aus und helfen uns gegenseitig durch unsere Erfahrungen und Weisheit.
Erstbesucher können in der Gruppe auch nur als Beobachter teilnehmen. Sie entscheiden selbst, ob sie sich dem neuen Kreis gegenüber einbringen wollen oder lieber erst Mal nur zushören wollen.
Bitte zum ersten Besuch anmelden: werner.heidenreich@gmail.com
Termine

Di. 06.09.16; 17 - 18 h; DomForum Domkloster 3, 50667 Köln; Eintritt frei
Interreligiöser Dialog: Einsatz für die Umwelt aus buddhistischer und christlicher Sicht
Dr. Werner Höbsch Referat für interreligiösen Dialog im Erzbistum Köln und Werner Heidenreich, Buddhist

Fr., 16.09.16; 16-20 h; Clevischer Ring/Nähe Wiener Platz vor Hausnummer Clevischer Ring 3
Frische Luft und Mobilität für Mülheim
Als Auftakt zur Europäischen Woche der Mobilität macht ein breites Bündnis engagierter Bürger auf eine Fehlentwicklung in der Stadtplanung zum Nachteil unseres Lebensraums in Mülheim aufmerksam. »Wir tun das, indem wir den Clevischen Ring in Fahrtrichtung Mülheimer Brücke sperren. An dieser Stelle ermittelt vor dem Haus Clevischer Ring 3 eine Schnüffelstation Spitzenwerte von Feinstaub- und Stickoxidbelastung. Info: Geschichtswerkstatt Mülheim 

Bitte Bilder anzeigen

Vom 16.bis 18. September 2016 findet an der Universität Potsdam ein Kongress der Deutschen Buddhistischen Union (DBU) statt:
Kongress zum Umgang mit Sterben und Tod im Buddhismus
Infohttp://www.leben-und-sterben-2016.de/

Sa. 17.09.16; 12-17 Uhr, Köln, Deutzer Werft
Stoppt CETA & TTIP! Bundesweite Großkundgebung 
Unser Protest kommt genau zur richtigen Zeit. Zwei Tage nach den Demonstrationen wird die SPD über CETA abstimmen. Kurz danach fallen die wichtigen Entscheidungen im EU-Ministerrat. Wenn wir CETA jetzt stoppen, dann ist auch TTIP Geschichte. Noch nie waren die Chancen so gut, die beiden Freihandelsabkommen endgültig zu verhindern. Der bundesweite Trägerkreis aus 30 Organisationen ruft zu Großdemonstrationen gegen CETA und TTIP auf – am 17. September zeitgleich in 7 Städten. Gemeinsam werden wir ein klares Signal für einen gerechten Welthandel setzen! Info: Stoppt CETA & TTIP

Mi. 21.09.16; 17-19 Uhr; Merheimer Str. 229, 50733 Köln, Deutschland

Gebet der Religionen
Vertreter verschiedener Religionen kommen zusammen um nacheinander Gebete vorzutragen. Danach gibt es Gelegenheit zum Austausch und kleinem Imbiss.

Fr.-So. 23.-25.09.16; Rudolf Steiner Haus, Mittelweg 11-12, 20148 Hamburg, (in der Nähe von Uni und Bahnhof Dammtor), mit Rollstuhl erreichbar. 200 € inkl. Getränke (Tee, Kaffee, Wasser) u. Keksen. Ermäßigte Plätze auf Anfrage: 120 €
FREIHEIT und VERANTWORTUNG - Selber denken und handeln - Tagung
Buddhistischen Stadt-Zentrums Hamburg e.V.
Fr. 19-21 h: Bewusstheit und Mitgefühl – eine Revolution von Innen!? - Dr. Sylvia Kolk
Sa 9–10.30 h: Spiritualität im Leben – Was du suchst, ist das, was sucht - Prof. Dr. Claus Eurich
Sa. 11 - 13 h: Die Gemeinwohl-Ökonomie – ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft - Christian Felber
Sa. 15.30 - 16.45 h und 18.30 - 19.30 h: Wer den Wind sät – Was westliche Politik im Orient anrichtet - Dr. Michael Lüders
So. 9.00-11.30 h: Mit der Unsicherheit Freundschaft schließen - Dr. Natalie Knapp
Anmeldung per Email: buero@Sylvia-Kolk.de; Telefon 0 43 40 - 400 123; Info

Sa., 24.09.16, 9:30 – 18 h in Wuppertal, Kosten: 69 (49) € pro Person
Gelegenheit macht Liebe – Zwiegespräche nach M. L. Moeller / Fatia,
Tagesseminar für Paare für die Entwicklung der Kommunikations-, Liebes- und
Beziehungsfähigkeit . Weitere Infos und Anmeldung: www.zwiegespraeche.jimdo.com

Sa./So. 24./25.09.16; Raum 20; Teutoburger Strasse 20, 50678 Köln
Astromedizinseminar mit Peter Johannes Hensel aus Berlin
Infos unter www.astropolarity.de; Tel. 0178-3754587 ; 030-75479015 oder 0177-6748391.

Mo. 26.09.16; Forum am Geisselmarkt, Geisselstr. 1; 50823 Köln Eintritt frei
Dialog zwischen Buddhisten und Christen: Achtsamkeit im Buddhismus und im Christentum
Werner Höbsch (Leiter des Referates Dialog und Verkündigung im Erzbistum Köln) und Werner Heidenreich (Buddhist)

Fr.-Di.;  30.9.–4.10.16; Beginn: 19:30 Uhr; Einlass 18:30 Uhr. Tajet Garden, Alteburger Str. 250, 50968 Köln-Bayenthal; Beitrag 15 €uro.
Satsang mit Samarpan 
Info: Shakti Tel.: 0221- 62 51 92;  www.samarpan.de

11.10.16
Der nächste Kurs der Buddhistischen Stadtpraxis nach Sylvia Kolk beginnt am 11. Oktober. Wieder arbeiten wir daran die spirituelle Übung mit dem Alltag so zu verbinden, dass sich die Trennung zwischen unserem spirituellen Weg und dem Leben auflöst. Thema sind dieses Mal die Fünf Hindernisse, wie z.B. Unruhe, Trägheit usw., die uns in unserer spirituellen Praxis begegnen können. Weitere Informationen bei Eva Stegemann E­Mail: eva.ste@web.de

Bitte Bilder anzeigen


13.10.2016 in Neuss:

Inka-Heilkunst live erleben

Don Lorenzo Ccapa Apaza ist Q’ero-Indianer und Nachfahre der legendären Inkas aus Peru. Er ist ein Meister der spirituellen Tradition der Anden sowie Heiler, Schamane und Mystiker. Am 13.10. ist er zu Gast im Samadhi Yogastudio in Neuss. Erleben Sie bei ihm eine authentische und kraftvolle Energiebehandlung, am Abend können Sie ein persönliches Anliegen in die Wunsch- und Heilzeremonie geben.

Videos zur Energiearbeit der Inkas sowie freie Termine und die Möglichkeit zur Anmeldung unter www.inka-world.com/energiearbeit-mit-don-lorenzo.html oder direkt bei Hans-Martin Beck unter 06224 / 994 3841  

Bitte Bilder anzeigen
22.–30.10 2016; Dorint Hotel & Sportresort, Dorfstr. 1, Postwiese, 59955 Winterberg
9tägiges Meditationsretreat mit Sogyal Rinpoche
Meditationslehrer und Autor des „Tibetischen Buches vom Leben und vom Sterben“

Kontakt:event@rigpa.de, Tel. 030.23255011 (Mo-Do, 10-13 Uhr)
Info & Onlinebuchung:www.rigpa.de

Im Rahmen des Kongresses der Deutschen Buddhistischen Union „Leben und Sterben – Buddhistische Perspektiven“ (16.-18.09. in Potdsam) wird Sogyal Rinpoche am 16.September einen Vortrag zum Thema „Die Kunst vom Leben und Sterben“ geben. www.leben-und- sterben-2016.de
­

Fr. 28.10.16; 18 - 21 h; VHS Gummersbach, Rathausplatz 1; Nummer: 1009 A, Entgelt: 15,00 €
Buddhismus: Umgang mit Krisen - Annehmen, was ist; Leitung:  Werner Heidenreich
Derzeit erleben wir viele Krisen, von denen uns einige existentiell zu bedrohen scheinen. Krisen wollen wir lieber vermeiden und ein Leben frei von ihnen führen. Aus buddhistischer Sicht gehören Krisen zu unserem Leben. Es geht nicht darum, sie vermeiden zu wollen, sondern einen geschickten Umgang mit ihnen zu entwickeln. Buddhisten entwickeln eine Einstellung, die konstruktiv auf Krisen zugeht, auch ihre positiven Seiten zu sehen versucht. Gelingt dies, verlieren Krisen ihren bedrohlichen und ängstigenden Charakter und werden als natürlicher Verlauf unseres Lebens wahrgenommen. Herr Heidenreich ist u.a. Autor des Buches " In Achtsamkeit zu einander finden – Die buddhistische Sprache der Liebe". Anmelden über VHS Gummersbach

Fr. 04.11.16; 18 - 21 h; VHS Köln; Studienhaus am Neumarkt, Cäcilienstr. 35, 50667 Köln; Nummer: A-181801, Entgelt: 15,00 €
Buddhismus: Umgang mit Krisen - Annehmen, was ist; Leitung:  Werner Heidenreich
Derzeit erleben wir viele Krisen, von denen uns einige existentiell zu bedrohen scheinen. Krisen wollen wir lieber vermeiden und ein Leben frei von ihnen führen. Aus buddhistischer Sicht gehören Krisen zu unserem Leben. Es geht nicht darum, sie vermeiden zu wollen, sondern einen geschickten Umgang mit ihnen zu entwickeln. Buddhisten entwickeln eine Einstellung, die konstruktiv auf Krisen zugeht, auch ihre positiven Seiten zu sehen versucht. Gelingt dies, verlieren Krisen ihren bedrohlichen und ängstigenden Charakter und werden als natürlicher Verlauf unseres Lebens wahrgenommen. Herr Heidenreich ist u.a. Autor des Buches " In Achtsamkeit zu einander finden – Die buddhistische Sprache der Liebe". Anmelden über VHS Köln.

Sa. 05.11.16; 10-16 h; VHS Köln; Studienhaus am Neumarkt, Cäcilienstr. 35, 50667 Köln; Nummer: A-181803, Entgelt: 35,00 €
Basisseminar: Achtsamkeit in der Kommunikation
Kommunikation umfasst unser gesamtes Leben. Sie kann uns in eine tiefe Verbindung mit unseren Mitmenschen bringen und zu Mitgefühl und Verstehen führen. Unachtsame Kommunikation kann dagegen zu Unverständnis, Streit und Trennung führen. Wir lernen die Grundlagen und Voraussetzungen einer achtsamen und einfühlenden Kommunikation kennen, die auf Verstehen und Verstandenwerden basiert. Sehr viel Aufmerksamkeit wird im Kurs auf die innere Haltung gelegt, mit der wir uns und unseren Mitmenschen begegnen. Achtsame Kommunikation bereichert unser Leben, macht es lebendiger und ermöglicht uns auch in Krisen und Konflikten mit den anderen in Beziehung zu bleiben, offen und gewaltfrei mit ihnen zu kommunizieren. Herr Heidenreich ist Autor des Buches „In Achtsamkeit zueinander finden – die buddhistische Sprache der Liebe“. Anmelden über VHS Köln.


Sa. 12.11.16; 11-16 h; VHS Gummersbach, Rathausplatz 1; Nummer: 1010 A, Entgelt: 40,00 €
Basisseminar: Achtsamkeit in der Kommunikation Leitung Werner Heidenreich
Kommunikation umfasst unser gesamtes Leben. Sie kann uns in eine tiefe Verbindung mit unseren Mitmenschen bringen und zu Mitgefühl und Verstehen führen. Unachtsame Kommunikation kann dagegen zu Unverständnis, Streit und Trennung führen. Wir lernen die Grundlagen und Voraussetzungen einer achtsamen und einfühlenden Kommunikation kennen, die auf Verstehen und Verstandenwerden basiert. Sehr viel Aufmerksamkeit wird im Kurs auf die innere Haltung gelegt, mit der wir uns und unseren Mitmenschen begegnen. Achtsame Kommunikation bereichert unser Leben, macht es lebendiger und ermöglicht uns auch in Krisen und Konflikten mit den anderen in Beziehung zu bleiben, offen und gewaltfrei mit ihnen zu kommunizieren. Herr Heidenreich ist Autor des Buches „In Achtsamkeit zueinander finden – die buddhistische Sprache der Liebe“. Anmelden über VHS Gummersbach

Anzeigen

Mut zum Sein - Erfinde dich neu im Spiel!

Das Spiel-, Ausdrucks-, Verwandlungs- und Begegnungstraining beginnt wieder am 6. September. Mindestbelegung: 3 Monate, Einstieg jeden ersten Dienstag im Monat möglich.
Ob für deine berufliche oder persönliche Entfaltung: zu jedem Thema kannst du auf vielfältige Weise im Spiel eigenschöpferisch forschen, neue Perspektiven gewinnen, ungewöhnliche Handlungsweisen erproben ... deine Gefühle achtsam leben und vor allem die Kunst der spielend leicht gelingenden Herzenskommunikation kennenlernen ...
Jahresgruppe Dienstags 19.30-21.45 Uhr, Möhlstr. 26A, 51069 Köln-Dellbrück (SBahn nah):
Leitung: Gisela von Löhneysen, Clownin und Expertin für ganzheitliche Selbsterkenntnis und spielend leicht gelingende HerzensKommunikation. Anmeldung: info@theater-spirit.de, 0176 72241442

Tanzspass Köln Beginn: 20.30 h, im Nachbarschaftsheim, Kreutzerstr. 5-7, 50672 Köln, Fernsehturmnähe, im Grüngürtel, Bahnhof Köln-West, U-3,4,5,  Hans-Böckler-Platz, Autofahrer:
Termine: Sa. 10.09./Sa. 24.09./Sa. 08.10./Fr. 21.10.16; http://www.tanzspass-koeln.de/

Sehr schöne Therapieräume
ca. 24 qm und 17 qm auch für kleinere Gruppentreffen geeignet; stunden- oder tageweise zu vermieten. Werner Heidenreich, 0221-562 58 05 oder werner.heidenreich@gmail.com

„Europäisches Institut für angewandten Buddhismus“ in Waldbröl, ca. 1 Autostunde von Köln entfernt. Infos: www.eiab.eu

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Anzeigen im Newsletter
Möchten Sie ihre Veranstaltungen oder Angebote öffentlich bewerben? Nutzen Sie unseren Newsletter! Informationen zu den Bedingungen: Tel.: 0221-562 58 05 oder E-Mail: werner.heidenreich@gmail.com

Bitte Bilder anzeigen

Werner Heidenreich
Moltkestr. 79
50674 Köln
Tel.: 0221 / 562 58 05